Freitag, 9. Dezember 2016

Weltgedenktag der verstorbenen Kinder - wieder leuchten die Kerzen

Kurze, fast sorgenfreie Momente. Kostbarkeiten. 


Auch an diesem Sonntag, den 11.12.2016, werden wie an jedem zweiten Sonntag im Dezember weltweit ab 19.00 Uhr die Kerzen angezündet. Sie brennen für verstorbene Kinder, egal ob sie im Bauch verstarben und still geboren wurden oder später durch Krankheit, Unfall, Suizid oder einer Gewalttat aus dem Leben gerissen wurden.

Ein etwas anderes Kinderzimmer. Leben auf der Intensivstation


Weihnachtsdekorationen blinken überall. Adventszeit. Eine besinnliche, stille Zeit. In den Intensivstationen blinkt es auch ständig. Meist sind es die Medikamenten-Perfusoren, wenn sie leer sind oder die Alarmanlage, wenn die Werte aus der Norm geraten. Still findet man viele Besucher vor. Es herrscht in vielen Zimmern ein betretenes Schweigen. 

Schweigen umgibt einen auch, wenn Kinder sterben. Außenstehende sind oft hilf- oder sprachlos. Man weiß nicht, wie man mit den Trauernden umgehen soll. Manchen Eltern wird zum ersten Mal bewusst, dass auch sie ihre Kinder jederzeit verlieren könnten. Eine Garantie auf langes Leben gibt es für niemanden.

Die einen fühlen ein schlechtes Gewissen dem Trauernden gegenüber, weil sie gesunde Kinder haben. Sie möchten keinen Kontakt, weil sie denken, der Anblick ihrer Kinder würde den Trauernden verletzen und traurig machen. Andere meiden verwaiste Eltern, da sie denken, diese wären nun neidisch auf ihr Familienglück. Manchmal ziehen sich aber auch die Trauernden zurück und lassen niemanden an sich heran. Wenn Worte fehlen, dann helfen manchmal Zeichen.

Überall lebensnotwendige Geräte. Das Kind verkabelt und zugepflastert

Was ich damit meine? 
20.000 Kinder und junge Erwachsene sterben jährlich in Deutschland, weltweit sind es um ein Vielfaches mehr. Überall bleiben trauernde Eltern, Verwandte und Freunde zurück. Diese Menschen wollen mit ihren Kerzen ein Zeichen der Verbundenheit setzen. Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellt man rund um die ganze Welt um 19.00 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine "Lichterwelle" in 24 Stunden um die ganze Welt geht. Man gedenkt der Toten und denkt an diejenigen, die den Verlust zu tragen haben. Diese sollen sehen, dass sie nicht alleine sind. 

Ein warmes Licht steht im Fenster gegen die Einsamkeit und als Trost. Für manche Menschen sieht die "Weihnachtsbeleuchtung" im Moment so aus, wie du auf den Bildern sehen kannst. Blinkende Lichter und ständige Piepgeräusche haben auch sie. Statt Geschenke stapeln sich aber Spritzen-Perfusoren. Statt lachende, strahlende Kinderaugen sehen sie Wunden und Kabelsalat. Hier gibt es ungewisses Bangen, Leben im und für den Moment. Hoffnung ebenso wie Resignation und Trauer.

Vor fünfzehn Jahren im Dezember...
Tiefe Dankbarkeit über und Freude an diesen kleinen, kostbaren Momenten. Hoffnung.
Immer noch sind die Bilder da. Gerüche und Gefühle eingebrannt. Gedanken kreisen.
Vor vierzehn Jahren brannte die Kerze zum ersten Mal.

Meine Kerze brennt zum 14. Mal. Nicht nur für diejenigen die um ihre Kinder trauern, sondern auch für die, die um das Leben ihre Kinder bangen. Vielleicht schenkt das Leuchten der Kerze einem Menschen Trost.
Ich sage ein stilles "Danke" den Menschen, die damals, als wir um das Leben unserer Tochter bangten, da waren und unser Leben mit ihrem Dasein bereichert haben. So viele Menschen arbeiten für andere Menschen und erleichtern deren Leben. Wie schön, wenn sie in ihrem Beruf auch noch Herzlichkeit und Freude verschenken. Diese Menschen sind mir bis jetzt in Erinnerung geblieben. Danke!

Ein Licht geht um die Welt. 

Wenn du dem Link "Weltgedenktag der verstorbenen Kinder" anklickst, kannst du mehr Informationen über die Aktion erfahren. 

Alles für das Kind - mit Luxus hat das in diesem Fall nichts zu tun.

