Dienstag, 26. August 2014

Den Sommer bewahren



Im Moment ist der Sommer ziemlich verregnet. Der Großteil der Schwalben ist schon seit einer Woche fortgezogen. So bald! Die Zeit rennt mir etwas davon, um noch genügend Herbstvorräte anlegen zu können. Der Garten verwildert. Im Moment ist der Blick in die Gläser mit den in Öl und Alkohol eingelegten Kräutern und Wurzeln ein kleiner Trost. Der Sommer wurde eingefangen. 
Im Glas seht ihr übrigens Schafgarbe im Rapsöl. Solches Öl verwende ich zur Herstellung von Balsam oder auch für die Seifenherstellung. Es darf noch einige Zeit ziehen, bevor es filtriert wird.




Kommentare:

  1. Hallo!
    Das ist ja interessant...
    Schafgarbe in Rapsöl...
    Das funktioniert ähnlich wie Ringelblumenöl/Ringelblumensalbe?
    Ja, gute Idee, die Heilkräfte der Schafgarbe zu konservieren.
    ...das könnt ich auch schnell noich machen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallihallo zurück!

      Ja, das funktioniert genauso. Ich setze Wurzeln gerne in Olivenöl an, aber manche Kräuter und Blüten in Raps- oder Sonnenblumenöl, damit der Duft der Kräuter besser durch kommt.

      Liebe Grüße
      Carola

      Löschen
  2. Das ist ja echt cool. Für Seife ? Ich bin gespannt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schafgarbe ist eine tolle Pflanze. Als Balsam lässt sie schnell blutende Stellen abheilen, weil sie zusammen ziehend und dadurch blutstillend wirkt. Auf Seifenbilder musst du noch etwas warten, ich muss erst noch Vorräte aufbrauchen. Aber es juckt gewaltig in den Fingern. gg

      Liebe Grüße
      Carola

      Löschen
  3. Das sieht ja sehr, sehr schön aus.l Ich finde es sehr interessant, welche Pflanzen man zur Heilmittelherstellung verwenden kann und lerne da gerne von Dir. Wogegen hilft der Balsam ? Hast du ein Rezept ? LG Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schafgarbensalbe schmierte man bei Rückenschmerzen auf die verkrampften Stellen, bei aufgeplatzten Hautstellen (Füße, Wunden) und bei leichten Hämorrhoiden wird sie zudem verwendet. Schafgarbe war ein "Soldatenkraut" im Krieg musste sie schnelle, wundheilende Dienste verrichten. Ein Bericht über die Schafgarbe und die Einsatzmöglichkeiten kommt sicherlich noch. Danke für die Anregung!
      Liebe Grüße
      Carola

      Löschen
  4. Oh ja, ich bin auch noch ganz viel dabei den Sommer zu "konservieren"! Ich habe heute Salbeiblätter geerntet, zum Trocknen für Teemischungen und einen Ölauszug (mit Olivenöl) auch für Seife.
    Ich wünsch dir noch viel Spaß und Erfolg beim Sommereinfangen...
    ganz liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salbei! Toll! Ihn mag ich sehr gerne, aber er wächst in meinem Garten mehr rückwärts - leider. Hast du schon mal Salbeimäuschen gegessen? Also ausgebackene Blätter in Bierteig? Lecker!

      Sei ♥-lich gegrüßt
      Carola

      Löschen
  5. Hallo
    Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen, und finde ihn richtig toll :)

    Schau doch mal auf meinem Blog vorbei.
    http://momentaufnahmenblog.blogspot.co.at/

    Vielleicht willst du mir ja Feedback dalassen?
    Ich freue mich auf deinen Besuch.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,
      erstmal ein ♥-liches Willkommen hier auf meinem Blog! Danke für das Lob! Natürlich schaue ich gern auch mal bei dir vorbei.

      Liebe Grüße
      Carola

      Löschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!