Mittwoch, 10. Mai 2017

Giersch-Schnittlauch-Pesto



Habt ihr auch zu viel Giersch im Garten? Bei mir nimmt er überhand und von daher wurde es Zeit, ihn etwas mehr zu verarbeiten. Dies ist immer noch die charmanteste Art, Beikräuter jeglicher Art zu dezimieren. Was man dazu braucht? Folgende Zutaten habe ich verwendet:

50 g Giersch
50 g Schnittlauch
90 g gesalzene Macadamianüsse
80 g Parmesan
2 Knoblauchzehen
1 1/2 - 2 TL Salz
ca. 150 - 200 ml Olivenöl

Die Zubereitung ist wie bei allen Pestos schnell und problemlos. Ich hatte noch Macadamianüsse übrig und fand diese sehr lecker im Pesto. Es gehen natürlich auch die gewohnten Pinienkerne, ebenso Sonnenblumen- oder Kürbiskerne.


Zuerst den Schnittlauch waschen, trocken tupfen und schneiden.


Dies ebenso mit dem Giersch machen. Die Gierschblätter sollten noch sehr zart und jung sein, da sie dann weniger Bitterstoffe enthalten. Nebenbei entfernt man auch die Stängel. 


Die gesalzenen Macadamianüsse zerkleinern. Die gemahlenen Nüsse mit den Kräutern in eine Schüssel geben. Die Knoblauchzehen schälen, pressen und hinzufügen. Dazu das Öl geben und den Käse.


Alles miteinander pürieren, bis die Masse homogen wird. Mit Salz abschmecken. 



Das Pesto in saubere Gläser umfüllen und darauf noch eine Schicht Olivenöl geben. Es hält sich (bei hygienischer Zubereitung) im Kühlschrank mindestens drei Monate. Bitte immer mit einem sauberen Löffel die Masse entnehmen, um eine Verkeimung zu verhindern. Das Pesto sollte stets mit Öl bedeckt sein. Es passt toll zu Nudeln, Kartoffeln oder Reis. Ich verwende es gerne für Pestobrot oder als Dip. Man kann auch Fleisch damit marinieren. Dabei sollte man eventuell etwas Pfeffer oder Salz noch hinzugeben.




Kommentare:

  1. Liebe Carola,
    ich wusste nicht, dass Giersch unter die Kräuter fällt, wir haben den in mühevoller Arbeit schon vor Jahren aus dem Garten verbannt. Jetzt, wo ich Dein wundervolles Pesto sehe, denke ich, wir hätten den Giersch vielleicht besser stehen lassen.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. ...und schwubbsdiewubbs,
    hab ich wieder ein schönes Rezept gefunden,
    in dem ich den Giersch,
    weiter verarbeiten kann.
    So mag ich ihn!!!!

    Liebe Grüße Mecki

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Carola,
    danke für das tolle Gierschrezept. Giersch haben wir früher auch bekämpft, aber er ließ es nicht zu. So haben wir heute eine Gierschecke und zupfen immer mal so im vorbei gehen, ein paar junge Blätter zum naschen ab.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und schicke liebe Grüße mit.
    Traudi.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!