Sonntag, 24. Mai 2015

Vorbereitungen laufen an...



Bildrechte liegen beim Förderverein „Olitätenwege im Thüringer Kräutergarten“
mit freundlicher Genehmigung von Heinz Liebermann 


Ich gehe...
Ich gehe nach Thüringen. Ich mag das Bundesland, welches von drei Seiten meinen Heimatlandkreis umschließt. Auf der Deutschlandkarte sieht man, dass unser Landkreis wie ein Faustkeil in den Süden Thüringens hinein ragt. Ich genieße immer wieder die mir vertraute, vielfältige Landschaft, die herzlichen Begegnungen und die schöne dialektgebundene Satzmelodie der Menschen. 
Geologisch und geografisch gehören wir sowieso zusammen. Geografisch erstreckt sich der Frankenwald bis ins Thüringer Land hinein. Geologisch kann man den nördlichen Frankenwald allerdings als Ausläufer des Thüringer Schiefergebirges betrachten. Was liegt also näher, als dass das Kräuterfraala sich aufmacht und das Thüringer Kräuterland besucht?
Nach zwei Jahren sieht es so aus, dass ich endlich wieder einmal entlang des Olitätenweges wandern kann. So kleinere Etappen konnte ich schon gehen. Zum Teil mit dem Buckelapotheker Heinz Liebermann in Großbreitenbach und Umgebung, sowie eine Teilstrecke, die nahe der bayerischen Grenze verläuft.

Diesmal allerdings bin ich "offiziell" mit "Wandergewerbeschein" unterwegs. Der Olitätenweg umfasst  eine ca. 177 km lange Wegstrecke.  Er enthält 32 sehens- und besuchenswerte Stempelstellen und es gibt dabei noch mehrere Tages-Rundwanderwege und zusätzlich eine "Mittelachse" zu erkunden. Dafür werde ich zu gegebener Zeit die Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn nutzen. Erst werde ich mit der Bergbahn fahren und heimwärts wird dann wieder gelaufen. Doch die Aktion wird ein längeres Unterfangen. Leider kann ich nicht komplett den Rundwanderweg gehen. Es wird hier immer wieder neue Berichte davon geben, wenn ich wieder einmal ein Stück gelaufen bin. Momentan ist geplant, dass der Wanderweg geändert wird.

Seit 2013 ist dort eine „Qualitätswanderregion“ gemäß dem ILEK „Schwarzatal“ geplant. Dabei wird die Wegführung gestrafft und durch landschaftlich noch attraktivere Gebiete führen. Manche Stempelstellen werden sich dadurch ändern. An den bestehenden großen Olitäten-Rundwanderweg, werden sechs Tages-Rundwanderwege in den Regionen: Bad Blankenburg, Großbreitenbach, Königsee, Oberweißbach und Schmiedefeld  angebunden und Verbindungswege zwischen den Rundwanderwegen geschaffen.
Nur für eine Beschilderung des neuen Weges fehlt es immer noch an Geld. Eine gute Beschilderung inner- und außerorts und deutliche Benennung (Hauptweg, Tagestour, Verbindungsweg) wäre allerdings das A und O, damit die Wanderung kein Desaster wird. Ich werde erstmal den alten Spuren folgen. Ob sich irgendwann mal Gelder zur Finanzierung finden werden? Kräuter- und Naturbegeisterte würden ihn sicher nutzen, nur ist der Weg bisher kaum jemanden bekannt.


Noch etwas wird diesmal anders sein. Ich gehe in meinem Kräuterfraala-Gewand durch den Thüringer Kräutergarten. Wie man wohl reagieren wird? Offen? Skeptisch? Ob man den Landkreis Kronach mit seiner Arnikastadt Teuschnitz kennt? Das Wetter wird umschlagen. Es ist mit Regen zu rechnen. Wie wird es sich im Gewand und mit Lodenmantel laufen lassen? Werden die Sachen über Nacht überhaupt trocken?

Wir werden sehen...






Kommentare:

  1. Schön vorsichtig Carola, wenn Du auf Abwegen wandelst.
    Den alten Weg auf eigene Faust und "fast" ohne Hilfsmittel zu betreten, finde ich ausserordentlich spannend !
    Wäre ich gern dabei...
    Wünsche Dir viel Glück und eine Kiepe voll Eindrücke,
    trockene Schuhe und Kleidung... selbstredend !

    AntwortenLöschen
  2. Du bist ja richtig mutig. Ich kenne die Gegend ein wenig und auch mich fasziniert das Gebiet dort. Ich beneide Dich für Dein Vorhaben und wünsche Dir alles Gute, viele schöne Eindrücke und eine besondere Zeit dort.
    Grüße von Marie

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!