Samstag, 30. August 2014

Diesseits und Jenseits




Heute begleiteten mich diese Gedanken  von Johannes Hemleben, aus dem Buch "DIESEITS vom Lesen aus der Natur" durch den Tag...


....Setzt man für das Wort „Diesseits“ „die sichtbare Welt“ und für das „Jenseits“ die „unsichtbare Welt“, so wird sofort deutlich, dass beide Welten eine untrennbare Einheit bilden. Denn „sichtbar“ kann nur bedeuten: zugänglich für den menschlichen Augensinn. Schon die Welt der Töne, der Geräusche, der Musik ist unsichtbar. 

Nur grenzenlose Kurzsichtigkeit kann der Meinung sein, dass das Wesen der Welt allein im Sichtbaren erfassbar ist. Jede Pflanze, jedes Tier, jeder Mensch hat eine sichtbare Außenseite und eine unsichtbare Innenseite. 

Doch entscheidend ist, dass die sichtbare Außenseite bei allen Lebewesen wesentlich von der unsichtbaren Innenseite her geprägt wird. 
Die Wahrnehmung der Außenseite zwingt zur Anerkennung der wirksamen Innenkraft als Leben, Seele und Geist. Diese sind für den Augensinn nicht wahrnehmbar, aber wohl durch Empfindung und Denken erschließbar.

Tatsache ist, dass in dem Maße, wie das Diesseits durch die Naturwissenschaft aufgehellt wurde, sich das Jenseits der Einsicht der Menschen verschließt...“


Kommentare:

  1. Einiges ist sichtbar, einiges hörbar...
    Aber die Schöpfung des Ganzen, was das innen und aussen kontrolliert und steuert, "versteckt" sich völlig. Genau... Empfindung und Achtsamkeit ist der Schlüssel.
    Ich kann dir erzählen das ich verliebt bin... und du wirst es verstehen, wenn du schon einmal diese Erfahrung gemacht hast. Aber "greifbar" ist das gar nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karsten,

    ich denke, greifbar sind die Gefühle eines anderen nur dann, wenn jener Gefühle merklich ausdrückt. Erzählen kann man schließlich viel. Meistens zeigen sich Gefühle in Körperhaltung, Gestik, Mimik und anderen kaum erkennbaren menschlichen Regungen. Je intensiver sie vorhanden sind, um so weniger kann man sie willentlich steuern. "Die sichtbare Außenseite (wird) bei allen Lebewesen wesentlich von der unsichtbaren Innenseite her geprägt." Das trifft wohl auch hier zu.

    Gefühle kann man aber (meiner Meinung nach) in gewisser Weise verstehen/nachvollziehen auch wenn man die Erfahrung noch nicht gemacht hat.
    Ein Kind mag vom "Verliebtsein" wie wir es kennen noch nichts wissen, dennoch kann es Gefühle aus seiner kurzen Lebenserfahrung mit der unsrigen verknüpfen. Würdest du also einem Kleinkind sagen, dass du verliebt bist, würde es vielleicht seinen Teddy an sich drücken und sagen: "Ich auch!". Liebhaben kennt es schon.
    Sagst du dies einem Teenager und einem Senioren, werden bei beiden im Kopf völlig andere Bilder vorherrschen. Beim Versuch etwas nachzuvollziehen greift man auf eigene Erfahrungen zurück und fügt immer wieder neue Erfahrungen hinzu. "Einiges ist sichtbar, einiges hörbar..." und manches dann auch deutlicher spürbar.

    Hab einen schönen Sonntag! Liebe Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich ganz großartig geschrieben. Danke.

    LG Petra K.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Carola,

    es gibt so vieles was nicht zum sichtlichen Bereich gehört und dennoch unwahrscheinlich wichtig ist - ich bin ja der Meinung viel mehr als manche denken und man wirklich erforschen kann.

    Manchmal spürt man Dinge, die man so nicht erklären kann und wenn man sie erzählt, dann würde man bestenfalls angelächelt ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!