Samstag, 30. Mai 2015

Allgemeines zum Olitätenrundwanderweg.




Was Olitäten sind, habe ich hier schon einmal beschrieben.

Der Wanderweg ist nicht einfach nur ein Weg, der durch die Natur führt, sondern ein sogenannter "Bildungswanderweg". Man erfährt von der Geschichte der Region,  ihren alten Bräuchen, dem anstrengenden Leben der Bevölkerung, vom Umschwung als die Kräuterprodukte plötzlich in die Welt hinaus getragen wurden und von der Zeit, in der die Buckelapotheker vertrieben, verfolgt und mancherorts getötet wurden. Museen, geologische Besonderheiten, Handwerkskultur und Thüringer Spezialiäten gehören ebenso dazu. Die Kräutergärten, Ausstellungen und Gastwirtschaften laden zum Verweilen ein. Nur den Weg abzugehen wäre viel zu schade, man sollte auf die Hinweise achten, die auf Besonderheiten des Ortes hinweisen. Begehbar ist der Weg je nach Witterung ab April bis November.

Weglänge: 177 km
Wegemarkierung: Hauptweg - blaues Dreieck auf weißem Spiegel.
                              Mittelachse – gelbe Blüte auf weißem Spiegel
Schwierigkeitsgrad insgesamt: mittel

Weil der "Thüringer Kräutergarten" im Mittelgebirge liegt, verwundert es nicht, dass die steilste Bahn der Welt mit Normalspur dort liegt. Deshalb sollte man sich auch auf der Mittelachse eine Fahrt mit der Oberweißbacher Bergbahn nicht entgehen lassen. Die Wanderbahnhöfe Bechstedt-Trippstein, Sitzendorf, Cursdorf, Meuselbach-Schwarzmühle, Lichtenhain liegen alle am Streckennetz der Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn

Rechte liegen beim Förderverein „Olitätenwege im Thüringer Kräutergarten“
mit freundlicher Genehmigung von Heinz Liebermann 

Starten kann man eigentlich seine Wanderung von jedem Ort/ jeder Stempelstelle aus. Einen zeitlichen Rahmen, in dem man den Weg begangen haben sollte, gibt es nicht. Wenn man möchte und sich rechtzeitig anmeldet, führen Thüringer Olitätenmajestäten, Kräuterfrauen oder Buckelapotheker in historischer Zunfttracht Wanderer gerne ein Stück des Weges und geben ihr Wissen preis.

Informationen sind immer gefragt. Hier findet man Auskunft:

Regionaler Förderverein „Olitätenwege im Thüringer Kräutergarten“ e. V.
Myliusstraße 7 (Alte Apotheke)
98701 Großbreitenbach
Tel.: 036781/48121
nach 18.00 Uhr, Sa oder So: 036781/40235 (priv.) 
Fax: 036781/24558
E-Mail: olitaetenwege@web.de oder h.liebermann@vg-grossbreitenbach.de



Auch den Wandergewerbeschein (Stempelheft) für den Olitätenrundwanderweg, kann man für geringe Unkosten (ca. 1,- €, Stand 2015) dort erwerben. Es ist nur ein kleines DIN A6-Heftchen und passt in jede Hosentasche. Im Heft selber befinden sich Informationen zum damaligen Gewerbe, Wissenswertes über den jeweiligen Ort und wo man dort die Stempelstelle findet. Von Ort zu Ort ist rechts oben eine Kilometerangabe der Strecke angegeben. Startet man bei Sitzendorf, bekommt man auch oben links im Heftchen die Gesamtzahl der schon gelaufenen Kilometer angezeigt.



Warum gibt es ein Stempelheft? Zum einen ist dies sicherlich für den ein oder anderen ein Anreiz. Man weiß, wo man war und hat ein kleines kompaktes Erinnerungsstück. Zum anderen hat sich der Verein etwas für die Wanderer ausgedacht. Es wird ein Wanderabzeichen verliehen: Ein „Goldener Buckelapotheker“. Nachdem man den gesamten Olitätenrundwanderweg abgelaufen und das Stempelheft ausgefüllt hat, kann man die letzte Seite im Stempelheft ausfüllen und das Abzeichen beantragen. Der Buckelapotheker wird dann feierlich entweder Mitte August mit einer Wanderurkunde auf dem weit bekannten größten Kräuterfest in Mitteldeutschland, dem "Bräétmicher Kram- und Kräutermarkt", oder beim "Giftmischer" Siegwart Franke in Schmiedefeld zur Olitätenweihnacht verliehen.

