Posts für Suchanfrage Weltgedenktag werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen
Posts für Suchanfrage Weltgedenktag werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen

Freitag, 9. Dezember 2016

Weltgedenktag der verstorbenen Kinder - wieder leuchten die Kerzen

Kurze, fast sorgenfreie Momente. Kostbarkeiten. 


Auch an diesem Sonntag, den 11.12.2016, werden wie an jedem zweiten Sonntag im Dezember weltweit ab 19.00 Uhr die Kerzen angezündet. Sie brennen für verstorbene Kinder, egal ob sie im Bauch verstarben und still geboren wurden oder später durch Krankheit, Unfall, Suizid oder einer Gewalttat aus dem Leben gerissen wurden.

Ein etwas anderes Kinderzimmer. Leben auf der Intensivstation


Weihnachtsdekorationen blinken überall. Adventszeit. Eine besinnliche, stille Zeit. In den Intensivstationen blinkt es auch ständig. Meist sind es die Medikamenten-Perfusoren, wenn sie leer sind oder die Alarmanlage, wenn die Werte aus der Norm geraten. Still findet man viele Besucher vor. Es herrscht in vielen Zimmern ein betretenes Schweigen. 

Schweigen umgibt einen auch, wenn Kinder sterben. Außenstehende sind oft hilf- oder sprachlos. Man weiß nicht, wie man mit den Trauernden umgehen soll. Manchen Eltern wird zum ersten Mal bewusst, dass auch sie ihre Kinder jederzeit verlieren könnten. Eine Garantie auf langes Leben gibt es für niemanden.

Die einen fühlen ein schlechtes Gewissen dem Trauernden gegenüber, weil sie gesunde Kinder haben. Sie möchten keinen Kontakt, weil sie denken, der Anblick ihrer Kinder würde den Trauernden verletzen und traurig machen. Andere meiden verwaiste Eltern, da sie denken, diese wären nun neidisch auf ihr Familienglück. Manchmal ziehen sich aber auch die Trauernden zurück und lassen niemanden an sich heran. Wenn Worte fehlen, dann helfen manchmal Zeichen.

Überall lebensnotwendige Geräte. Das Kind verkabelt und zugepflastert

Was ich damit meine? 
20.000 Kinder und junge Erwachsene sterben jährlich in Deutschland, weltweit sind es um ein Vielfaches mehr. Überall bleiben trauernde Eltern, Verwandte und Freunde zurück. Diese Menschen wollen mit ihren Kerzen ein Zeichen der Verbundenheit setzen. Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellt man rund um die ganze Welt um 19.00 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine "Lichterwelle" in 24 Stunden um die ganze Welt geht. Man gedenkt der Toten und denkt an diejenigen, die den Verlust zu tragen haben. Diese sollen sehen, dass sie nicht alleine sind. 

Ein warmes Licht steht im Fenster gegen die Einsamkeit und als Trost. Für manche Menschen sieht die "Weihnachtsbeleuchtung" im Moment so aus, wie du auf den Bildern sehen kannst. Blinkende Lichter und ständige Piepgeräusche haben auch sie. Statt Geschenke stapeln sich aber Spritzen-Perfusoren. Statt lachende, strahlende Kinderaugen sehen sie Wunden und Kabelsalat. Hier gibt es ungewisses Bangen, Leben im und für den Moment. Hoffnung ebenso wie Resignation und Trauer.

Vor fünfzehn Jahren im Dezember...
Tiefe Dankbarkeit über und Freude an diesen kleinen, kostbaren Momenten. Hoffnung.
Immer noch sind die Bilder da. Gerüche und Gefühle eingebrannt. Gedanken kreisen.
Vor vierzehn Jahren brannte die Kerze zum ersten Mal.

Meine Kerze brennt zum 14. Mal. Nicht nur für diejenigen die um ihre Kinder trauern, sondern auch für die, die um das Leben ihre Kinder bangen. Vielleicht schenkt das Leuchten der Kerze einem Menschen Trost.
Ich sage ein stilles "Danke" den Menschen, die damals, als wir um das Leben unserer Tochter bangten, da waren und unser Leben mit ihrem Dasein bereichert haben. So viele Menschen arbeiten für andere Menschen und erleichtern deren Leben. Wie schön, wenn sie in ihrem Beruf auch noch Herzlichkeit und Freude verschenken. Diese Menschen sind mir bis jetzt in Erinnerung geblieben. Danke!

Ein Licht geht um die Welt. 

Wenn du dem Link "Weltgedenktag der verstorbenen Kinder" anklickst, kannst du mehr Informationen über die Aktion erfahren. 

Alles für das Kind - mit Luxus hat das in diesem Fall nichts zu tun.

