Dienstag, 15. Januar 2013

Mausestark! Gelbhalsmaus






Gestatten? Gelbhalsmaus. Auf frischer Tat beim Klauen ertappt. 



Ich gehöre zu den Waldmäusen und wie ihr an meinem Schwanz erkennt zu den Langschwanzmäusen. Apropos Waldmaus. Manche wollen uns voneinander anhand eines Kehlfleckes oder Kehlbandes und einer reinweißen, scharf abgegrenzten Bauchunterseite unterscheiden. Manche sagen, dass die Waldmaus einen kürzeren Schwanz hat und kleiner als ich ist, doch auch das ist individuell verschieden. Vergesst es einfach! 




Die Unterscheidung ist wirklich nur durch eine genetische Untersuchung sicher. Warum also Gelbhalsmaus? Die Fotografin, die mich hier erwischt hat, hat aus meiner Familie schon Jungtiere und vor allem meinen Lebensraum näher betrachtet. Im Gegensatz zur Waldmaus bin ich auch in vielen offenen Bereichen zu finden und etwas vorwitziger. Ich klettere hervorragend und nicht nur in Bäumen. Waldmäuse bleiben mehr versteckt in der Krautschicht.




Ich bin hier gerade auf der Suche nach Nahrungsvorräten, die ich für den Winter bis zu 1 m tief unter der Erde lagere. Ja, man braucht schließlich etwas Ruhe beim Fressen. Ich sehe übrigens nicht nur gut aus, ich schmecke auch sehr lecker - zumindest bin ich bei vielen Tieren auf der Beuteliste und werde dementsprechend selten älter als achtzehn Monate.





Ihr müsst vor mir keine Angst haben, denn ich fresse weder eure Pflanzen an, noch gehe ich an eure Nahrungsvorräte! Meine bevorzugte Mahlzeit besteht aus verschiedensten Samen, Pollen, Nektar, Beeren und Pilze und sehr zur Freude meiner Gartenbesitzerin: Schneckeneier, kleine Schnecken, Raupen und andere Insekten. Hier knuspere ich gerade ein wenig Katzenfutter, was man natürlich nicht erkennen kann, ich bin "Speedy"!




Ich schnappe mir das Futter in Sekunden und springe schnell in die Blumentöpfe. So leicht bin ich nicht zu fotografieren. Es existieren von mir Unmengen an Bildern mit braunen, verwischten Fellstreifen, grauen Schwänzen und NICHTS! Ich war einfach schneller. Habt ihr mich gefunden? Normalerweise bin ich eher im Dunkeln unterwegs, aber in der kalten Jahreszeit muss man auch mal Sonderschichten leisten, wenn das Futter herum liegt.




Euch liebe Grüße, denn ich muss nun wieder weg. Smoky der schwarze Kater ist ständig unterwegs und er ist nicht zu unterschätzen. Seine Pfote steckt er in jedes Loch und ist kaum auszutricksen. Hier hat niemand Angst vor einer Mäuseplage, es regelt sich angeblich alles von selbst. Meine weitläufigen Verwandten die Wühlmäuse und auch die Maulwürfe, betreiben gerade im Garten intensivste Bodenbelüftung. Scheinbar wollen sie sich einschleimen, doch Sympathien kommen mir eindeutig mehr entgegen!
Machts gut!


Kommentare:

  1. Was für ein putziges Viecherl mit den Knopfäuglein! Solche (oder ähnliche) gibts bei uns auch, aber ich erwisch sie meist nur im Frühling, wenn ich das Gartenhaus aufräume...dann laufen sie mir über die Füße, wenn ich die Blumentöpfe raushole, weil sie da drin wohl überwintern.
    Ich mag sie!

    LG Susi

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja ein schön geschriebener Bericht!
    So ein (ähnliches?) Mäuschen hat sich bei uns im Gartenhaus eingenistet. Alles was da an Samen zum Trocknen wurde aufgefuttert und/oder gebunkert.
    Unser putziger Untermieter hat allerdings das zeitliche gesegnet. Lag eines Tages einfach so da. Wie eingeschlafen. Vielleich war es zu kalt?

    LG
    Annika

    AntwortenLöschen
  3. Och süß!
    Solche Mäuschen haben wir hier auch einige =) (und das, obwohl es hier sooo viele Katzen gibt)
    Sobald es im Winter unter 0Grad geht, zieht es sie in Richtung Haus. Wir leben in einem sehr alten Haus und da scheinen sie sich zwischen Decke und Boden, also zwischen Erdgeschoss und Obergeschoss, sehr wohl zu fühlen. Sobald die Temperaturen wieder steigen, verschwinden sie von ganz alleine wieder. =)

    Viele Grüße =)

    AntwortenLöschen
  4. Besagte Mäuseart sitzt bei mir öfter mal auf dem Fensterbrett, wohlgemerkt innen.

    Nachdem Herr Katz die Maus ins Haus schleppte und sie entkam, sitzt sie hinter den Blumenkästen und hat es sich eingerichtet.

    Nun ist es schon ein Jahr dass sie im Haus ist, aber ich werde sie wohl nie dazu kriegen mir die Sonnenblumenkerne aus der Hand zu nehmen, auch wenn sie mir manchmal recht interessiert zusieht was ich treibe.

    Ich habe versucht sie rauszusetzen, dafür kam sie über den Keller und einen riesen Umweg wieder ins Haus.

    Woher ich weiss dass es dieselbe Maus ist? So ein Gefühl...

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Carola,

    wie schaffst Du es nur immer, solch tolle Fotos zu machen, echt super. Sind wirklich hübsch die kleinen Mäuschen. In meinem Garten tummeln sich eher die grauen Mäuschen und bedienen sich immer wieder am Trockenfutter, welches für Igel als Notration im Futterhaus steht.

    Was machen denn Deine Stachelkinder? Sind alle noch im Winterschlaf?

    Lieben Gruß
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Na sowas *lach* eine Maus beim bloggen :)

    Tolle Fotos und ein ebenso toller Beitrag, hat mich echt begeistert.
    Und ja, ich bin nicht gerade ein Mäusefan, aber die sieht wirklich hübsch aus :)

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  7. Huhu,

    so selten kriegt man sie zu Gesicht und du hasst sie so schön mit der Kamera eingefangen ;) Toll !!!

    lg Paultschi

    AntwortenLöschen
  8. Die ist ja süß! Diese Knopfaugen!!! :-) Ich glaub' so eine hatten wir mal im Waldgarten. ;-)
    Bin ja gespannt, was sich hier alles so herumtreibt. Wir sind ja noch nicht lange im neuen Garten ...

    Alles Liebe nochmal
    Sara

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!