Um sich auf der Wanderung orientieren zu können, gibt es das übersichtliche Faltblatt „Olitätenrundwanderweg“ beim regionalen Förderverein „Olitätenwege im Thüringer Kräutergarten e. V. ". In den Stempelhäuschen sollten auch Flyer vorrätig sein, die über das Olitätenland und den Stempelstellen berichten.



Der Freizeit- und Wanderführer „Thüringer Kräutergarten/Olitätenland“ ist für ca. 6,50 € zu erwerben. 2005 schrieb Frau Regina Martin aus Cordobang (der Ort ist auch eine Station auf der Wegstrecke) das Wanderbüchlein und es ist ein wirklich lesenswerter und abwechslungsreicher Wegbegleiter geworden. Es gibt eine Gesamtübersicht über alle Stationen, allgemeine Infos, einen geschichtlichen Abriss, sowie den kompletten Rundweg als Bild im Buch. Die Strecke ist unterteilt in Etappen. Das ist das Einzige, was nicht ganz so günstig ist, doch kann man darüber hinweg sehen. Dann wird es interessant im Buch. Die Wegbeschreibung ist normal geschrieben, also schwarze Schrift auf weißem Hintergrund. Bildausschnitte der Landkarte im Maßstab 1:50.000 sind vorhanden. Grau unterlegt sind Infos direkt zu den Olitätenhändlern, auf gelber Farbe finden sich Informationen zu Ort und Sehenswürdigkeiten. Sieht man die Farbe Grün, so kann man sicher sein, Wissenswertes über Pflanzen zu erfahren. Zu jeder Etappe gibt es zwei näher beschriebene Heilpflanzen. Dann gibt es noch Geschichten und Sagen auf Orange, damit es für Kinder interessant bleibt und Tipps zu weiteren Erkundungsmöglichkeiten sind rot unterlegt. In blauen Kästen sind die Stempelstellen mit Telefonnummer und Homepage gut sichtbar aufgeführt. Auf Schwierigkeitsgrad und Höhenunterschied wird zudem hingewiesen. Dieses Buch ist sein Geld wert und der Autorin gebührt Respekt für ihre Arbeit. Ungewöhnlich sicherlich, dass man ein Buch zum Begehen eines Weges benötigt, doch Buch (trotz größerem Maßstab) und GPS sind bisher (Stand 2015) die beste Option.



Die Rad- und Wanderkarte „Bergbahnregion“ sowie „Saalfeld-Rudolstadt“, vom KK-Verlag Nordhausen wird im Buch als Begleitkarte empfohlen. Die Wanderkarte „Bergbahnregion“ hat den Maßstab 1:25.000 und kostet 4,50 €. Ich habe einen Druck von 2013. Da im vorher beschriebenem Buch Ausschnitte des Kartenmaterials zu finden sind, KÖNNTE man sich sehr zielsicher und schnell in der Karte orientieren. Könnte? Die Olitätenweg-Route der Karte stimmt selten mit dem eigentlichen Olitätenweg des Buches überein! Manche Wegverläufe sind überhaupt nicht vorhanden, andere führen  Höhen entlang, während sie im Buch im Tal entlang laufen. Geht man nur nach dieser Karte, wird man sein blaues Wunder erleben, da man vor Ort erkennen muss, dass die Wegmarkierungen in völlig andere Richtungen zeigen oder komplett fehlen. Näheres dazu bei den einzelnen Wegbeschreibungen.



Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich gerne die Karte vom Format und Material anders gestalten. Sie ist durch die Größe sehr umständlich zu handhaben. Kein Problem bei schönem Wetter, doch bei Regenwetter ist das Format hinderlich und sie weicht einfach zu schnell durch. Die "Kleinfalterei" macht es da nicht viel besser, zu schnell entstehen beschädigte Stellen.



Viele Handy-Besitzer werden sagen: "Kein Thema, es gibt GPS!" Richtig! Wer die Möglichkeit hat, sollte GPS nutzen. Falls jemand eine App  kennt,  die den Olitätenweg als solchen erfasst und nennt, wäre ich über den Hinweis sehr dankbar.

