Dienstag, 18. Oktober 2011

Neuigkeiten vom Igelkind



Nachdem der kleine Stachelpelz am Sonntag sehr aufgeweckt war, entschied ich mich, dass ich ihn im Vorraum übernachten lasse. Dort kann er auf den 5 m² sein Futter suchen und bleibt in Bewegung. Bewegungsmangel haben Igel in Gefangenschaft häufig und das schädigt die Widerstandsfähigkeit sowie den Bewegungsapparat.
Die Nacht hat er gut verbracht und heute morgen um 6.00 Uhr lief er munter herum. Die Schüssel war leer und deshalb bereitete ich ihm noch eine Portion vor, bevor ich zur Arbeit fuhr. Als ich heim kam, wurde er gewogen. Von 295 g auf 390 g! Das ist viel in drei Tagen und 100 g Zunahme in der Woche ist völlig ausreichend.
Ich brachte ihn zu der Tierärztin und die Kinder waren mit dabei.
Ich weiß nicht, wer aufgeregter war - die Beiden oder der Igel. Eines fand ich sehr schön: Nachdem meine Kinder die letzten Tage den Igel oft beobachtet haben, wissen sie, dass er sehr empfindlich auf plötzliche Geräusche reagiert. Heute im Wartezimmer hatten sie viel Mitleid mit dem Kleinen und nahmen alle Geräusche als besonders unangenehm auf. Sie zuckten tatsächlich so oft wie der Vierbeiner mit der feuchten Nase zusammen. Am Schlimmsten fanden sie eine Familie mit drei Kindern, die ihre Katze zum Impfen brachte. Ständig riefen diese die Katze, die sich verängstigt im Katzenkorb aufhielt. Sie stolperten übereinander, quietschten mit den Stühlen, stritten sich lautstark und rannten hin und her. Eine Stunde Wartezeit kann da unheimlich lang werden!!! Fazit meiner Kleinen: "So benimmt man sich aber nicht!"

Als wir zu der Ärztin durften, war der Ärger verflogen. Der Igel wurde vorsichtig hochgehoben. In der Aufregung hat er die Kiste verdreckt. Die Ärztin sah das Problem sofort. Immer noch viel zu viele Flöhe! Flöhe sind normal bei Igel, aber nicht dieses Ausmaß! Bei normalen Befall kann man mit einer Zahnbürste die Flöhe ausbürsten und abtöten - das war hier undenkbar.
Also nahm sie ein Spray (für Katzenbabys geeignet) und besprühte den Igel. Den hielt ich in der Hand und verdeckte sein Gesichtchen, denn für Nase und Augen ist das Spray schädlich. "Spot on" Mittel sind absolut tabu für Igel! Bitte verwendet niemals Frontline! Meine Kinder mussten wegen der Flöhe vom Tisch weggehen und dann ging es los...

Die Flöhe fingen wieder an sich zu regen und plötzlich sprangen Dutzende Flöhe auf den Tisch, auf meiner Kleidung und in der Kiste herum. Schnell mussten sie vernichtet werden und viele wurden zerquetscht. Der Igel bekam eine Spritze gegen die Würmer in den Popo und eine Zecke wurde noch gefunden. Normalerweise sollte man einen Igel erst ab ca. 500 g entwurmen. Bitte informiert euch vorher, welche Mittel geeignet sind. Oft genug sterben Igel wegen zu vorzeitiger Entwurmung,  Meine Kinder haben einen "Mordsrespekt" vor der Tierärztin. Ansonsten hat er gute Chancen. Ich darf alles weiter machen wie gewohnt. Der Durchfall hat sich zum weichen Würstchen geändert.
Beim Tierarzt sollte man auch immer nachfragen, WAS er spritzen möchte. Igelexperten warnen vor dem Medikament Ivomec und Citarin, da beide bei geschwächten Tieren zu häufig zum Tod führt. Als eine gute Alternative gegen Innenparasiten wird Dectomax genannt. Das muss aber mit Sesamöl verdünnt werden!

Dann habe ich noch einen Großeinkauf dort getätigt. Ich brauchte ja für Poldi und Smoky Floh- und Wurmmittel. Wurmmittel ist deshalb wichtig, weil Flöhe die Überträger von Bandwürmern sind. Poldi freute sich über die Extraportion Wurst und Leckerlie und Smoky witterte den Braten und machte sich sofort aus dem Staub. Smoky ist übrigens IMMER verschwunden, wenn es Zeit für den Tierarzt oder für Medikamente ist. Was noch mit eingepackt wurde, war eine Dose Indorex von Virbac. Das ist ein Umgebungsspray. Das Haus wird morgen Zimmer für Zimmer behandelt. Ich bin sonst nicht für diese Keulen, aber ich habe meinen Lebtag noch nie so viele Flöhe gesehen und auch wenn diese Flöhe normalerweise keine Menschen befallen, bei so einem Befall  und mit Haustieren im Haus, würde ich sie nicht so schnell loswerden. Mein Mann hat (gleicher Gedanke) von Canina Petvital ein  "Bio-Insect-Shocker" gekauft. Die Tierärztin meinte, es hilft nicht viel. Es gibt noch von Bolfo ein Umgebungsspray, das gut wirksam sein soll.