Sonntag, 4. Dezember 2016

Der Frieden hier schmeckt bitter


Während in dieser Zeit hier viele Menschen durch die Geschäfte hetzen, um ihre Weihnachtseinkäufe zu erledigen und dabei genervt ihre schweren Tüten schleppen, sind in anderen Ländern auch Menschen gehetzt. Nur diese Menschen schleppen dabei ihr geringes Hab und Gut und manchmal auch nur noch sich selber oder ihre Kinder, um an einen vermeintlich sicheren Ort zu kommen. 

Gehetzte Seelen - doch aus verschiedenen Gründen. 

(Weihnachts)Frieden. Nie wird ein so signifikanter Anstieg an häuslicher Gewalt festgestellt als in der Weihnachtszeit. Ursache: Überzogene Ansprüche an Weihnachten. Es soll das Familienleben perfekt sein, was innerhalb des Jahres nie weiter gepflegt wurde. 

Frieden. Für die einen ist es ein romantisch verklärtes Bild. Im besten Fall ist Friede einfach Alltag, der nicht weiter beachtet wird. 
Für andere aber ist er eine schmerzhafte Sehnsucht, ein scheinbar unerreichbarer Wunsch. Manchmal ein stiller Moment in all der Zerstörung, in dem man aufatmen kann und Ruhe findet. 

Meine Kerze brennt für die, die sich gehetzt fühlen - aus welchen Gründen auch immer. Nein, es soll jetzt kein moralisierender Post an euch werden. Keine Aufforderung zu Irgendetwas. Solche Beiträge gibt es genug. Ich bin nur gedanklich oft in einem mir fremden Land. Auch wenn ich die Menschen nicht kenne, sind sie mir nah. Sie lieben. Sie wünschen. Sie hoffen. Sie trauern.

Ich trauere mit. 

Der Frieden hier schmeckt bitter. 


Montag, 7. November 2016

Nachdenkgeschichte - Zeichen setzen und Spuren hinterlassen


Zeichen im Baum, Spuren hinterlassen


Ein alter Bauer spürte, dass sein Leben zu Neige ging. Immer wieder machte er sich Gedanken, ob er seinen Söhnen das Wichtigste für ihr Leben beigebracht hatte. Eines Tages rief er sie deshalb zu sich. 

"Ich bin alt geworden und meine Zeit ist bald gekommen. Meine Spuren und Zeichen in der Welt werden bald verblassen.  Bevor ich sterbe, möchte ich, dass ihr in die Welt hinaus geht. Hinterlasst auf eurem Weg eure eigenen Spuren und Zeichen. In einem Jahr werde ich mit euch eurem Weg folgen und eure Zeichen betrachten."

Kaum waren die Brüder auf dem Weg, fing der Ältere an, Wegzeichen zu hinterlassen. Er baute Steintürme, band Gräser zusammen, brach Zweige und Äste ab, um sie in die Erde zu bohren oder zusammen zu binden. Manche Hinweise schnitzte er in Bäume und so arbeitete er hart von früh bis spät. Er nahm sich kaum Zeit mit anderen zu reden und beachtete seine Umgebung kaum. Er wollte seinem Vater zeigen, dass er seinen Auftrag ernst nahm.

Der jüngere Sohn lief dagegen von Dorf zu Dorf. Er redete mit den Menschen. Er erzählte ihnen, woher er kam und warum er unterwegs war. Er spielte mit den Kindern, lauschte den Geschichten der Alten, tanzte mit den Menschen und aß mit ihnen zusammen an einem Tisch. Er freundete sich mit einem Jungen an und wurde in dessen Familie aufgenommen. Immer wieder fand er freundliche Menschen, mit denen er Erfahrungen und Gedanken austauschen konnte.

Sein Bruder sah es mit Ärger und dachte: "Ich arbeite von früh bis spät und setze Zeichen! Mein Bruder macht nichts, was man ihm sagt!"

Als die Brüder wieder daheim waren, erzählten sie ihrem Vater von ihren Erlebnissen. Der Vater folgte alsbald seinen Söhnen auf demselben Weg, den sie gegangen waren.

Egal wo sie hin schauten. Die Zeichen und Spuren des Älteren waren nicht mehr zu sehen. Manche Bäume waren gefällt worden, der Wind hatte Gras und Äste verweht, der Regen die Erde glatt gespült und die Steinhaufen waren fort getragen worden. 

Doch in welchem Dorf auch immer sie hinkamen, wurde der jüngere Bruder erkannt und mit seiner Familie freundlich empfangen, um ihm eine Feier zu bereiten. Die Kinder liefen dem Jüngsten erfreut entgegen und die Alten strahlten ihn an. Niemand aber erkannte den älteren Bruder.