Und  wenn jemand vor hat, den Weg mit einem Vierbeiner zu begehen, dem kann ich nur empfehlen, Wasser und Wasserschüssel einzupacken, da es vor allem auf den Höhenwegen keine und in den Dörfern nicht immer zugängliche Wasserstellen gibt .

Hm, gibt es eigentlich einen typischen Olitätenweg-Wandergruß? Am Rennsteig grüßt man mit "Gut Runst!", bei Gera hört man öfters "Berg frei!", im Schiefergebirge ein fröhliches "Glück auf!". Wanderer sagen auch: "Gott zum Gruß - gut zu Fuß!" oder im bayerisch/fränkischen Gebiet ein schlichtes, höfliches: "Grüß Gott!" - Was oftmals zu der lustigen Erwiderung führt: "Wenn ich ihn sehe!".








Sonntag, 24. Mai 2015

Vorbereitungen laufen an...



Bildrechte liegen beim Förderverein „Olitätenwege im Thüringer Kräutergarten“
mit freundlicher Genehmigung von Heinz Liebermann 


Ich gehe...
Ich gehe nach Thüringen. Ich mag das Bundesland, welches von drei Seiten meinen Heimatlandkreis umschließt. Auf der Deutschlandkarte sieht man, dass unser Landkreis wie ein Faustkeil in den Süden Thüringens hinein ragt. Ich genieße immer wieder die mir vertraute, vielfältige Landschaft, die herzlichen Begegnungen und die schöne dialektgebundene Satzmelodie der Menschen. 
Geologisch und geografisch gehören wir sowieso zusammen. Geografisch erstreckt sich der Frankenwald bis ins Thüringer Land hinein. Geologisch kann man den nördlichen Frankenwald allerdings als Ausläufer des Thüringer Schiefergebirges betrachten. Was liegt also näher, als dass das Kräuterfraala sich aufmacht und das Thüringer Kräuterland besucht?
Nach zwei Jahren sieht es so aus, dass ich endlich wieder einmal entlang des Olitätenweges wandern kann. So kleinere Etappen konnte ich schon gehen. Zum Teil mit dem Buckelapotheker Heinz Liebermann in Großbreitenbach und Umgebung, sowie eine Teilstrecke, die nahe der bayerischen Grenze verläuft.

Diesmal allerdings bin ich "offiziell" mit "Wandergewerbeschein" unterwegs. Der Olitätenweg umfasst  eine ca. 177 km lange Wegstrecke.  Er enthält 32 sehens- und besuchenswerte Stempelstellen und es gibt dabei noch mehrere Tages-Rundwanderwege und zusätzlich eine "Mittelachse" zu erkunden. Dafür werde ich zu gegebener Zeit die Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn nutzen. Erst werde ich mit der Bergbahn fahren und heimwärts wird dann wieder gelaufen. Doch die Aktion wird ein längeres Unterfangen. Leider kann ich nicht komplett den Rundwanderweg gehen. Es wird hier immer wieder neue Berichte davon geben, wenn ich wieder einmal ein Stück gelaufen bin. Momentan ist geplant, dass der Wanderweg geändert wird.

Seit 2013 ist dort eine „Qualitätswanderregion“ gemäß dem ILEK „Schwarzatal“ geplant. Dabei wird die Wegführung gestrafft und durch landschaftlich noch attraktivere Gebiete führen. Manche Stempelstellen werden sich dadurch ändern. An den bestehenden großen Olitäten-Rundwanderweg, werden sechs Tages-Rundwanderwege in den Regionen: Bad Blankenburg, Großbreitenbach, Königsee, Oberweißbach und Schmiedefeld  angebunden und Verbindungswege zwischen den Rundwanderwegen geschaffen.
Nur für eine Beschilderung des neuen Weges fehlt es immer noch an Geld. Eine gute Beschilderung inner- und außerorts und deutliche Benennung (Hauptweg, Tagestour, Verbindungsweg) wäre allerdings das A und O, damit die Wanderung kein Desaster wird. Ich werde erstmal den alten Spuren folgen. Ob sich irgendwann mal Gelder zur Finanzierung finden werden? Kräuter- und Naturbegeisterte würden ihn sicher nutzen, nur ist der Weg bisher kaum jemanden bekannt.


