Montag, 7. April 2014

Bärlauchbutter



Heute mal ein schnelles Rezept.



Man nehme 250 g zimmerwarme  Butter und vermenge sie mit 50 g kleingehacktem Bärlauch, schmecke das Ganze mit Salz ab und wer mag, kann die Butter noch in dekorative Formen geben. Der Geschmack ist sehr intensiv und absolut lecker.





Nachdem die Förmchen für den Brotaufstrich oder als Beilage zu Grillfleisch angedacht sind, haben wir den Rest der leckeren Butter einfach ganz schnell zu Pellkartoffeln der Sorte Mayan Twilight gegessen.



Danke liebe Anja aus dem Unterland für den frischen Bärlauch! Damit hast du mir wirklich viel Freude bereitet.




Kommentare:

  1. Bärlauch da werde ich am Mittwoch auf dem Wochemmarkt gehen die haben Bärlauch und da werde ich zum Beispiel die Butter nach machen und Bärlauchsuppe!
    Lecker sieht es aus auch mit diesen tollen Kartoffeln!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich Elke,

      machst du auch Bärlauchsalz? Ich mag es recht gerne zum Würzen. Die Kartoffeln sind für Schnellkocher zu empfehlen!

      Liebe Grüße
      Carola

      Löschen
  2. Ich trau' mich immer nicht mit dem Bärlauch, weil oft doch Maiglöckchen oder andere verwechselbare Pflanzen mittendrin wachsen.

    Lieben Gruß
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sara,

      vielleicht schaffe ich es mal einen Post einzufügen mit den Pflanzen, mit denen man Bärlauch verwechseln kann. Mit Maiglöckchen und Herbstzeitlose würde ich sie schwerlich verwechseln, aber ich fand Bärlauch schon mit Salomonsiegel vergesellschaftet und musste da genauer hinschauen. Nach dem Geruch zu unterscheiden ist ziemlich gefährlich. Die Finger nehmen die schwefelhaltigen Öle auf und dadurch riehen alle weiteren Blätter von anderen Pflanzen - die man zwischen den Fingern verreibt - auch nach Bärlauch.
      Am besten während der Blütezeit dich ein Gebiet aussuchen und über einen längeren Zeitraum beobachten. Dann sieht man, ob sich giftige Pflanzen dort überhaupt befinden. Im nächsten Jahr kann man dann mit ruhigem Gewissen ernten. Aufpassen soll man natürlich immer!

      Liebe Grüße in den Waldgarten

      Carola

      Löschen
    2. Das ist lieb, liebe Carola.
      Ja, das mit dem Geruch kenne ich auch - nach wenigen Reibeproben riecht alles nach Knoblauch und das ist wahrhaftig gefährlich!
      Naja, bei uns wächst Bärlauch etwas weiter entfernt, das Gebiet könnte ich kaum beobachten. Von daher sammele ich ihn ungern selbst. Wenn ich ihm im Garten hätte, wäre das wohl noch etwas anderes. Ich habe auch schon gehört, daß ihn jemand mit dem giftigen Aronstab verwechselte, denn nicht jedes Blatt ist gefleckt. In jedem Fall muß man da sehr gut aufpassen und wenn man nicht sicher sein kann, lieber die Finger davon lasssen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Mhm! Ich liebe Bärlauch! Er wächst (oder besser gesagt: er wuchert) in unserem Garten! Jedes Frühjahr freue ich mich drauf, frischen Bärlauch holen zu können.
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie ich dich darum beneide, Calendula!

      Ich habe nur ein paar kleine Pflänzchen, die ich noch nicht beernten kann. Aber es wird sich sicherlich noch ändern.

      Sei ♥-lich gegrüßt
      Carola

      Löschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!