Samstag, 30. August 2014

Diesseits und Jenseits




Heute begleiteten mich diese Gedanken  von Johannes Hemleben, aus dem Buch "DIESEITS vom Lesen aus der Natur" durch den Tag...


....Setzt man für das Wort „Diesseits“ „die sichtbare Welt“ und für das „Jenseits“ die „unsichtbare Welt“, so wird sofort deutlich, dass beide Welten eine untrennbare Einheit bilden. Denn „sichtbar“ kann nur bedeuten: zugänglich für den menschlichen Augensinn. Schon die Welt der Töne, der Geräusche, der Musik ist unsichtbar. 

Nur grenzenlose Kurzsichtigkeit kann der Meinung sein, dass das Wesen der Welt allein im Sichtbaren erfassbar ist. Jede Pflanze, jedes Tier, jeder Mensch hat eine sichtbare Außenseite und eine unsichtbare Innenseite. 

Doch entscheidend ist, dass die sichtbare Außenseite bei allen Lebewesen wesentlich von der unsichtbaren Innenseite her geprägt wird. 
Die Wahrnehmung der Außenseite zwingt zur Anerkennung der wirksamen Innenkraft als Leben, Seele und Geist. Diese sind für den Augensinn nicht wahrnehmbar, aber wohl durch Empfindung und Denken erschließbar.

Tatsache ist, dass in dem Maße, wie das Diesseits durch die Naturwissenschaft aufgehellt wurde, sich das Jenseits der Einsicht der Menschen verschließt...“


Freitag, 29. August 2014

Wilde Küche



Falls Ihr euch fragen solltet, was ich so treibe, da ich kaum kommentiere und bei euch meistens nur still lese...
Es hängen zur Zeit Kräuterbüschel von der Decke, es werden auch Kräuter (jedes Blatt einzeln vom Stängel gezupft und kontrolliert, manches auch schon zurecht geschnitten) liegend getrocknet, Wurzeln gegraben und zerkleinert, Pilze gesammelt, Früchte entsaftet und/oder weiter verarbeitet. Es blubbert und brodelt in der Küche und mittlerweile zeitweise auch in meinem Kopf. Die Dämpfe so mancher Essenzen, Tinkturen und Liköransätze sind hochprozentig und da reicht es mir schon, wenn ich umfülle und filtriere. 
Kommentar einer meiner Töchter: "Du guckst so, wie die Tiere aus ICE AGE und siehst dabei so plüschig aus!" Na, vielen Dank, aber das Bild wollte ich euch nicht vorenthalten. Und nein, ich sehe nicht immer so aus. Ein bisschen muss man auch mal herumalbern. Auf dem Tisch sind in den Gläsern Klettenwurzelöl, Rotöl vom Johanniskraut, Lindenblütenöl und grüne Fichtenzapfen in Alkohol zu sehen. Ich habe ein Glas mit angesetzten Vogelbeeren  in der Hand. Kennt ihr die uralte Serie "Catweazle"? Würde ich nicht besser zu dem alten Mann anstatt zu einem Mammut passen?




Mittwoch, 27. August 2014

Übergang




Halte  ein!                   Kurz  nur, 
bevor  du  den          Übergang wagst. 
Schaust  du  dich  noch  einmal  um? Mag 
sein,  dass dir nicht immer alles gefallen  hat, 
vielleicht jedoch, fällt auch dir der Abschied 
schwer. Hier nimm meine Hand! Du wirst 
begrüßt, gehalten oder verabschiedet, 
egal wohin du dich wenden magst.
Du musst nicht eilen. Gehe
 Schritt für Schritt
 DEINEN 
Weg. 


(Kräuterfraala)





Dienstag, 26. August 2014

Den Sommer bewahren



Im Moment ist der Sommer ziemlich verregnet. Der Großteil der Schwalben ist schon seit einer Woche fortgezogen. So bald! Die Zeit rennt mir etwas davon, um noch genügend Herbstvorräte anlegen zu können. Der Garten verwildert. Im Moment ist der Blick in die Gläser mit den in Öl und Alkohol eingelegten Kräutern und Wurzeln ein kleiner Trost. Der Sommer wurde eingefangen. 
Im Glas seht ihr übrigens Schafgarbe im Rapsöl. Solches Öl verwende ich zur Herstellung von Balsam oder auch für die Seifenherstellung. Es darf noch einige Zeit ziehen, bevor es filtriert wird.