Die Medikamente und der Stress haben den Igel erwartungsgemäß sehr geschwächt. Es hat lange gedauert, bis er wieder etwas gefressen hat und zu Hause schlief er fast vier Stunden. Da es im Vorraum kühl ist, habe ich eine Wärmflasche gemacht und außen an die Schlafkiste (Schlafkarton) gelegt. In die Kiste gab es einen Taschenwärmer hinter das Moos versteckt. Weit genug vom Igel entfernt, aber dennoch Wärme spendend.

Aktueller Stand: Schlafender Igel.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Carola,

    schade, mein Kommentar zum vorherigen Post ist hier leider nicht erschienen, warum auch immer.
    Darum schreibe ich es jetzt noch mal:
    Ich finde es absolut rührig, wie Du Dich um dieses kleine Igelkind kümmerst und auch dabei Deine Kinder mit einbeziehst.Respekt!
    Ich wüsste gar nicht, was ich mit solch einem Tier anstellen müsste.
    Toll, dass der kleine Kamerad schon so viel an Gewicht zugelegt hat. Deine Küche muss lecker sein ...
    Ich drücke auch weiterhin die Daumen, dass Ihr ihn bis zum Winterschlaf fit bekommt!

    Herzliche Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  2. Deine Kleine ist sehr gut erzogen! ;)

    Ich bin gespannt wie es weitergeht mit der Igel-Geschichte. Dass er zugenommen hat ist ja schonmal gut. Die kleine Flohschleuder... :D

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Joona,

    ich hoffe du bekommst jetzt nicht auch noch die Probleme mit der Kommentarfunktion. Im Posteingang ist nichts weiter angekommen von dir.
    Du würdest dich sicherlich auch informieren und handeln, so wie ich dich bisher erleben durfte.
    Ich denke, er schafft es. Der Zustand von Samstag auf Sonntag verbesserte sich so schnell, dass ich vermute, es waren die Frostnächte, die ihm so arg zugesetzt haben. Er hatte einfach keine Kraft zur Futtersuche. Aufgewärmt, verschlang er regelrecht das Futter und nun schläft er viel und futtert reichlich. Das schafft neue Kräfte.

    Viele ♥ Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Carmen,

    meine Kinder machen sich wirklich viele Gedanken.Ich finde es dennoch gut, wenn sie solche Situationen mitbekommen. Das Tiere schreckhafter sind und Angst haben, muss man erst einmal beobachten, um es zu verstehen.

    Ich hatte auf der Intensivstation eine Schwester, die mich erfahren ließ, wie sich Komapatienten fühlen, wenn Schwestern unachtsam sind.
    Sie ließ mich die Augen schließen und redete normal weiter. Dann hörte ich sie schreiben und rascheln. Plötzlich schrak ich zusammen. Sie hatte neben mir die abgepackten Kompressen aufgerissen.
    Sie meinte zu mir, dass es ganz schwierig ist, sich immer daran zu erinnern, dass die Menschen im Zimmer nicht im Lärm leben. Wenn man den Fernseher so leise stellt, so dass man sich konzentrieren muss um alles zu verstehen, ist jeder - der das Wohnzimmer betritt und normal spricht - ein Störenfried.
    Uuuuund... die Flöhe sind weg! Da wird doch heute Abend gleich mal nachgeschaut, ob ich ein Mädchen oder einen Jungen habe.

    Sei herzlich gegrüßt
    Carola

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Carola,
    wünsche euch ganz viel Glück mit dem kleinen Igelbaby. LG Christina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Carola,

    Ich finde es großartig, wie sich Deine Kindere auf diese kleine Kreatur einstellen!

    Liebe Grüße,
    Clara

    AntwortenLöschen
  7. Sei herzlich Willkommen Broceliande!
    Vielen Dank auch für die guten Wünsche und deiner Anmeldung in meinem Blog. Kijani finde ich klasse. Sie erinnert mich an Poldis Freundin.

    ♥ Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Clara,

    ich finde es auch immer wieder faszinierend, wie meine Kinder sich Zeit nehmen und beobachten. Ich beobachte dann meine Kinder.*lach*
    Hoffentlich nehmen sie diese Gabe mit in die Erwachsenenwelt.

    ♥liche Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!