Mittwoch, 16. April 2014

Verliebter Wuchtbrummel

Größenvergleich zum unteren Bild.
Gleicher Ort, gleiche Futterschüssel, gleicher Igel. Kaum zu glauben, oder?


Ach, wie habe ich ihn vermisst und dann verwechselte ich ihn auch noch in den letzten Tagen mit Stachelritter - seinem Papa. Es sei mir aber verziehen, ich habe den Stachelmann nur anhand Konstitution und seinem Stachelkleid bestimmt. Ihr könnt mir nicht folgen? Ok. Der Reihe nach...

Hier waren schon sechs von den Neunlingen in meiner Obhut.

In den letzten Tagen entdeckte ich einen Igel, der in der Nacht mehrmals den Bewohnern des Geheges einen Besuch abstattete. Nachdem ich draußen zum Füttern erschien, lief der Kandidat nicht weg. Also wurde er hochgehoben, kontrolliert und wieder abgesetzt. Es war ein gesundes, herumlaufendes Muskelpaket! Ich dachte daher an Stachelritter, der seinem Namen stets alle Ehre machte und freute mich, dass dieser so gesund nach dem Winterschlaf unterwegs war.



Nun versuchte allerdings der stachelige Geselle in das Gehege zu kommen. Einbruch? Freiwillig in Gefangenschaft gehen? Der leichte Schneefall, der den Garten einzuckerte, konnte nicht der Grund sein, schließlich hatte er seinen Winterschlaf draußen verbracht. Ich schnappte ihn mir und schnurstracks ging es ins Haus und als erstes auf die Waage. 1465 g! Ein tolles Gewicht nach dem Winterschlaf für einen Igel! Keine Flöhe zu sehen, dafür zwei kleine Zecken. Super! Das Stachelkleid zeugte von einem unsauberen Nest. Ein "Hauskacker-Igel". Er lies alles mit sich geschehen und als ich ihn am Kopf etwas streichelte, rollte er sich nicht ein, sondern "schmiegte" sich genussvoll mit zugedrückten Augen gegen meine Hand. Das gibt es selten. Was für ein angenehmer Unterschied zu Mr. Motzki.

So einfach ist es nicht mehr, seine Pfoten sichtbar zu machen. Seine linke
 helle Fußsohle wird leider von der Hinterpfote verdeckt.


Nur noch die Bauchkontrolle, um Verletzungen ausschließen zu können. Da fiel mir etwas ins Auge. Weiße Fußsohlen vorne! Ein paar weiße Zehen! Er war es! Wuchtbrummel!

Eine kleines Erkennungsmerkmal von Wuchtbrummel.
Weiße Fußsohlen und ein weißer Fleck an der Nasenspitze


Der anhängliche, verschmuste Igel aus dem Wurf mit den neun Igeln von 2012. Im Herbst 2013 habe ich ihn zuletzt gesehen und da war er doch noch etwas weicher anzufassen. Nun strotzt er - "mein Wuchtbrummel" - richtig vor Kraft! Seine Stacheln sind fest, das Stachelkleid sitzt ebenso und er ist richtig kompakt und wie wir Franken gerne sagen: "petzig". Was für ein Prachtigel er geworden ist.


Ein typischer ausgewachsener Braunbrustigel.
Ein wenig kann man die weiße Stelle an der Nasenspitze erkennen. 


Momentan sind im Gehege fünf Igel. Mr. Motzki hat mittlerweile noch Gesellschaft bekommen. Alle werden nun bald ausgewildert. Natürlich stelle ich sie euch noch hier vor. Während Mr. Motzki immer noch Winterschlaf hält, obwohl das Igelmädchen Erika ihn schon mehrmals in seinem Häuschen besuchte, ist die restliche Bande aktiv unterwegs. Ich gehe davon aus, dass nun Wuchtbrummel Erika gerochen und als Partnerin auserkoren hat. 
Man muss wissen, dass die drei stacheligen Herren und die eine Igeldame die hinzu kamen, vier Geschwister sind. Die drei Brüder interessieren sich nicht wirklich für ihre Schwester, da gibt es noch keine Rivalitäten. Ich gehe davon aus, dass bei den Jungigeln die Geschlechtsreife und die Paarungsbereitschaft etwas später eintritt. Wuchtbrummel ist allerdings mittlerweile ein stattlicher Igelmann und auf der Suche nach einer Partnerin.

"Hauskacker -Igel" liegen schon mal in ihren eigenen Hinterlassenschaften.
Auch was Sauberkeit betrifft sind Igel Individualisten.

Es ist schon seltsam zu beobachten. Normalerweise wollen Igel doch raus in die Freiheit. Wuchtbrummel möchte aber zu Erika und läuft nun jeden Abend um das Gehege herum und sucht nach einem Eingang. Noch etwas Geduld mein Lieber! Bald ist es soweit und die Meute kann ins Freie. Noch müssen die unerfahrenen, mühsam aufgepäppelten Igel erst einmal nach dem Winterschlaf lernen, im geschützten Umfeld Krabbeltiere zu erbeuten und vor allem Muskeln aufzubauen. Ihr dürft mir dann wirklich von Herzen gern ab Ende August eure Kinder vorstellen. Bis zum Wintereinbruch wären sie dann groß und stark und falls ihr Hilfe braucht... Na, den Weg kennt ihr ja mittlerweile.

