Donnerstag, 19. Juni 2014

Nachdenkgeschichte - "Von der Selbsterkenntnis"




Letzthin bin ich, mit Strohhut auf dem Kopf, Gassi gegangen. Ich hätte es eigentlich wissen müssen, starke Winde spielen einfach zu gern mit Hüten. So kam es, dass er in einem unbedachten Moment plötzlich hoch in der Luft segelte und vom Wind davon getragen wurde. Der Hund wurde vom Hut überholt, was ihn zu einem erschreckten Sprung zur Seite veranlasste und mir einen vorwurfsvollen Blick einbrachte. Das allerdings brachte mich wieder zum Lachen und zu einem - wie ich finde - schönen Sommerbild. Denn der Hut fand ein Feld weiter, im Wiesenkerbel, ein angenehmes, würziges Landekissen.




Das Schöne an Spaziergänge ist, man kann über manche Dinge noch etwas nachdenken. Eine Geschichte möchte ich deshalb wieder mit euch teilen:

Und ein Mann sagte: Sprich uns von der Selbsterkenntnis!

Und er antwortete und sagte: Eure Herzen kennen im Stillen die Geheimnisse der Tage und Nächte. 
Aber eure Ohren dürsten nach den Klängen des Wissens in euren Herzen. Ihr wollt in Worten wissen, was ihr in Gedanken immer gewusst habt. Ihr wollt mit den Händen den nackten Körper eurer Träume berühren. Und das ist gut so.

Die verborgenen Quelle eurer Seele muss unbedingt emporsteigen und murmelnd zum Meer fließen, und der Schatz eurer unendlichen Tiefen möchte euren Augen offenbart werden. Aber wiegt den unbekannten Schatz nicht mit Waagschalen. Und erforscht die Tiefen eures Wissens nicht mit Messstock oder Senkschnur.

Denn das Ich ist ein Meer, grenzenlos und unermesslich. Sagt nicht: "Ich habe den Pfad der Seele gefunden." Sagt lieber: "Ich habe die Seele auf meinem Pfad wandelnd getroffen." Denn die Seele wandelt auf allen Pfaden. Die Seele wandelt nicht auf einer Linie, noch wächst sie wie ein Schilfrohr. Die Seele entfaltet sich wie eine Lotosblume mit zahllosen Blättern. (Ein Kapitel aus "Der Prophet" von Khalil Gibran)

Habt heute einen schönen Feiertag!





Kommentare:

  1. Hallo Carola,

    da hätte ich sicher auch lachen müssen, bei der Sache mit dem Hut ;)
    Ich trage ja auch gerne Hüte oder auch Mützen, auch Strohhüte im Sommer, da wurde mir auch schon mancher verweht ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Björn,

    du könntest doch mal deine Kopfbedeckungen mal vorstellen! Ich trage auch gerne Mützen und Hüte, nur mit dem "Meichela" kann ich mich nicht anfreunden. ;-)

    Liebe Grüße

    Carola

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!