Dienstag, 12. August 2014

Kennt ihr Olitäten?



Den meisten Menschen, denen ich in den letzten Jahren erzählte, dass ich am zweiten Wochenende im August verhindert bin, da traditionell in Großbreitenbach die Olitäten-Königin gewählt und gekrönt wird, stehen sprichwörtlich Fragezeichen im Gesicht. Was sind Olitäten? Was ist bitte schön der "Bräétmicher Kram- und Kräutermarkt"? "Bräétmicher" kommt vom dortigen Dialektausdruck  für (Groß-) Breitenbacher. Nur, wo liegt Großbreitenbach? Es liegt gerade einmal 59 km südlich von Erfurt. Schaut mal bei Google:
Großbreitenbach, Standort Förderverein Olitätenwege im Thüringer Kräutergarten

Doch was hat ein Kräuterfraala mit Olitäten zu tun?

Krönung  der  Thüringer Olitätenmajestäten im Jahr 2012. Abwechslungsreich und unterhaltsam moderiert wird das Fest von der Thüringer Landrätin Petra Enders.

Olität stammt vom lateinischen oleitas bzw. oliditas ab. Wo sonst als in der pflanzlichen Vielfalt finden sich so wundervolle ätherische Öle, die auch noch stark heilwirksam sind? So ist das Wort im Wortstamm "Oleum" für duftendes Öl (olitum - riechen) begründet.

Heinz Liebermann in der Kleidung der Buckelapotheker

Stolz durften die Thüringer auch sein! Ihre Olitätenhändler brachten Wohlstand und Ansehen ins Land und sorgten dafür, dass sogar über deutsche Grenzen  hinweg in ganz Europa ihre Ware bekannt wurde. Das war nicht einfach, denn sie mussten damals das schwere und unbequeme Reff (siehe Bild unten) dabei auf dem Rücken/Buckel tragen. Deshalb auch der geläufigere Name: "Buckelapotheker".


Das Holztragegestell nennt man Reff, man kann Kisten darauf anbringen und
diese mit Gurte sichern, dadurch können große Lasten getragen werden.

Meyers Konversationslexikon erklärte 1877, dass Olitäten "alle Arten von Ölen und Essenzen und wohlriechenden Wässern ect., welche in Waldgegenden als Arzneimittel und Parfümerien fabriziert und von umherziehenden Olitätenhändlern in den Handel gebracht wurden" seien. Die Naturheilmittel waren von sehr guter Qualität! Es gab sogar ab 1711 einen Schwur auf Ehrlichkeit und Warenqualität zu leisten, um als Wanderapotheker auf Reisen gehen zu können. Vom Volk geliebt und sehnsüchtig erwartet, mussten sich die Buckelapotheker vielerlei Schwierigkeiten stellen. Nicht nur die weiten Wege, die zu Fuß zu bewältigen waren, auch die Regierung machte ihnen das Leben schwer. Sie wurden nach Gesetz aus Ortschaften verjagt und man ging dabei nicht zimperlich vor. 1841 durften Medizinwaren nicht mehr von den Olitätenhändlern vertrieben werden. So wurde auch anderer "Kram" mitgeführt um die eigentliche Ware trotzdem noch vertreiben zu können. Ab 1884 durch die Einführung der Krankenkasse und Verbesserung des Gesundheitswesens brach der Olitätenmarkt zusammen.

Heinz Liebermann im Großbreitenbacher
Kräutergarten

Dass das einstmals blühende Gewerbe nicht vollends in Vergessenheit geriet, dafür sorgte und sorgt Heinz Liebermann. Ihm liegt seine Region, ganz besonders sein Heimatort, am Herzen. 1994 gründete er mit weiteren Heimatbegeisterten den Förderverein "Olitätenwege im Thüringer Kräutergarten" e. V.. Der Verein sorgt dafür, dass jahrhundertealte Traditionen nicht in Vergessenheit geraten, schaffte es zudem die Region für Touristen interessant zu machen und haben dabei Beachtliches geleistet.

Eine handgemalte Urkunde wird alljährlich
individuell angefertigt.

