Mittwoch, 26. März 2014

Kartoffelsorten - bunt und formenreich





Seit ungefähr 2005 bauen Hausgärtner verstärkt außergewöhnliche Kartoffelsorten im eigenen Garten an. Auch mir macht es Spaß, verschiedene Formen und Farben anzubauen. Das größte Problem liegt am fehlenden Platz. Anderes Gemüse soll ja auch noch wachsen.
Ich habe eigentlich nur fünf "richtige Gemüsebeete" je 1,20 m x 2,40 m groß. Davon sind zwei Beete mit Erdbeeren bepflanzt. Das zwei Jahre alte Erdbeerbeet wird am Ende der Saison aufgelöst und mit den Ausläufern ein neues bepflanzt, so gibt es einen Fruchtwechsel innerhalb der Beete. Walderdbeeren sind in einem extra Bereich und ansonsten gibt es viele Beerensträucher innerhalb des Gartens und natürlich sehr viele Kräuter, die auch verarbeitet werden wollen. Aus Platzmangel wächst dann schon mal der Rosenkohl im Blumenbeet und die Heckenzwiebel im Steingarten. Im Frühling, nach einem langen Winter  und im Sommer zur Erntezeit weiß ich manchmal nicht wo ich zuerst Hand anlegen soll. Da wären vier Hände schon hilfreich, aber leider habe ich nur zwei.

Anklicken vergrößert das Bild und man kann die Namen der
Kartoffeln lesen. Fünf Sorten sind nicht im Bild.

Warum überhaupt Kartoffeln im Garten ziehen und noch dazu alte Sorten, die oftmals weniger Ertrag liefern? Die Kartoffeln, die man im Supermarkt erwerben kann, sind oftmals gewaschen, ohne jegliche Mäkel wie Schorf oder abgeschlagenen Ecken. Noch dazu sind sie praktisch in der Form. Gerade einmal eine Hand groß, längsoval zum besseren Schälen, damit alles leicht und locker von der Hand geht.

Als 1845 - 1852 die große Kartoffelpest jegliche Ernte in Europa vernichtete, starben allein in Irland knapp 12 % der Bevölkerung an der großen Hungersnot, die dadurch und durch die daraus entstehende Misswirtschaft der Regierung, über sie herein brach. Der Erreger ist bei den Tomaten für die Kraut- und Braunfäule zuständig und bei den Kartoffeln für die Kraut- und Knollenfäule. Ein Grund der Katastrophe war, dass es damals nur zwei verschiedene Sorten in Irland gab, die angebaut wurden und beide Sorten waren auch noch anfällig für die Krankheit. In den Anden hatte man diese Probleme nie. Mehr als tausend Sorten verschiedener Kartoffeln wurden und werden dort angebaut, so dass es bisher noch keine Totalausfälle gab, da die genetische Vielfalt bisher immer Exemplare hervor gebracht hatte, die sich als robuster erwiesen und den Widrigkeiten trotzten. Weltweit gibt es über 5000 Sorten, in Deutschland knapp 200. Aber im Supermarkt stehen uns leider geschmacklich unterschiedliche Erdäpfel kaum und noch dazu nur sehr wenige Sorten zur Auswahl. Werden aber alte Sorten nicht erhalten, geht vielseitiges und unbekanntes Genpotential verloren. Davon abgesehen berauben wir uns selber um kulinarische Gaumenfreuden, da die Bandbreite der Kartoffelaromen enorm ist.

