Montag, 12. November 2012

Igelhäuser für die Stachelbande - Bauanleitung


Dieses Jahr musste ich mir Gedanken machen, wie ich meine neun Igelkinder kontrolliert in den Winterschlaf bringe. Vorhanden waren schon zwei Igelhäuser aus Holz 60 cm x 40 cm, ein "Igel-Ritz" und diverse Unterkünfte und natürliche Verstecke im Garten. 


Nachdem Igel eigentlich Einzelgänger sind, konnte ich nicht davon ausgehen, dass sie alle schön einträchtig miteinander in einem Schlafnest überwintern. Also war die Überlegung... wenn man schon mal dabei ist...



Es sollten zehn Schlafhäuser entstehen und ein großes Futterhaus. Damit wäre ich gerüstet, wenn es Reibereien geben solle. Warum zehn, obwohl es "nur" neun Igel sind? Na, es könnte ja noch irgendwo einen Notfall geben und vielleicht kommen im nächsten Jahr wieder Igel. Hier seht ihr also in der "Werkstatt" einen Teil der zugeschnittenen Siebdruckplatten. Ich entschied mich für diese, weil sie wasserabweisend  und leichter zu reinigen sind. Meine Echtholzhäuser sind atmungsaktiver, brauchen aber sehr lange um abzutrocknen und der Kot sowie Geruch ist kaum mehr zu entfernen.
Oben sieht man je zehn Vorderwände, Hinterwände, Bodenplatten und die Deckplatten.
Unten sind im Hintergrund links die Platten für das Futterhaus und im Vordergrund die dreißig Seiten- und Innenteile.

.

Beim Zuschneiden muss man aufpassen. Siebdruckplatten haben eine glatte und eine raue Seite. Die glatte Seite sollte die dem Wetter ausgesetzte Außenseite sein und so mussten (wenn die glatte Seite vor euch sichtbar liegt) auf jeden Fall zehn Seitenteile links die kurze und zehn Seitenteile rechts die kurze Seite haben. Bei den zehn Innenteilen ist es nicht ganz so wichtig. 

Klick aufs Bild vergrößert dieses zum besseren Erkennen


Ich habe die die Maße ins Bild eingetragen. Hoffentlich ist es hilfreich. Die Längen sind farblich markiert und zum besseren Verständnis hätte ich auch die Seitenteile drehen können, damit man besser erkennt, wie was zusammen gehört. Leider wurde der Regen immer stärker. Durch die Farben wird es sicherlich klarer. 




Die Eingänge sind im Original etwas anders (als im Foto oben eingezeichnet) ausgesägt. Welche Größe und wo man seinen Eingang letztendlich haben möchte, liegt auch daran, welchen Standort man für das Igelhaus im Auge hat. Manchmal ist der versetzte Eingang an der schmalen Seite vorteilhafter. Man sollte also vorher schon ungefähr wissen, wo man das Häuschen aufstellen möchte. Auch die Breite des Labyrinthganges kann variabel gestaltet werden. Bei diesen Häusern ist der Gang 13 cm breit.




Der Labyrinthgang erschwert es anderen Tieren ins Innere zu kommen. Diese "Rattenklappen" sollen genau diese unliebsamen Mitesser von den Häusern fern halten. Schlaue Tiere schaffen es trotzdem. Der versetzte Eingang fängt Zugluft ab. Die Stachelpelze fallen bei Zugluft schlecht in den Winterschlaf. Sie benötigen ein gut belüftetes aber zugluftfreies Winterquartier. Igel erkunden gerne Nischen und Fugen. Pendeltüren laden sie regelrecht ein.



Beim Einbau muss man darauf achten, dass die Tür ungehindert schwingt und vor allem komplette Bewegungsfreiheit nach oben hat. Die Scharniere sind 5cm x 5 cm groß.



Auf dem Boden wurden unten noch Holzleisten geschraubt. So steht das Haus erhöht. Feuchtigkeit und Kälte kann nicht so schnell von unten eindringen. Die Löcher sind 1 cm groß. Sie lassen zu große Feuchtigkeit austreten und Luft zirkulieren. Leider kennen die Stacheltiere keine Etikette und hinterlassen ihre Notdurft auch gerne im Haus. Die Igel polstern ihr Schlafnest gut aus, deshalb muss man keine Angst haben, dass es wegen Ablauffugen oder diesen Löchern zu kalt wird. Kälte stört nicht, die Feuchtigkeit ist das große Problem.



Der Deckel sollte gut überstehend sein. Da der Hauseingang noch mit einem Vordach versehen wurde, ist bei mir der Deckel insgesamt nur zehn Zentimeter größer als die Schlafkiste. Die Leisten wurden an die Unterseite geschraubt. Die Länge und Position der Leisten wurde an den Innenraum angepasst. Sie fixieren den Deckel, so dass nichts rutschen kann. Man kann/sollte knapp unter dem Deckel in die Wandseitenteile noch Löcher bohren, damit das entstehende Schwitzwasser entweichen kann. 



