Sonntag, 4. Dezember 2016

Der Frieden hier schmeckt bitter


Während in dieser Zeit hier viele Menschen durch die Geschäfte hetzen, um ihre Weihnachtseinkäufe zu erledigen und dabei genervt ihre schweren Tüten schleppen, sind in anderen Ländern auch Menschen gehetzt. Nur diese Menschen schleppen dabei ihr geringes Hab und Gut und manchmal auch nur noch sich selber oder ihre Kinder, um an einen vermeintlich sicheren Ort zu kommen. 

Gehetzte Seelen - doch aus verschiedenen Gründen. 

(Weihnachts)Frieden. Nie wird ein so signifikanter Anstieg an häuslicher Gewalt festgestellt als in der Weihnachtszeit. Ursache: Überzogene Ansprüche an Weihnachten. Es soll das Familienleben perfekt sein, was innerhalb des Jahres nie weiter gepflegt wurde. 

Frieden. Für die einen ist es ein romantisch verklärtes Bild. Im besten Fall ist Friede einfach Alltag, der nicht weiter beachtet wird. 
Für andere aber ist er eine schmerzhafte Sehnsucht, ein scheinbar unerreichbarer Wunsch. Manchmal ein stiller Moment in all der Zerstörung, in dem man aufatmen kann und Ruhe findet. 

Meine Kerze brennt für die, die sich gehetzt fühlen - aus welchen Gründen auch immer. Nein, es soll jetzt kein moralisierender Post an euch werden. Keine Aufforderung zu Irgendetwas. Solche Beiträge gibt es genug. Ich bin nur gedanklich oft in einem mir fremden Land. Auch wenn ich die Menschen nicht kenne, sind sie mir nah. Sie lieben. Sie wünschen. Sie hoffen. Sie trauern.

Ich trauere mit. 

Der Frieden hier schmeckt bitter. 


Kommentare:

  1. Ja, liebe Carola, wir sollten viel öfter innehalten und über so manche Selbstverständlichkeit nachdenken. Schnell kann sich auch für uns das Leben ändern.
    Dir und deinen Lieben eine schöne Adventszeit.
    Liebe Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Helga,
      ich habe mir diese Tage echt gedacht, wenn das größte Problem hier "Wem schenke ich was ?" ist, dann sollte es einem zu denken geben. Das ist auch nicht der Sinn von Weihnachten. Gerade in dieser Zeit fällt die unterschiedliche Wertigkeit in vielen Bereichen einem einfach verstärkt auf.

      Viele liebe Grüße
      Carola

      Löschen
  2. Liebe Carola,
    jeden Abend, wenn ich mich in mein schönes, warmes, weiches Bett kuscheln darf, denke ich an all diejenigen, denen dieses Glück aus den unterschiedlichsten Gründen verwehrt ist...
    Dankbar sein, für all das, was wir haben (...und meist als selbstverständlich ansehen!!!), und dabei die vielen Leidenden nicht vergessen!!! Das kann auch Weihnachten sein!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich liebe Heidi,

      schön, dass es mit der Anmeldung geklappt hat und ein "Herzliches Willkommen" hier. Ja, ich empfinde es auch als Glück ein Daheim zu haben, mit zufrieden versorgter Familie, inklusiven warmem Bett, gutem Essen, sowie ein geregeltes Alltagsleben.

      Hab eine gute Zeit und alles Liebe
      Carola

      Löschen
    2. Grüß dich liebe Heidi,

      schön, dass es mit der Anmeldung geklappt hat und ein "Herzliches Willkommen" hier. Ja, ich empfinde es auch als Glück ein Daheim zu haben, mit zufrieden versorgter Familie, inklusiven warmem Bett, gutem Essen, sowie ein geregeltes Alltagsleben.

      Hab eine gute Zeit und alles Liebe
      Carola

      Löschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!