Noch etwas wird diesmal anders sein. Ich gehe in meinem Kräuterfraala-Gewand durch den Thüringer Kräutergarten. Wie man wohl reagieren wird? Offen? Skeptisch? Ob man den Landkreis Kronach mit seiner Arnikastadt Teuschnitz kennt? Das Wetter wird umschlagen. Es ist mit Regen zu rechnen. Wie wird es sich im Gewand und mit Lodenmantel laufen lassen? Werden die Sachen über Nacht überhaupt trocken?

Wir werden sehen...






Dienstag, 19. Mai 2015

Dem stimme ich zu...





Warum meine Sympathie den Katzen gilt?
Weil jede von ihnen eine Persönlichkeit ist,
weil sie immer formvollendet sind,
ob sie sich bewegen
 oder sitzend und liegend zum Kunstwerk werden,
 weil sie zärtlich sind und
über Freiheit nicht philosophieren,
sondern sie leben. 

H. von Brauchitsch



Samstag, 16. Mai 2015

Manchmal lacht der Himmel ...



... ich weiß nur nie so genau, ob er mich anlacht oder auslacht. Dennoch....als ich die Wolke sah, musste ich lachen. Ich fand sie einfach wunderschön.



Freitag, 15. Mai 2015

Unerwartet




Unerwartet hat er sich in unser Leben eingeschlichen. Erst Kater Smoky als Freund gewonnen, dann nach einer blutigen Rettungsaktion die gesamte Familie um den Finger gewickelt. Eingeschmust in unsere Herzen, charmant, liebevoll und lautstark schnurrend, eroberte er Garten und Haus. Habt ihr ihn entdeckt?

Montag, 11. Mai 2015

Lebensspanne





Das Leben ist wie Wasser -
ständig in Bewegung und im ewigen Kreislauf gebunden. 
Schön, dass wir dabei Liebenswertes entdecken und erleben -
auch wenn es manchmal nur von kurzer Dauer ist.


Zum Gedenktag...



Sonntag, 10. Mai 2015

Eine seltsam faszinierende Blüte - Schuppenwurz


Lathraea squamaria ssp. tatrica

Sie blühen jetzt wieder: Schuppenwurze (Lathraea)! Hier bei uns wachsen die Fichten-Schuppenwurze (Lathraea squamaria ssp. tatrica). Als Drachenwurz, Freisenwurz, Maiwurz, Schuppenstreubelwurz oder unterirdischer Meisterwurz wurden sie bezeichnet.

Das erste Mal als ich sie sah dachte ich, ich hätte eine Orchidee im Wald entdeckt. Die einzigartigen Blüten sind weiß, blassrosa und manchmal sogar etwas ins Lila gehend. Die Farbe Grün sucht man vergeblich, da die Pflanze kein Chlorophyll bildet. Das liegt an der Lebensweise der Schuppenwurzen. Da sie kein Chlorophyll bilden, wachsen ihnen auch keine Blätter. Nur eng anliegende Schuppen in rosa oder weiß sind vorhanden und so kam das Gewächs zu seinem Namen.

Schuppenwurze betreiben keine Photosynthese. Normalerweise wandeln Pflanzen durch den Einfluss von Sonnenlicht das aus der Luft aufgenommene Kohlendioxid und das aus der Erde aufgenommene Wasser in Zucker (Glukose) um. Dabei entsteht als "Abfallprodukt" Sauerstoff. Chlorophyll (Blattgrün) wird während des Prozesses in den Zellen abgelagert. Deshalb haben zu dunkel stehende Pflanzen oftmals fahlgelbe und kraftlose Blätter. Glukose schenkt der Pflanze Energie.

