Samstag, 11. Januar 2014

Ich stelle vor - Igel "Mr Motzki"



Darf ich vorstellen? Mr Motzki! Und der Name bürgt für Qualität! 

Am 15. November zeigten mir aufgeregte Kinder einen tagaktiven Igel und nach einer kurzen Untersuchung war mir klar, dass ich diesen Kandidaten doch etwas länger beobachten muss. Es gibt gewisse Anhaltspunkte an die man sich orientieren kann, wenn man sich nicht sicher ist, ob das Tier untergewichtig ist. Ein Igel ist zu leicht, wenn er:

Mitte September unter 200 Gramm 
Anfang Oktober unter 300 Gramm
Ende Oktober unter 400 Gramm
Anfang November unter 500 Gramm
Mitte November unter 550 Gramm wiegt.

Dabei muss man auch immer die regionalen Unterschiede beachten! Ich lese jedes Jahr in den Zeitungen von magischen 300 g, die Igel benötigen um zu überwintern. Im Frankenwald haben wir oftmals schon im Oktober Schnee und der liegt dann auch manchmal noch im Mai herum.  Der Boden mit seinen Bewohnern taut nur langsam auf. 600 -700 g sollten es da schon vor Winterbeginn sein, da Stachelträger 20 - 30% an Gewicht während des Winterschlafes verlieren. Ein 300 g schwerer Igel würde demnach im Frühling ca. 210 g wiegen und  hätte bei vorzeitigen Erwachen, Spätfrösten und Nahrungsmangel keine Chance. Igel, die man im Dezember bis Anfang März antrifft, brauchen Hilfe da sie entweder ihr Schlafquartier verloren oder Hunger haben! Gerade so milde Winter wie der diesjährige, lässt die Igel nicht durchschlafen. Sie finden kein Futter und verbrauchen durch die Suche zu viel Energie. Auch das ist ein Grund, warum die Sterblichkeitsrate im ersten Lebensjahr bei 60 - 80 % liegt. 





Dieser junge Herr wog zu wenig, aber etwas anderes war für mich weitaus besorgniserregender. Sein Bauch war warm - zu warm, sehr hart  und fest. Sein Stachelpelz schien an den Seiten zu groß, obwohl er keine Hungerfalte hatte und er verweigerte jegliches Futter. Seine ersten Kothäufchen waren bröselig und absolut untypisch. Ansonsten hatte er nur zwei Flöhe und keine Zecken (wie schön!), auch seine Reflexe waren gut. So geschwächt wie er allerdings war, versteckte er sich nicht vor mir, sondern legte sich auf die Seite und schlief an Ort und Stelle ein. Damit er überhaupt Flüssigkeit zu sich nehmen konnte, musste ich ihn mit einer Spritze (ohne Nadel) Tee einflößen. Wie ich mich freute, als er endlich anfing zu fressen! Ein Teelöffel Rührei hatte ihn überzeugt.

Das Außengehege war schnell aufgebaut, doch wie ich erkennen musste, blieb es noch lange Zeit ohne Bewohner. Dieses missmutige Kerlchen hatte seine Gründe warum es sich nicht gerade von seiner freundlichsten Seite zeigte.




Kommentare:

  1. Ich hab gerade feststellen müssen, wie wenig ich doch über Igel bisher wusste. Jetzt ist es ein bisschen mehr und ich bin ganz gespannt, wie es mit Mr. Motzki weitergeht.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    die Angabe zu den Gewichten finde ich sehr interessant, gerade weil man nie so genau weiß, wann Eingreifen und wann nicht. Ich bin schon sehr gespannt wie es mit dem Kleinen weitergeht, vorallem wegen seinem verhärteten Bauch :/

    glg Paultschi

    AntwortenLöschen
  3. wie toll du das zeigts mit dem Igelchen und wie der Verlauf ist dabei wenn du sie aufpeppelst und ich drücke dir die Daumen dass alles gut geht mit Mr Motzki!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Carola :)
    ich bin ja immer wieder über Dein Wissen zu den Tieren und Pflanzen begeistert. Ein sehr interessanter Beitrag zu den Stachelfreunden ;) Ich bin sehr gespannt wie es mit den Igeln weitergeht und hoffe natürlich nur das Beste für sie.
    Lieben Gruß und noch einen schönen Abend
    Björn :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!