Doch schon 1987 hatte er er eine Idee, die sich für Großbreitenbach im Nachhinein als Glücksgriff herausstellte. Er wollte einen Kram- und Kräutermarkt veranstalten. Dabei war es ihm wichtig, den Besuchern einerseits Wissen über das orts- bzw. regionaltypische Olitätengewerbe zu vermitteln, alte Markttraditionen aufzufrischen und gleichzeitig überregional den Blick nach Großbreitenbach zu lenken. Es gab im Stadtrat nicht von allen Seiten Zustimmung für seinen Vorschlag, dennoch, im Sommer 1990 zog man an einem Strang und das Fest fand zum ersten Mal statt. Mittlerweile ist es das größte Kräuterfest Mitteldeutschlands mit vielen verschiedenen Kräutereien, alten Handwerkskünsten, aber auch einem großen Trödelmarkt.


Was für viele vielleicht als Maskenball anmutet, ist eine besondere Auszeichnung. Eine Majestät wird man nur, nachdem man sein Wissen und Können vor Publikum unter Beweis gestellt hat. Eine Jury wertet schriftliche und praktische Ergebnisse aus und ermittelt die Majestät für die nächste Regierungszeit. Dies wird sehr groß aufgezogen. Die umliegenden sach- und fachkundigen Könige/-innen werden eingeladen und bewerben an diesem Tag ihre Region und die dazugehörige Besonderheit. Natürlich beglückwünschen sie die neuen Regenten und laden diese zu Veranstaltungen ein und so gewinnt man immer mehr Eindruck von der Vielfalt der Regionen. Das geht also weit über die Wahl einer "Dorfkönigin"/"eines "Dorfkönigs" hinaus. Seinen Titel verliert man übrigens nicht. Das macht es an diesen Tagen interessant, da man sich gezielt austauschen kann. Auf dem Olitätenmarkt gibt es noch eine Besonderheit. Normalerweise kann nur eine Majestät aus der Region gewählt werden, da sie das ganze Jahr über die Region vertritt und auf Veranstaltungen geht. In Großbreitenbach kann man auch als Nicht-Thüringer den Wettkampf mitmachen und so den Titel "Ehren-Olitätenmajestät" erlangen. Eine Auszeichnung, über die ich mich sehr freue, da die Thüringer Region und seine Menschen mir sehr am Herzen liegen. Wer mehr über die Veranstaltung wissen möchte, kann sich hier weiter informieren: Kram- und Kräutermarkt in Großbreitenbach


Watzdorfer Bierkönig und der Thüringer Bratwurstkönig

Was mir in Großbreitenbach gefällt, ist die entgegenkommende Herzlichkeit, die mich gerne an diesem Ort verweilen lässt, das bunte Treiben, die vielen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Menschen, die ihren Ort und seine Geschichte lieben und mit sehr viel Herzblut ehrenamtlich wirken und so ein ganz besonderes Kleinod erschufen. Wer Lust hat es selber zu erleben, kann dies am 17.August, also den kommenden Sonntag, tun.








Samstag, 9. August 2014

Begegnung im Wald


Immer wieder schön, wenn sie einen mit ihren großen Augen anschauen. Achtsam und still. Ruhig geht es weiter, denn auch ich bewege mich entspannt. Und Poldi? Er hat mal wieder einmal nichts mitbekommen.

...
Du schlankes Reh, das du die Menschen fliehst,
bewegte dich dein Herz, wenn du mich siehst,
mich nicht zu fliehen, meinem Blick zu traun,
wie Deinesgleichen mir ins Aug zu schaun!
...
(Christian Morgenstern)






Montag, 4. August 2014

Aus einem Todeszeichen wird ein Zeichen der Verbundenheit



Fällt euch auch in letzter Zeit dieses Zeichen auf? Kennt ihr den Hintergrund?

Dieses Zeichen ist der arabische Buchstabe "nun" für "N". Wie in Deutschland vor über siebzig Jahren während der Judenverfolgung Häuser mit dem Judenstern markiert wurden, so wurden in der Stadt Mossul im Nordirak Häuser und Geschäfte mit dem Zeichen "N" markiert . Es steht für "nasara". Dies ist die Bezeichnung der Muslime für "Nazarener" – für Christen. Die Christen selbst nennen sich dort "masihiyun", vom arabischen Wort "masih" für Messias. Mit diesem Zeichen hat die sunnitische (eine islamistische) Terrororganisatin ISIS die Christen aus Mossul vertrieben. Denn Christen sollen dadurch gefunden, vertrieben, zwangskonvertiert oder getötet werden. Sie flüchteten. Seit dem 19. Juli.2014 ist Mossul erstmals seit 1800 Jahren ohne Menschen christlichen Glaubens.