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Weltgedenktag für verstorbene Kinder "Worldwide Candle Lighting"




Wenn ich tot bin,
darfst Du gar nicht trauern.
Meine Liebe wird mich überdauern
und in fremden Kleidern Dir begegnen
und Dich segnen.
(Joachim Ringelnatz)

Es jährt sich wieder, für uns zum 13. Mal. Am Sonntag, den 13. Dezember werden wieder weltweit um 19.00 Uhr die Kerzen angezündet. Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es schwer, wenn Familienmitglieder verstorben sind und nun nicht mehr unter uns leben. Dreizehn Monate lebte mein Kind mehr auf der Intensivstation als zu Hause. Dort kamen viele Kinder und gingen, andere waren Dauergast auf der Intensivstation wie wir. Es war immer wieder schwer, miterleben zu müssen wie Eltern hofften, kämpften und dennoch am Ende ihr Kind beweinten. Man litt mit den anderen mit und sie auch mit uns.
Zwölf der Kinder starben vor unserer Kleinen. Von vier Bekanntschaften erfuhren wir noch hinterher, dass auch sie nun verwaist waren. Eine betroffene Mutter machte mich damals auf den Gedenktag aufmerksam.

Am zweiten Sonntag im Dezember zünden Eltern Kerzen an, die ihr Kind verloren haben, aber es zünden auch Menschen für andere Familien Kerzen an, um zu zeigen, dass sie an die verstorbenen Kinder denken. Ich denke an diesem Tag bewusst an die Menschen, die mir damals in der Zeit, als meine erste Tochter noch lebte und als sie dann verstarb, gut taten. An die Menschen, die uns begleiteten, aber vor allem an die Menschen, die uns verstehen konnten und können, da sie selber betroffen waren/sind und ihr Kind verloren haben. An diesem Tag brennt meine Kerze für die Kinder, die verstorben sind, aber auch für die, deren Lebenslicht unruhig flackert und bei denen es nicht gewiss ist, ob es weiter brennen wird. Ich denke an Kinder, die unbemerkt von anderen verstarben, oder an die man sich nicht erinnern wollte/sollte. Wusstet ihr, dass man verstorbene Kinder früher gerne (aus verschiedensten Gründen) totgeschwiegen hat? 

Hier kannst du mehr über die Hintergründe des Gedenktages erfahren. Nicht überall verwendet man den (internationalen) Begriff des "Worldwide Candle Lighting". Einige, weitere Beispiele, unter der ihr z.B. auch Gedenkveranstaltungen oder Informationen findet:
(Welt-) Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder
(Welt-) Gedenktag für alle verstorbenen Kinder
Gottesdienst für verwaiste Eltern
(Internationaler) Sternenkinder-Gedenktag
Sternenkindertag
Kerzenleuchten
Kerzenleuchten für Sternenkinder
Tag des weltweiten Kerzenleuchtens
Weltweites Kerzenleuchten
Lichtergottesdienst für verstorbene Kinder
Weltweites Gedenken der verstorbenen Kinder
Weltweite Gedenkstunde der mitfühlenden Freunde für alle vorausgegangenen Kinder
World Wide Candle Lighting Day
Children Memorial Day


Auch wenn sich viele Menschen mit ihrem Leid allein oder allein gelassen fühlen... Es brennen Kerzen... Meine, viele andere ... um ihnen ein Zeichen zu geben. Deine auch? 



Sonntag, 14. Dezember 2014

Weltgedenktag für verstorbene Kinder




Heute ist es wieder einmal soweit, um 19.00 Uhr der jeweiligen Landeszeit, zünden weltweit Menschen für verstorbene Kinder eine Kerze an und stellen diese an ihr Fenster. Zum zwölften Mal steht auch bei uns in den Zimmern eine Kerze am Fenster.

Am 2. Sonntag im Dezember ist die "weltweite Gedenkstunde der mitfühlenden Freunde für alle vorausgegangenen Kinder". Darauf machte mich vor zwölf Jahren eine betroffene Mama aufmerksam, indem sie mir sagte, dass bei ihr die Kerze auch für meine Kleine brennt. Den folgenden Text kann man überall zur Erklärung lesen. Der Autor ist mir leider unbekannt:

"Jedes Jahr sterben allein in Deutschland 20 000 Kinder und junge Erwachsene, weltweit sind es um ein Vielfaches mehr. Und überall bleiben trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zurück. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Kinder gedacht. Doch einmal im Jahr wollen weltweit Betroffene nicht nur ihrer eigenen Töchter, Söhne, Schwestern, Brüder, Enkel und Enkelinnen gedenken.



Ein Licht geht um die Welt.


Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen seit vielen Jahren Betroffene rund um die ganze Welt um 19.00 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt.
Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und dass sie nie vergessen werden. Das Licht steht auch für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt. Das Licht schlägt Brücken von einem betroffenen Menschen zum anderen, von einer Familie zur anderen, von einem Haus zum anderen, von einer Stadt zur anderen, von einem Land zum anderen. Es versichert Betroffene der Solidarität untereinander. Es wärmt ein wenig das kalt gewordenen Leben und wird sich ausbreiten, wie es ein erster Sonnenstrahl am Morgen tut."


Meine Gedanken sind heute nicht nur bei den Eltern, die ihr Kind schon verloren haben... ich denke auch an die vielen Eltern, die in diesen Stunden, Tagen und Wochen um das Leben ihrer Kinder bangen. Ich wünsche ihnen von Herzen ein kleines Weihnachtswunder und vielleicht wird der ein oder andere heute, wenn er eine Kerze brennen sieht, getröstet.

Ich bin in all den Jahren immer wieder einzigartigen, kostbaren Menschen begegnet und darüber sehr dankbar. Sie bleiben mir in Erinnerung (auch wenn der Kontakt vielleicht im Laufe der Jahre abgebrochen ist) nur allein deswegen, weil sie damals mit ihrem "DA SEIN" ihre liebenswerten Spuren in meinem Herzen hinterlassen haben. 
Wenn die Gedanken in die vergangene Zeit wandern, dann sind auch sie ein Teil davon. Meine guten Wünsche, sollen ihnen Begleiter sein.




Sonntag, 8. Dezember 2013

Weltgedenktag der verstorbenen Kinder - Heute brennen die Kerzen





Zündet ihr heute auch eine Kerze an? Heute ist wieder der Tag, an dem ich mich bewusst an die Menschen erinnere, die mir damals in der Zeit, als meine erste Tochter noch lebte und als sie dann verstarb, gut taten. An die Menschen, die mit uns ein Stück des Weges gingen, aber vor allem an die Menschen, die uns verstehen konnten und können, da sie selber betroffen waren/sind und ihr Kind verloren haben. Heute brennt meine Kerze für die Kinder, die verstorben sind, aber auch für die, deren Lebenslicht unruhig flackert und bei denen es nicht gewiss ist, ob es weiter brennen wird.

Auch wenn sich viele Menschen mit ihrem Leid allein oder allein gelassen fühlen... Heute brennen die Kerzen... Meine, viele andere ... um ihnen ein Zeichen zu geben. Deine auch? 

Damals, als meine erste Tochter starb, machte mich eine betroffene Mutter auf den Gedenktag (2. Sonntag im Dezember) aufmerksam. Den folgenden Text kann man überall zur Erklärung lesen. Der Autor ist mir leider unbekannt:

"Jedes Jahr sterben allein in Deutschland 20 000 Kinder und junge Erwachsene, weltweit sind es um ein Vielfaches mehr. Und überall bleiben trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zurück. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Kinder gedacht. Doch einmal im Jahr wollen weltweit Betroffene nicht nur ihrer eigenen Töchter, Söhne, Schwestern, Brüder, Enkel und Enkelinnen gedenken.



Ein Licht geht um die Welt.


Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen seit vielen Jahren Betroffene rund um die ganze Welt um 19.00 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt.

Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und dass sie nie vergessen werden. Das Licht steht auch für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt. Das Licht schlägt Brücken von einem betroffenen Menschen zum anderen, von einer Familie zur anderen, von einem Haus zum anderen, von einer Stadt zur anderen, von einem Land zum anderen. Es versichert Betroffene der Solidarität untereinander. Es wärmt ein wenig das kalt gewordenen Leben und wird sich ausbreiten, wie es ein erster Sonnenstrahl am Morgen tut."

Kennt ihr die anderen Gedenktage?

Am 25. März ist der "Tag des ungeborenen Kindes"
Der 15. Oktober  ist der "Tag der still geborenen Kinder
Am 2. Sonntag im Dezember  ist die "weltweite Gedenkstunde der mitfühlenden Freunde für alle vorausgegangenen Kinder"
Dann wird noch am 28. Dezember, dem "Tag des unschuldigen Kindes" gedacht.




Ein betroffener Vater widmete dieses Gedicht allen Eltern von "Sternenkindern".


Heut' werden viele Kerzen brennen
und die Dunkelheit durchdringen.
weithin soll man ihr Licht erkennen,
soll'n Wärme in die Herzen bringen. 

Jede Kerze wird entzündet
für ein ganz besonderes Kind.
Allen Menschen sei verkündet,
dass wir stolze Eltern sind! 

Eltern kleiner Engelein,
die von uns gingen vor der Zeit
in eine Welt, so schön und rein -
geliebt in alle Ewigkeit! 

