Mittwoch, 14. Dezember 2011

Der kleine Baumwollfaden




Diese selbst gebastelten Windlichter verschenkten unsere Kindergartenkinder. Sie wollten mit ihren kleinen Lichtern "Licht und Wärme" bzw. "Freude und Liebe" verschenken. Es ist ihnen geglückt.
Zu dem Foto kam mir die Geschichte vom "kleinen Baumwollfaden" in den Sinn:


Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der hatte Angst, dass es nicht ausreicht, so, wie er war:

„Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover zu kurz. An andere anzuknüpfen, habe ich viel zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu blass und farblos. Ja, wenn ich aus Lurex oder wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid.

Aber so?! Es reicht nicht! Was kann ich schon? Niemand braucht mich. Niemand mag mich – und ich mich selbst am wenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte:

„Lass dich doch nicht so hängen, du Baumwollfaden. Ich hab’ da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Für eine Osterkerze bist du zwar als Docht zu kurz und ich hab’ dafür nicht genug Wachs, aber für ein Teelicht reicht es allemal. Es ist doch viel besser, ein kleines Licht anzuzünden, als immer nur über die Dunkelheit zu jammern!“

Da war der kleine Baumwollfaden ganz glücklich, tat sich mit dem Klümpchen Wachs zusammen und sagte: „Nun hat mein Dasein doch einen Sinn.“ Und wer weiß, vielleicht gibt es in der Welt noch mehr kurze Baumwollfäden und kleine Wachsklümpchen, die sich zusammentun.


nach Hermann-Josef Coenen

Kommentare:

  1. Liebe Carola,

    soooo eine schöne Geschichte und ich wollte spontan gleich HIER rufen .. lach
    Vielleicht sollte ich mich mal auf die Suche nach dem Wachsklümpchen machen, na zumindest die Augen ( und Türen ) offen halten.

    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag
    Joona

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja eine wirklich nette Gescjichte, die perfekt in die Adventszeit passt.
    Liebe Grüße von
    Marie

    AntwortenLöschen
  3. liebe carola,
    da hast du für uns aber eine wirklich schöne geschichte gepostet...ich danke dir sehr!
    alles liebe,
    lisanne
    ps: was macht eigentlich euer kleiner igel?

    AntwortenLöschen
  4. Ich danke euch, für eure lieben Kommentare!

    Lisanne, Stacheline geht es sehr gut. Momentan wiegt sie knapp 800 g. Sie ist sehr aktiv und ich betrete jeden Morgen ein Schlachtfeld aus zerfetzten Zeitungspapier, verteilten Fressen und im Raum verschobene Schlafkisten. Momentan warte ich noch auf die Lieferung eines größeren Igelhauses und dann wird sie in den Winterschlaf geschickt - soweit die Theorie. *lach*

    Liebe Grüße Carola

    AntwortenLöschen
  5. aha, der kleine rabauke, bzw die kleine rabaukin!
    ich freue mich, dass sie so viel schon wiegt, dank deiner fürsorglichen hilfe!
    ein zurückknuddler von kürzlich;-)***
    lisanne

    AntwortenLöschen
  6. sehr nett hier, danke für dein posting.eine gute idee hier geschichten zu schreiben,oft findet man nicht immer etwas kleines zum lesen.danke*lg*

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!