Dennoch ... Die Verfolgten nahmen dieses "Todeszeichen" und teilten im Netz mit, dass sie "N" seien, die wegen ihres Glaubens verfolgten Christen. Die Welt zeigte Solidarität. Dieses "N" steht nun dafür, dass niemand um seines Glaubens willen verfolgt oder getötet werden sollte. Aus diesem Grund nutzen immer mehr Internetuser dieses Zeichen, um ihr Profilbild zu löschen und dafür das "N" zu setzen. Auch Muslime schlossen sich der Aktion an. Diese riskieren dadurch ihr Leben. Es geht um den Respekt vor dem Leben. Vielleicht wollt auch ihr auf dieses Zeichen aufmerksam machen und es anderen Bloggern zeigen? Denn alle Menschen haben ein Recht darauf, ihren Glauben zu leben - solange dieser niemandem Schaden zufügt.

Hier könnt ihr noch einmal alles genauer durchlesen und euch eine eigene Meinung darüber bilden:









Sonntag, 3. August 2014

Wunderschöne, wilde Orchidee - Geflecktes Knabenkraut



Erst einmal ein  besonderes "Hallo und ♥-lich Willkommen" an die neuen Mitleser! Es freut mich, euch hier zu sehen. 

Ich komme manchmal nicht dazu, gleich zu kommentieren. Nehmt mir deshalb bitte verspätete Antworten nicht übel. Ein kleines "Versöhnungsblütenbild" habe ich euch allen von einem schönen Wochenende mitgebracht.



Das hier ist eine spät blühende Variante der Knabenkräuter. Im Gegensatz zu unserem recht früh blühenden Holunderknabenkraut blüht das gefleckte Knabenkraut Ende Juni bis Mitte Juli. Ob es wirklich zu 100% ein Flecken - Fingerwurz oder vielleicht doch ein Fuchs` - Knabenkraut ist,  vermag ich nicht zu beurteilen. Es gibt auch Hybriden zwischen beiden Arten. Die Farbvarietät in weiß stand zwischen rosa- und lilafarbenen Exemplaren. Die Wuchsform ist nicht so gedrungen wie beim Knabenkraut.



Die Pflanzen mögen eigentlich schwach sauren bis neutralen und stets feuchten bis nassen Untergrund. Ich fand sie auf 1600 m Höhe. Dort sind keine feuchten Wiesenauen vorhanden, allerdings gibt es immer eine recht hohe Luftfeuchte und das genießen diese Orchideen.



Interessant ist die Färbung und Zeichnung der Blüte. Sie schwankt von Weiß bis in einen hellen Rosa-Bereich und zeigt Kringel, Schleifen und Punkte. Das untere Blütenblatt "die Lippe" ist nur ein wenig geteilt. Es ist ein breites Blütenblatt mit einem kleinen, spitzen Zipfel in der Mitte.  Der relativ hohe, filigrane Blütenstand ist im Verhältnis schmal und ist sehr dicht mit Einzelblüten bestückt. Dazu passend sind auch die Blätter schmal, bleiben im Grasbereich versteckt und haben dunkle, rundliche Flecken. Daher der Name "Geflecktes Knabenkraut".




Man sprach der Pflanze früher auch Heilwirkungen zu.  Die Schleimstoffe, die in Teilen der Pflanze enthalten sind, wirken gegen vielerlei Schleimhautreizungen. Wo diese sein können? In Bronchien, Mund (Zahnfleisch) und Magen. Doch helfen Schleimstoffe auch bei schlechter Wundheilung und offenen Geschwüren. Da die Pflanze jedoch geschützt ist und nicht beerntet werden darf, sollte man diesbezüglich die Art schonen und auf andere schleimstoffhaltige Heilpflanzen zurück greifen. Königskerzen, Leinsamen und Co. helfen gezielt und bescheren keinen Ärger!