(Lathraea squamaria ssp. squamaria)


Glukose braucht auch die Schuppenwurz  zum Überleben, nur sie hat eine völlig andere Strategie entwickelt. Unter der Erde liegen bis zu 1,20 m tief Rhizome, die bis zu zwei Meter lang und mehrere Kilo schwer werden können. Wer diese Pflanze im Garten haben möchte, den muss ich leider enttäuschen. Dieser Wurzelstock ist fest verbunden mit der Wurzel eines Baumes. Das können Hasel-, Erlen,- Buchen-, Ulmen- oder auch Fichtenbäume sein. Schuppenwurze sind "Vollschmarotzer". Sie geben also im Gegenzug keine Nährsstoffe an den Wirt ab, sondern nutzen ihn nur zu ihren Gunsten. Feinste Wurzelhaare umspinnen die feinen Saugwurzeln der Wirtsgehölze. An jedem Berührungspunkt bilden sich kleine warzenförmige Knoten und wachsen fest an die fremden Wurzeln an. Daraufhin dringen die feinen Wurzeln in die Wasserleitbahnen und verbleiben dort. Die außerhalb liegenden Hauptwurzeln sind ca. 1 cm dick. Sie schädigen übrigens den Baum nicht! 

Heimlich und langsam wachsend breitet sie ihr Rhizom aus. Eine zweijährige Pflanze ist kaum mehr 3 cm groß! Es dauert bis zu zehn Jahre, bis die erste Blüte erscheint.  Diese kommt übrigens völlig unabhängig vom Lichteinfall zum Vorschein. Sobald die Säfte im Frühling in den Bäumen wieder zu fließen beginnen, ist die Zeit der Schuppenwurz gekommen. Fest verbunden mit den Wurzeln ihres Wirtes, spürt sie den dort steigenden Saftdruck und drängt ans Licht. In dieser Zeit schiebt sie ihre blätterlosen Blüten aus dem Boden. Diese sind anfangs gebogen und sehen mit ihren nach unten gerichteten Schuppen wie kleine Fichtenzapfen aus. So kann auch die Wurz einfacher durch den Boden dringen und die darunter versteckten Blüten bleiben geschützt.



Die Blütezeit ist also verbunden mit der Schneeschmelze und ein Zeichen, dass die Bäume ihr Wachstum nach dem Winter wieder aufgenommen haben. Normalerweise ist die Blütezeit zwischen März und April. 

Die Blüten werden gerne von Hummeln besucht und auch von Bienen. Doch ich habe bisher  - vielleicht bedingt durch den Standort und der noch vorhandenen Kälte - meist nur Hummeln beobachten können. Die Bestäubung erfolgt aber nicht nur durch Insekten, sondern ist auch durch Windbestäubung möglich. Vielleicht wurden deshalb so dicht aneinanderstehende Blüten als Überlebungsstrategie ausgebildet. Diese wenden ihre Rachenblüten dorthin, wo sie die meiste Sonneneinstrahlung verspüren. Die Rückenansicht, die im Schatten liegt, wächst schneller und so krümmt sich die Blüte bald nach vorne. Je dunkler der Standort liegt, umso größer wird die Blüte.



Die Samen sind ungefähr so groß wie Mohnsamen und werden gerne von Ameisen verschleppt.  Da sie so leicht sind, verbreiten sie sich auch durch Wind oder werden vom Regenwasser weggespült. Selbst die noch halb im Samen steckenden, keimenden Pflanzen haben schon an ihrer Wurzel Saugnäpfchen, um schmarotzen zu können! Diese schieben sie  nur nach außen, wenn ein Wirt vorhanden ist. Das Wachstum scheint demnach durch chemische Prozesse, durch Stoffausscheidungen (Wurzelgeruch) des Wirtes angeregt werden zu können.

Die Schuppen haben auch eine Besonderheit. Schneidet man sie durch, finden sich darin zehn hohle Kanäle. In jedem dieser Hohlräume befindet sich eine Drüse. In einer Schuppe sind eine Schilddrüse in der Mitte und neun Knöpfchendrüsen um diese Schilddrüse herum angeordnet erkennbar. Die Knöpfchendrüsen scheiden immer Wasser aus. Dies ist das zuckerhaltige Pflanzenwasser aus den Baumwurzeln. Deshalb ist die Blüte sehr fleischig und saftig. Die Schuppen sind also Nährstoffspeicher.