Wer Kartoffeln im Garten anbaut, hat sicherlich schon bemerkt, dass manche Kartoffelsorten trotz Blüte keine Samen mehr ausbilden. Auch das sorgt für Sortenverarmung. Kartoffeln werden meistens über ihre Knollen vermehrt, so hat man  100 % identisches Pflanzgut um die Art zu erhalten. Nimmt man allerdings die Samen und sät sie aus, kann es zu neuen Formen, Farben und Geschmacksvarianten kommen, die regional auch noch den Gegebenheiten besser angepasst sind. Wenn man bedenkt, dass je nach Boden und Vegetationsjahr (abhängig von Sonnenscheindauer, Regen und Temperatur) eine Knolle anders schmeckt, dann wird es richtig spannend. Eine hervorragende Regionalsorte kann in anderen Regionen eventuell nicht so toll schmecken, bilden sich nun Samen, kann man durch gezielte Auswahl der entstehenden Knollen, selber eine neue "Haussorte" nach eigenem Geschmack züchten.

Aufgrund des herrschenden Platzmangels werde ich, wie jedes Jahr, manche Kartoffeln an den unmöglichsten Orten in die Erde stecken, andere werden in Reissäcken dieses Jahr angebaut. Ob das klappt? Viele sind nach dem Versuch mehr als ernüchtert, aber für die blauen "Erfl" wäre es eine gute Option. So nach und nach, werde ich hier verschiedene Sorten genauer vorstellen.








Kommentare:

  1. sehr interessant, ich wünsche dir eine reiche Kartoffelernte,
    in unserem Ort gibt es einen Bio Bauer der noch alte Kartoffel Sorten anbaut,denn ich hätte auch einen
    Platzmangel.
    ich wünsche dir einen sonnigen Tag
    hermine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Hermine,

      vielen Dank! Da hast du wirklich Glück mit diesem Bauern. Kennst du die verschiedenen Sorten? Ich bin doch immer neugierig.

      Hab einen schönen Sonntag!
      Carola

      Löschen
  2. Das funktioniert - mit " Kartoffeln einfach irgendwo in die Erde stecken" ??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich Angelika,

      wenn man nicht zu große Ansprüche hegt, ja. Manchmal wird man von der Größe und Gesundheit überrascht und manchmal hat man Knollen, die sich nur als Saatkartoffeln eignen. Oftmals kann man nicht alle Knollen ernten .- vor allem die dunklen Sorten finde ich manchmal nicht mehr - und dann wachsen einfach im nächsten Jahr an gleicher Stelle neue Kartoffeln und die sind bisher immer toll gewesen.
      Es ist also ein Glücksspiel und ich würde die "Erfl" nicht unbedingt dorthin stecken wo hohe Stauden wachsen, damit sie nicht vorschnell Krautfäule bekommen.

      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
    2. Danke...wird probiert - weil im Hochbeet und Gewächshaus kein Platz mehr ist ;-)) - könnte natürlich eine alte Wiese vor der Tür umgraben ;-)) - gehört uns noch, wird aber fremdbewirtschaftet.....mal sehen, oder am Rand irgendwo...wird spannend !

      Löschen
  3. Hallo Carola :)

    wir haben keinen Nutzgarten mehr, früher hatten meine Großeltern auch Kartoffeln - eine ganze Menge davon sogar.
    Väterlicherseits wurde ein Feld bebaut, da gab es natürlich noch mehr, aber so war es damals auf dem Land.

    Übrigens stammt aus dem Nachbarort die Familie Böhm, Georg Friedrich Böhm gründet seine erste Kartoffelzüchtung in Bieberau im Odenwald 1906 und hat zahlreiche Sorten eingeführt - heute ist sein Unternehmen Teil der Europlant.

    Lieben Gruß und gute Ernte
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich Björn,

      stimmt, auch die gute alte Linda wurde von ihm gezüchtet. Wer hätte gedacht, dass sie einmal so bekannt und beliebt werden würde. So ein Feld würde mir gefallen. Es gibt zu viele Dinge die ich gerne einmal ausprobieren würde.

      Vielen Dank für die Wünsche und beste Wünsche zurück!

