Sonntag, 9. März 2014

Recycling - Anzuchtgefäße mit Dochtsystem aus Einwegflaschen (PET-Flaschen)






Selten, aber doch so ab und an, verirrten sich auch in unserem Haushalt Einwegflaschen. Ungeliebt landeten sie wieder im Abfallsystem. Irgendwann allerdings machte ich aus der Not eine Tugend und zwar in dem Moment, als ich sie zu Anzuchtgefäße mit Dochsystem umwandelte.

Durch die Dochtwirkung bleibt die Erde feucht genug - ohne zu vernässen - und man sieht genau, wann Wasser nachgefüllt werden muss. Zudem kann man erkennen, wann die Erde durchwurzelt ist. Ich denke, für den ein oder anderen von euch ist diese Möglichkeit  der Vorkultur vielleicht auch interessant.


Was man braucht? Als erstes leere Plastikflaschen. Gut geeignet sind die  2 l Flaschen, da die Sämlinge optimalen Platz bekommen, aber ich habe auch schon 0,5 l Flaschen verarbeitet. 


Man schneidet die Flasche auseinander. Am oberen Flaschenhals, vorzugsweise an der breitesten Stelle. Dann kürzt man das untere Ende ein, so dass der Flaschenhals gut im unteren Teil stecken bleiben kann, aber nicht den Boden berührt. Je nach Größe der unteren Hälfte ergibt es einen größeren oder kleineren Wasserspeicher.





Für den Docht braucht man noch im Schraubverschluss ein Loch. Ich bevorzuge es, die Öffnung einzubrennen. Man kann einen Nagel mit dem Feuerzeug erhitzen und durch den Kunststoff drücken.



Ich selber erhitzte die Schere und stieß die Schneide durch den Verschluss und drehte diese etwas. Das klappte bisher immer problemlos um ein rundes Loch zu bekommen.




Um später eine Dochtwirkung erzeugen zu können, wird ein langer Faden durch den Verschluss gefädelt und noch eine Schlaufe geknotet.


In die Schlaufe fädle ich einen Wattebausch ein. Dadurch verteilt sich die Feuchtigkeit später etwas gleichmäßiger an die Erde. Wenn der Verschluss wieder an die Flasche geschraubt wurde, kann man Erde einfüllen und dann die obere Hälfte der Flasche in das untere Ende stecken. Wer Lust hat, kann auch einen Kaffeefilter in die Flasche legen und diesen mit Erde auffüllen. So hat man beim Umpflanzen sogar ein Wurzel schützendes und gleichzeitig verrottbares "Pflanzgefäß" in der Hand.



Angießen muss man am Anfang von oben! Das überschüssige Wasser fließt nach unten ab. Erst dann ist die Sogwirkung des Dochtes funktionsfähig. 

Wenn das Wasser nach unten abgelaufen und ein Wasserspeicher vorhanden ist, kann man oben ansäen und nochmals vorsichtig (!) angießen. Um ein Treibhausklima zu bilden, kann man mit Klarsichtfolie die Flasche oben bedecken. Ich finde es prima für Tomaten, Chilis und Bohnen. Viel Spaß beim Nachbasteln oder Teilen!










Kommentare:

  1. Hallo, das ist eine tolle Idee. Hab´ich so noch nicht gesehen!
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      ich hoffe du kannst die Idee auch nutzen! Hab eine schöne Woche!

      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
    2. Okö #unnötig

      Löschen
    3. Hallo Anonym,

      ich vermute mal, es sollte "Öko" heißen?
      Das Rautenzeichen kann ich nicht zuordnen, soll das "ist" bedeuten? Falls dies gemeint sein sollte, hättest du insofern Recht, dass es nicht ökologisch ist. Allerdings, wie ich ja im Post schrieb, bleibe auch ich nicht immer von Einwegmaterial verschont. Ist dann Wegwerfen ökologischer?
      Wenn man Herstellung, fremdländisches Material und die Transportwege diverser "ökologischer Produkte" im Gartenbedarf anschaut, wird auch da gerne "Augenwischerei" betrieben. Ich habe Respekt vor allen, die es schaffen 100 %-ig ökologisch sinnvoll zu leben. Ich schaffe es leider nicht und fände es unehrlich, wenn ich diesen Eindruck hier erwecken würde, was ich aber letztendlich im Reallife nicht halte.