„Warum erkennt mich niemand?“, wunderte er sich. Sein Vater antwortete: 
“Es gibt noch andere sichtbare Zeichen als Grashalme, Zweige und Steine, mein Sohn. Es sind die Spuren, die ein Mensch in den Herzen anderer Menschen hinterlässt, indem er ihnen Zeit und Freundschaft schenkt. 
Ihr habt beide euch bemüht, meinen Auftrag zu erfüllen. Du hast viel gearbeitet, Mühe investiert und im Land deine Zeichen gesetzt. Dabei hast du dich oft einsam gefühlt. Dein Bruder, hat die Zeichen und Spuren in den Herzen der Menschen hinterlassen. Darum erkennt man ihn. 
Die Zeichen im Herzen eines Menschen bleiben erhalten und leben weiter, wenn alle anderen Wegzeichen vom Strom der Zeit weggespült worden sind."

(Nach einem afrikanischen Märchen)



Blick auf einen Fluss

Freitag, 21. Oktober 2016

Zeit



Detailaufnahme Nacktschnecke



Ich fragte eine Schnecke, warum sie so langsam wäre. 
Sie antwortete, dadurch hätte sie mehr Zeit, die Welt zu sehen.
 (Wolfgang J. Reus)

Sonntag, 28. August 2016

Lust auf Experimente (1) - Tropfsteine selber machen (Gastbeitrag Große)

Bastelarbeit Tropfsteinhöhle


Hallo, ich bin "die Große". Ab und zu dürfen meine Schwester und ich hier unsere Experimente vorstellen.

Selbstgebaute Tropfsteinhöhle
Eine Tropfsteinhöhle im Kleinformat


Ich sollte in der 5. Klasse ein Referat über Stalaktiten und Stalagmiten halten. Mein Klassenlehrer hat mir dazu ein Arbeitsblatt mit einer Anleitung "Einen Stalaktiten selber machen" gegeben. Ich stellte mir den Versuch schwer vor. Echte Tropfsteine brauchen doch ewig zum Wachsen. Die selber gemachten wachsen aber richtig schnell. Weil es mir so viel Spaß machte, zeige ich es euch.

Sicherheitsvorkehrungen im Umgang mit Natriumcabonat-Decahydrat
Gruselig, aber Mama beharrte auf die Sicherheit.


Ich besorgte:
- 250 g Waschsoda/Kristallsoda (Natriumcarbonat-Decahydrat Na₂CO₃ · 10 H₂O)
Das Pulver greift den Fettfilm der Haut an! Schutzbrille und Handschuhe sind daher sinnvoll. Es löst sich in Wasser auf. KEIN Natriumhydrogencarbonat verwenden! Das wäre leider Backnatron/Backpulver (NaHCO₃) und schäumt auf, wenn man Wasser verwendet. Ist aber für Raketen-Experimente super!
- warmes Wasser 
- zwei Gläser
- dicke Wolle
- Büroklammern
- Untertasse
- Löffel


Umgestaltung einer Schuhschachtel zu einer Höhle
Ich malte die Höhle mit Bleistift vor.


Ich habe für mein Referat einige Bücher gelesen und die WAS-IST-WAS-Bücher finde ich dafür richtig toll. Darin werden die Themen genau erklärt und die vielen Bilder sind sehr anschaulich. Dann haben wir in den Ferien Ausflüge gemacht und verschiedene Steinbrüche und Tropfsteinhöhlen besichtigt. Die sind so wunderschön! Die Anleitung für das Experiment mit Gläser und Faden fand ich spannend, aber es wirkte vom Aussehen her irgendwie langweilig. Ein Problem hatte ich auch noch zu lösen. Man darf die Gläser nicht mehr bewegen, sonst gehen die Tropfsteine kaputt, aber ich sollte doch das Ergebnis der Klasse zeigen. Mama gab mir eine Schuhschachtel, damit ich meine Becher reinstellen konnte und nichts umfallen konnte. Da hatte ich eine Idee:


Malen einer Höhle
Die Höhle wurde dann bunt bemalt.


Die Schachtel, wenn man sie nach vorne kippt, sieht schon aus wie eine Höhle. Man hat Decke, Wand und Boden. Ich habe mir mit Bleistift meine Höhle selber gemalt, mit großen Stalaktiten und Stalagmiten, mit Sintervorhang und Tropfsteinsäulen. Dann malte ich mit Wasserfarben die Dunkelheit. Für die Tropfsteine habe ich Deckweiß mit anderen Farben gemischt. Manchmal war die Farbe zu flüssig, aber so schlimm war das nicht, Tropfsteine tropfen auch. Das sah richtig echt aus, wenn die Farben ineinander liefen.

Der fertige Aufbau. Es sah jetzt schon viel echter aus.


Ein Problem waren die Gläser. Es sah einfach nur hässlich aus. Unsere Trinkgläser durfte ich nicht nehmen, Plastikflaschen waren zu groß für die Schachtel. Marmeladengläser und die Plastikbecher fand ich auch blöd. Mama suchte das ganze Haus aus und dann hatte sie die perfekten Flaschen. Die sahen schon aus wie Tropfsteine, waren bunt und passten gerade so in meine "Höhle". Ich malte mir in der Schachtel auf, wohin ich sie kleben wollte. Eine Untertasse brauchte ich noch. Ich bekam aber nur einen Marmeladenglasdeckel den ich in die Schachtel klebte.