Die Pflanze, die zu den Sommerwurzgewächsen gehört, hat man früher zu Heilzwecken genutzt,. Sie wurde vergessen und findet langsam wieder Interesse in der Wissenschaft. Ein Grund ist der Inhaltsstoff Aucubin. Aucubin wirkt antibiotisch, dadurch entzündungshemmend und reizmildernd. Der Saft soll nicht so schnell schimmeln wie normale Pflanzensäfte. Trocknet man die Pflanze, geht das Aucubin verloren. Der Schuppenwurz wird dabei unappetitlich schwarz.  Sie sollte also im frischen Zustand verwendet werden. Auch eine kalte Extraktion bewahrt die Inhaltsstoffe. Andere Verfahren zerstören den heilkräftigen Inhaltsstoff. Aucubin schmeckt bitter und herb!

Äußerlich wurde die Wurz gegen Milchschorf und anderen schuppigen Hautkrankheiten verwendet. Deshalb auch der Name "Freisamkraut". Die "Freisen" war der Milchschorf. Sie sollte bei anderen Frauenkrankheiten und jeglichen Krämpfen (Convulsion) hilfreich sein. Leider finden sich keine genaueren Hinweise darüber. GERARD  schreibt, dass sie gegen Husten und sämtlichen Lungenkrankheiten wirkt. Die leicht nach Veilchen duftende Wurzel sollte die Zahnwurzel stärken, was mich aufmerksam hat werden lassen. Man kaute früher "Veilchenwurzel" bei Zahnbeschwerden, dabei war aber das Rhizom von Iris germanica gemeint. Also die Wurzel der Schwertlilie, die im getrockneten Zustand nach Veilchen riecht. Vielleicht ist es der gemeinsame Wirkstoff, der wirkt. Noch ein Inhaltsstoff wird mich etwas länger noch beschäftigen: "Phytokristallin". Dies fand RADLKOFER als eiweißartigen Inhaltsstoff in der Samenknospe. MATTHIOLUS merkte an, dass das Wasser der Pflanze zusammenziehend, kühlend, reinigend und Schlaf machend wirke. So soll es auf alle "Flüsse" des Körpers wirken und gegen die fallende Sucht (Epilepsie).



Hier einmal ein altes Rezept gegen Epilepsie von 1746. Ich gebe aus Sicherheitsgründen nicht die Mengenangaben an, doch die Wortwahl ist lesenswert:

Nimm Päonienwurz, so zu der Zeit gegraben worden, wann die Sonne im Widder und der Mond im Schützen stehet, Gemsenwurz, weißen Diptam, Schuppenwurz, Päönienrosen, Malvenblümlein, Schlüsselblümlein, Lavendelblüh, Arabische Stochasblumen, gelben Veil, Gras-Negelein, Rosmarinblumen, Lindenblüh, Päonienkörner, Eichen-Mispel, Muscat-Nüsse.
Über alles, so theils klein zerschnitten, theils zerstossen worden, giesse schwarzen Kirschen-Geist, daß er 4.Finger hoch darüber gehe, laß es 3 Tage im MB. in der Digestion stehen, hernach drücke es stark aus und seihe es durch. Der Spiritus wird hernach biß zur Helfte abgezogen, das übrige aber auf Theriac. Andromach, Mithridat.Damocrat., zerstossenen Bibergeil, flüchtig Agtstein-Salz gegossen.
Dieses läßt man abermal 3 Tage lang digeriren, hernach durch ein Fließpapier lauffenm dazu thut man Tinctur. lunx. Mische es.



Einige Merkwürdigkeiten, die übrigens noch nicht sicher geklärt sind:

Manche Botaniker sahen früher die Schuppenwurz unterirdische Blüten entwickeln und meinten, dass sich die Pflanze auch unterirdisch bestäuben kann. Wie, wurde allerdings nie herausgefunden. Sie ist kein Selbstbestäuber, weil ihre Staubgefäße sich erst öffnen, wenn die Narbe verwelkt ist. Die Staubblätter sind nachstäubend und Hummeln bringen den Pollen alter Blüten auf die Narbe der neu geöffneten Blüten aus. 

Andere Botaniker sahen zwischen den Schuppen versteckt kleine Insekten und dachten deshalb, die Pflanze sei ein Fleischfresser und bessert damit ihren Energiehaushalt auf. Als Vollschmarotzer braucht er kein tierisches Eiweiß. Vielleicht blieben die Tiere einfach "hängen".

Eine spannende Pflanze also. Wenn ihr sie seht, genießt den Anblick des kleinen Wunderwerkes!