Dass für die Fundigel die Gartenarbeit unterbrochen wurde,
sieht man deutlich. - Eine Handvoll Glück!








Kommentare:

  1. Das ist aber eine schöne Geschichte und für dich bestimmt noch viel erfreulicher, wenn ein ehemaliger Schützling zu einem so hübschen Tier heranwächst!
    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe mich wirklich riesig über Wuchtbrummel gefreut. Er ist einfach ein besonderer Igel und wenn ich hoffe von Herzen, dass er ein richtig alter Igelopa wird!

      LG Carola

      Löschen
  2. Och , wie schön . Ich freue mich immer wieder über deine Igelbilder und noch mehr freue ich mich über die Geschichte dahinter.
    Einfach toll und ich bin schon gespannt auf weiteres! :)

    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, ich kann bald mehr Berichte über die anderen Igel hier einfügen. Es hapert nicht an Bilder und Erlebnisse, allerdings an Zeit. Deshalb auch immer die verspäteten Rückmeldungen auf eure Kommentare.
      Schön, dass du auch ein Herz für Igel hast!

      LG Carola

      Löschen
  3. Ach, wie schön. Aus dem kleinen Igelchen ist ein stattlicher Igelmann geworden. So eine schöne Geschichte und mit Erika wird es wohl noch eine Fortsetzung geben. Alles Gute für deine Pfleglinge.
    LG Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich liebe Ursula,

      die Erika hat es Wuchtbrummel wirklich arg angetan. Ich hoffe, im Herbst werden sie mir einen "Anstandsbesuch" abstatten. Wuchtbrummel ist wirklich ein starker Igelmann. Laufe ich abends durch den Garten, habe ich an manchen Tagen einen stacheligen Gefährten, der sich mir an die Fersen heftet. Und - JA - die Füße sind gewaschen (zumindest meine).

      Liebe Grüße Carola

      Löschen
  4. So schön! Tiere, für die man einmal gesorgt hat, wiederzusehen... Und dann noch in so gutem Zustand, ist einfach eine Freude! Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man freut sich wirklich sehr und ich halte auch immer Ausschau, ob ich im Garten Spuren meiner Schützlinge finde. Mein wichtigstes Ziel ist es,sie fit für die Freiheit zu machen und sie nicht länger als nötig zu behalten. Wenn sie dann freiwillig mich wieder besuchen ist es für mich das größte Dankeschön.

      Liebe Grüße Carola

      Löschen
  5. Liebe Carola,

    das ist mal wieder ein Post, bei dem mir so richtig warm ums Herz wird. Soooo schön, dass ich diese Geschichte nicht verpasst habe.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich meine liebe Antje,

      es freut mich, dass dir der Post gefällt. Wuchtbrummel hat allerdings auch mein Herz erobert. Diese Freude musste ich einfach teilen.

      Viele liebe Grüße
      Carola

      Löschen
  6. Wie herrlich da geht mein Herz auch auf bei deiner Geschichte aus dem Igelleben bei dir... da sieht man mal wieder der hat gewusst wo es wollig warm war und du ihn aufgepeppelt hattest letztes Jahr!
    Ich wünsche dir noch viel Freude bis sie raus konnen alle und du Abschied sagen musst!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Abschied ist nah und auch das Bangen, ob sie alle den Sommer unbeschadet überstehen werden und genug WInterspeck anfressen können. Vor allem wenn wieder die Mäharbeiten losgehen. Die wenigsten Menschen achten darauf, vorher unter Hecken zu kontrollieren, ob sich darunter ein Igel befindet. Die Motorsensen sind dann ein tödlich für den Igel.
      Vielen lieben Dank für deine Wünsche!

      LG
      Carola

      Löschen
  7. Liebe Carola, herzlichen glückwunsch zu DEM erfolg!
    Es ist schön, hier mitzuerleben, was aus den stacheltieren geworden ist, die Du mit viel liebe, ausdauer u. sorgfalt aufgezogen hast, möge Dir ihr "auszug" nicht so schwer fallen.....
    Dir u. Deiner familie ein schönes Osterfest!
    Sonnige, liebe grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach meine liebe Bine,

      schön dich mal wieder hier zu finden! Das Auswildern fällt mir meistens nicht zu schwer. Ich freue mich zu sehr, dass die aufgepäppelten Igel es geschafft haben und nun endlich "richtig" leben können. Natürlich ist man wehmütig, weil man viel Herzblut investiert. Aber das gehört dazu. Auch das ständige, nächtliche "aus dem Fenster gucken" gehört zu meinen mittlerweile entstandenen Ticks. Die größte Freude ist es, wenn man dann irgendwann einen ehemaligen Schützling wieder zu Gesicht bekommt und es ihm gut geht.
      Gibt es bei dir eigentlich Igel?

      Hab ein schönes Wochenende! Ich drück dich mal!

      LG Carola

      Löschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!