Manch' Seelen nur die Erde streifen,
hört man weise Männer sagen...
schwer ist es dennoch zu begreifen,
noch schwerer manchmal zu ertragen. 

Wenn uns auch oftmals Kummer plagt,
weil wir sie so sehr vermissen
und Traurigkeit am Herzen nagt,
gibt uns doch Hoffnung, dass wir wissen: 

Der Liebe unsichtbares Band
verbindet uns mit unseren Kindern...
hält jeglicher Belastung stand
und hilft, den Trennungsschmerz zu lindern. 

Niemals werden wir vergessen,
nicht verneinen, noch verschweigen,
welch großes Glück wir einst besessen -
dies soll der Glanz der Kerzen zeigen! 

Nehmt Euch einander an der Hand 
und schaut das helle Lichtermeer -
denkt an das Sternenkinderland,
denn eines wünschen wir uns sehr: 

Sie sollen nicht vergessen sein!
Das Schweigen wollen wir bezwingen!
Stimmt alle in den Chor mit ein! 
Lasst ihre Namen hell erklingen! 

(Ralf Korrek, 18.04.2007 Hier könnt ihr mehr von ihm lesen)

Sonntag, 11. Dezember 2011

Weltgedenktag der verstorbenen Kinder - Worldwide Candle Lighting


Heute steht bei mir am Fenster eine Kerze und leuchtet in die Nacht hinein - so wie in vielen anderen Haushalten auch.
Nein, nicht weil Adventszeit ist, oder es einfach schön ist, wenn ein Licht die Nacht erhellt. Seit 9 Jahren stelle ich eine Kerze bewusst an diesem Tag auf. Heute ist weltweiter Gedenktag für die verstorbenen Kinder und so brennt sie nicht nur für mein Kind, sondern auch für die, die ich nur kurz  kennen lernen durfte, sowie für alle anderen Kinder der Welt.
Dreizehn Monate lebte mein Kind mehr auf der Intensivstation als zu Hause. In der Zeit lernte ich viele Eltern kennen. Viele kamen und gingen, andere waren Dauergast auf der Intensivstation wie wir. Es war schwer, miterleben zu müssen wie sie hofften, kämpften und dennoch am Ende ihr Kind beweinten. 
Zwölf der uns näher bekannten Kinder starben vor unserer Tochter. Sie war das dreizehnte Kind, das starb.Von vier Bekanntschaften erfuhren wir noch hinterher, dass auch sie nun verwaist waren.

Damals machte mich eine betroffene Mutter auf den Gedenktag (2. Sonntag im Dezember) aufmerksam. Den folgenden Text kann man überall zur Erklärung lesen. Der Autor ist mir leider unbekannt:

"Jedes Jahr sterben allein in Deutschland 20 000 Kinder und junge Erwachsene, weltweit sind es um ein Vielfaches mehr. Und überall bleiben trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zurück. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Kinder gedacht. Doch einmal im Jahr wollen weltweit Betroffene nicht nur ihrer eigenen Töchter, Söhne, Schwestern, Brüder, Enkel und Enkelinnen gedenken.

Ein Licht geht um die Welt.


Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen seit vielen Jahren Betroffene rund um die ganze Welt um 19.00 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so daß eine Lichterwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt.

Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, daß diese Kinder das Leben erhellt haben und daß sie nie vergessen werden. Das Licht steht auch für die Hoffnung, daß die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben läßt. Das Licht schlägt Brücken von einem betroffenen Menschen zum anderen, von einer Familie zur anderen, von einem Haus zum anderen, von einer Stadt zur anderen, von einem Land zum anderen. Es versichert Betroffene der Solidarität untereinander. Es wärmt ein wenig das kalt gewordenen Leben und wird sich ausbreiten, wie es ein erster Sonnenstrahl am Morgen tut."

Kennt ihr die anderen Gedenktage?

Am 25. März ist der "Tag des ungeborenen Kindes"
Der 15. Oktober  ist der "Tag der still geborenen Kinder
Am 2. Sonntag im Dezember  ist die "weltweite Gedenkstunde der mitfühlenden Freunde für alle vorausgegangenen Kinder"
Dann wird noch am 28. Dezember, dem "Tag des unschuldigen Kindes" gedacht.


So brennt also nun immer noch die Kerze an meinem Fenster. Erinnerungen kommen hoch.
Mit vielen Eltern der damaligen Zeit habe ich keinen Kontakt mehr. Heute an diesem Tag nehme ich sie in Gedanken in den Arm. Ich danke von ganzen Herzen all jenen Menschen, die mich damals meines Weges begleitet haben. Kostbare Momente und viel menschliche Wärme durfte ich erleben. 
Auch dafür steht diese Kerze.