Eingeweichter Wollfaden
Der Wollfaden soll vorher eingeweicht werden, damit das Wasser besser fließt.


Im Arbeitsblatt stand, dass man das Soda im warmen Wasser auflösen soll, bis die Kristalle sich nicht mehr auflösen. Dazu nahm ich eine Tasse und füllte einen Teil der fertigen Lösung mit einem Trichter in die Flaschen. Ich schnitt einen dicken Wollfaden von Omas Wollvorräten ab, machte an den Enden einen Knoten und befestigte daran die Büroklammern. In der Mitte machte ich auch noch einen dicken Knoten hinein. Der Faden muss in der restlichen Lösung erst eingeweicht werden und dann kommen die beiden Enden in die zwei Flaschen hinein und der Rest der Lösung wird in die Flaschen gefüllt. Diese habe ich schnell mit der Heißklebepistole auf die Schachtel geklebt.


Es bilden sich Stalaktiten an der Schnur
Hier hat sich schon ein Tropfstein (Stalaktit) gebildet.

Das Wasser beginnt sofort vom Faden zu tropfen und deshalb ist der Untersetzer wirklich wichtig. Darin bildet sich später der Stalagmit. Bei mir tropfte es allerdings zu schnell. Als ich kurz aus dem Zimmer ging und wieder kam, war der Deckel schon fast voll und wäre bald übergelaufen. Hektik! Ich brauchte Hilfe! Die Flaschen waren ja festgeklebt.  Wir mussten in die Höhlendecke Löcher machen und löffelten das Wasser durch die Löcher wieder in die Flaschen zurück. Das nutzte nichts. Das Einflösen zurück in die Flasche war viel zu zeitaufwendig. Also haben wir noch mehr Soda in die Flaschen rieseln lassen und auch in den Untersetzer getan. Wenn ihr das Experiment nachmacht, nehmt deshalb so viel Soda, bis die Lösung richtig trüb oder milchig ist!

Ein Stalagmit entsteht
Das war der Stalagmit. Unten konnte ich die überschüssige Lösung weglöffeln,
ohne das Wachstum zu zerstören.


Nach einigen Stunden entstanden weiße Ablagerungen auf dem Faden. Ich löffelte weiter das Wasser aus dem Marmeladenglasdeckel, bis ich ins Bett ging. Dort wo die Lösung aus Versehen hintropfte, entstanden Kalkblagerungen und ich war froh über den Karton. Nachts musste Mama weiter löffeln, da der Deckel zu schnell voll lief. Sie stellte sich sogar den Wecker. Am Morgen gab sie mir einen Plastikschnapsbecher und den stellte ich verkehrt herum in den Deckel. Es sollte ja auch ein Stalagmit wachsen aber das ging nicht, wenn ich das Wasser unten immer wieder weglöffelte. Ich war so stolz auf meinen Stalaktit, aber immer wieder brach er ab einer gewissen Länge ab. So ist es auch in den Höhlen! Die Stalagmiten können deshalb viel größer als die Stalaktiten werden. Auf dem Schnapsglas entstand langsam eine "Mütze" und es sah alles viel echter aus.

Detailaufnahme Stalagnat
Fast geschafft!


Am nächsten Nachmittag liefen die Tropfen endlich langsamer. Der Tropfstein (Stalaktiten entstehen aus Tropfen) wuchs dadurch schneller. Der Stalagmit (Stalagmiten wachsen mit) auch. Dann blieb das Wasser stehen - zu viel Soda. Deshalb habe ich Wasser zum Verdünnen in die Flasche gelöffelt. Ein bisschen muss man immer kontrollieren. Nach über einer Woche hatte ich ein Stalagnat.  Der von oben getropfte Stalaktit ist endlich mit dem von unten hoch gewachsenen Stalagmit zusammengewachsen. Der ist mir allerdings wieder kaputt gegangen. Ich denke, die Luftfeuchtigkeit blieb nicht hoch oder gleichmäßig genug. Deshalb trocknet irgendwann alles aus, bröselt und bricht ab. Also habe ich wieder für mehr Feuchtigkeit gesorgt. Mittlerweile wurden meine Tropfsteine richtig dick. So sah es aus, als ich mein Referat halten musste:

Das gelungene Experiment einer selbstgebauten Tropfsteinhöhle
Geschafft! Das Experiment ist gelungen!



Meine Tropfsteinhöhle existiert jetzt - nach über zwei Jahren - übrigens immer noch!

Bis bald!

Die Große