      Grüße an Unbekannt


      Löschen
  2. Das ist eine klasse Idee! Ich werde das mal testen. Bisher habe ich auch schon mal die Böden von Milchkartons benutzt, die schaffen es allerdings nur eine Saison. Die Flaschen lassen sich sicher gut für den nächsten Frühling verstauen.

    Liebste Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich Alexandra,

      Milchkartons habe ich noch nicht ausprobiert. Haltbarer sind die Flaschen auf jeden Fall. Für mich ist bei der Flaschenversion einfach vorteilhaft, dass überschüssiges Wasser ablaufen und benötigtes Wasser angesaugt werden kann.

      Frühlingshafte liebe Grüße

      Carola

      Löschen
  3. Das muss ich unbedingt einmal ausprobieren. Ich säe in einem Minigewächshaus aus, das auf der Fensterbank steht. Wenn ich aber etwas Besonderes aussäen möchte, das ich mehr im Blick haben möchte, werde ich die beschriebene Methode anwenden. Danke für die Anregung sagt Marie und wünscht Dir einen schönen Sonntag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Marie,

      ich denke, du wirst mit der Methode auf jeden Fall ein wenig mehr Sicherheit haben. Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Anzucht!

      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
  4. Antworten
    1. Vielen Dank für das Lob, liebe Ursula!

      Sei ♥-lich gegrüßt

      Carola

      Löschen
  5. Das ist ja mal eine tolle Idee! Das werde ich mal ausprobieren!
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Calendula,

      viel Spaß beim Ausprobieren und auch dir ein "Dankeschön" für das Lob.

      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
  6. Tolle Idee, das werde ich sogleich an meinen Platanen-Setzlingen ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich Karsten,

      sei herzlich Willkommen hier! Plantanen-Setzlinge? Hast du so viel Platz im Garten? Ich verbinde Mannheim mit Plantanen - vor allem mit der Blüte der Bäume. *lach*
      Ich wünsche dir viel Glück bei der Aufzucht!

      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja wirklich eine klasse Idee! Gerade für Tomaten... Das muss ich auch unbedingt mal ausprobieren!
    Danke für die Anleitung!
    Liebe Grüße,
    Thab

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Thab,

      ich finde auch, dass es sich gerade für Tomaten, Chilis und Paprikas gut eignet, da man am Anfang auch gut Folie drüber ziehen und dadurch ein kleines Treibhaus-Klima entstehen lassen kann. Viel Freude beim Ausprobieren!

      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
  9. So in der Richtung hatte ich es schon mal probiert...aber der DOCHT machts natürlich aus...!! Wird ich auf jeden Fall auch ein paar machen.
    LG Geli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich meine liebe Geli,

      Der Docht macht es einfacher, vor allem gegenüber den Schwankungen innerhalb der Wassergaben - meine Pflanzen müssen ja bei mir immer einen gewissen Lebenswillen beweisen. *gg*
      Hab eine schöne Woche!

      Alles Liebe

      Carola

      Löschen
  10. Genial und einfach herzustellen, vor allem mit einem Wasser Vorrat Speicher kann man schon ein paar Tage überbrücken ...Danke für den tollen Tipp.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Dankeschön für das Lob zurück und ein ♥-liches Willkommen hier!
      Für dich lohnt es sich sicherlich, da du ja gerne Ausflüge machst und so wunderschöne Orte besichtigst. Da musst du keine Sorgen wegen der Versorgung deiner Sämlinge haben. Allerdings müssen sie am Anfang von oben gegossen werden, bis sich kleine Wurzeln gebildet haben.

      Viele Grüße

      Carola

      Löschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!