Noch schnell das Vordach angeschraubt und ich muss sagen, mir gefallen die Häuser sehr gut. Aus diesjähriger Erfahrung weiß ich nun auch, dass Großfamilien darin gut Platz finden. Zum Schluss ist mir noch eingefallen, dass ich doch ein paar detailliertere Bilder von der Bastelei machen könnte. Vielleicht hilft es ja Igelfreunde bei der Herstellung eines Igelhauses. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr bei der Verwendung meiner Bauanleitung mich fairerweise verlinken oder erwähnen würdet. Vielleicht bauen dann noch mehr Menschen den schützenswerten Tieren Unterkünfte.



Dass die Häuser so wurden wie sie sind, habe ich einen lieben Bekannten zu verdanken. Wir hatten trotz Kälte enorm Spaß beim Arbeiten, oftmals richtig herzhaft gelacht und dabei ist die Zeit wie im Flug vergangen. Er hat sehr viel Zeit geopfert und dafür sage ich ♥-lich (auch im Namen der Igel) : 

"DANKE"!


Mehr von den Igeln findet man HIER!












Kommentare:

  1. Danke für die tolle Anleitung, ich hab richtig Lust bekommen auch mal ein Igelhaus zu bauen.Wer weiß, vielleicht bekommen wir ja dann auch so süße Wintergäste!!!
    Herzlichst Flori

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kräuterfraala,

    ich muss sagen, eine Wissenschaft für sich :-O

    Du gibst dir ja wahnsinnig viel Mühe für die lieben Igel - großes Kompliment!
    Hoffe sie kommen in den, liebevoll und gut durchdachten, Häusern gut durch den Winter

    *daumendrück*

    übrigens ein tolles Bild mit den sieben Igeln in der Wohnung - war wahrscheinlich eine Art Hausbesichtigung *lach*.

    Dieser post hat mich nun für deinen blog endgültig gewonnen ;-)

    Liebe Grüße
    Björn :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Carola, das habt ihr wirklich ganz toll gemacht. Und deine Igelbande sieht schon wohlgenährt aus.
    Ich hoffe, dass alle gut über den Winter kommen mit deiner/eurer Hilfe.
    Liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  4. Die Igelhäuser sind ja klasse geworden :)
    Da werden die Kleinen aber sicher gut schlafen in ihren eigenen vier Wänden ;)

    ganz lieben Gruß
    Paultschi

    AntwortenLöschen
  5. Liebste Carola,

    da kommt der Profi durch *smile* - super Quartiere für Deine Stachelbande und klasse kommentiert und bebildert. Deine Stachelkinder haben inzwischen eine stattliche Größe und sehen fit und gut genährt aus. Hatte gehofft, dass auch Fotos von Deinem Freigehege zu sehen sind, da ich noch einige Anregungen gebrauchen könnte. Zwar steht schon ein Freigehege im Garten, aber nun wird ein wesentlich größeres benötigt und da ist guter Rat teuer.

    Na sobald ich gesundheitlich wieder fit bin werde ich es angehen. Einige Ideen hab ich schon. Inzwischen ist Primus auf den Balkon umgezogen, da er sich an seiner Pfote wohl etwas verletzt hat und ich noch mal Kotproben einschicken möchte.
    Findus ist ein neuer Gast - leider krank und deshalb auch noch im Haus. Meine Kapazitäten sind inzwischen ziemlich ausgereizt ;-)

    Hab gerade gelesen, dass ihr auch schon ordentlich Schnee hattet und einen superschönen Schneemann gebaut habt. Wir haben bereits frostige Nächte, aber noch keine Schneeflocken.

    Ganz liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für deinen Kommentar, sowas hilft mir immer weiter. ♥

    Und ich benutze Photoshop und Photoscape. :)

    AntwortenLöschen
  7. Hallöchen =)

    Bei mir haust seit einer Weile ein Igelchen =)
    Seit dem les ich hier auch mit =)
    Allerdings ist mein Igelchen inzwischen gar nicht mehr so klein
    und die Tierärztin meinte heute, entweder ich überwinter sie drinnen oder
    ich könnte sie nun frei lassen.
    In den nächsten Tagen sind keine Fröste vorhergesagt, so hätte
    sie Zeit sich ein Nest zu bauen, Nahrung sollte sie finden und Gewicht hat sie auch genug.

    Was meinst Du dazu? =) Wenn ich Dich um Rat fragen darf =)

    LG Sarah =)

    AntwortenLöschen
  8. Nochmal ich =)

    Hab das Gadget eben hinzugefügt ;) Danke für den Tipp. Gesehen hatte ich es schon, hatte es aber anders interpretiert, manchmal sollte man einfach ein bisschen rumprobieren ;)

    Die Idee mit dem kontrollierten Überwintern find ich gut, trotz anderer Wettervorhersage hatten wir heute Nacht eine Tiefsttemperatur von 0,1°C und das ist mir irgendwie nicht geheuer.

    Vielen Dank für Deine Hilfe! =)

    LG Sarah =)

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ja super interessant, aber auch aufwändiger als ich dachte! Wünsche den Igeln alles Gute!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!