      Carola

      Löschen
  4. Wow! Da hast Du ja ganz, ganz tolle Sorten!
    Deine Vitelotte sieht tatsächlich ganz anders aus als meine! Sehr interessant!
    Von der La Ratte hat mir eine Freundin grad 2 Kartoffeln gegeben zum pflanzen. Bin schon sehr gespannt darauf!
    Sehr schöne bunte Sorten hast Du, bin schon sehr gespannt auf die genauere Vorstellung! =)

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sarah,

      Dankeschön! Ja, meine Vitelotte ist dieses Jahr leider auch etwas schorfig geworden, aber die Form ist komplett anders als bei dir. Die La Ratte begeistert mich. Sie ist bei mir sehr zuverlässig ertragreich, gesund und als Pellkartoffel total lecker.

      Hab einen schönen Sonntag!

      Carola

      Löschen
  5. Liebe Carola, das finde ich super! Dieses Jahr möchte ich auch wieder Kartoffeln pflanzen. Dafür etwas speziellere Sorten zu probieren, ist eine super Idee! Normalerweise nehme ich einfach diejenigen, die mir im Vorrat zu alt geworden sind. Aber nun könnte ich z.B. Pro Specie Rara-Sorten nehmen :-) Auch das mit den Säcken oder Kisten oder Kübeln würde ich dieses Jahr gerne einmal probieren. Deine Ideen und Deine Motivation sind super! Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Miuh,

      bist du etwas Mitglied/Förderer von Specie Rara? Fände ich spannend, mehr darüber zu erfahren. Ich bin gespannt, ob es mit den Säcken so klappt. Viele Erfolge male ich mir nicht aus, da ich denke, die Pflanzen wollen sich ausbreiten können, aber es ist ein Versuch wert. Es freut mich, wenn dir die Ideen gefallen und ich fände es toll, wenn du im Herbst über deine Erfahrungen in deinem Blog berichten würdest.

      Viele liebe Grüße auch an dich!

      Carola

      Löschen
  6. Wenn ich im Supermarkt mal eine andere Kartoffelsorte sehe, die wirklich durch Farbe oder Form komplett aus dem Rahmen fällt, dann traue ich mich irgendwie dann doch nicht, zuzugreifen.

    Eventuell sollte ich das mal nach deinem Beitrag ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Blumenterassenträumer,

      du wärst sicherlich sehr überrascht, wie vielfältig lecker Kartoffeln schmecken können. Manche fein buttrig, andere würzig, kräftig kartoffelig. Allerdings kann ich mir im Teller auch nur schlecht einen blauen oder roten Kloß vorstellen, er muss einfach gelb sein! Aber für Aufläufe, als Pellkartoffeln, im Salat, als bunte Pommes sind bunte Erdäpfel einfach toll. Trau dich!

      Hab einen schönen Sonntag!

      Carola

      Löschen
  7. Ich hab übrigens schon ein paar mal in Kübeln probiert - allerdings ist die Ausbäute doch seeeeehr mager, weil die erde immer toal fest wird mit der Zeit. man kann ja den Kübel so schlecht harken :-//...Irgendwelche Tipps auf Lager ??
    LG Geli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Angelika,

      Ich habe vor, in den Säcken unten Sand einzufüllen und darauf Pferdemist zu geben. Dann eine Lage Erde in die ich die Kartoffel gebe. Darüber möchte ich - wenn die Triebe hochwachsen, erst einmal eine Lage Stroh geben und später dann wieder Erde. Ob dies von Erfolg gekrönt wird, wird sich zeigen. Vielleicht wäre etwas Stroh auch gut für den Kübel?

      Liebe Grüße
      Carola

      Löschen
  8. Ich finde es sehr wichtig, dass die Vielfalt der Sorten erhalten bleibt! Interessante Kartoffelsorten hast zu hier gezeigt und ich bin gespannt, wie sie sich entwickeln!
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Calendula,

      wie die Ausbeute dieses Jahr wohl wird, beschäftigt mich auch schon. Momentan ist ja der Frühling sehr trocken und ich vermute, der Regen verlagert sich in den Sommer. Ich habe ein paar Sorten, bei denen es mir sehr wichtig ist, dass ich zumindest so viele Knollen ernte, dass der Anbau im nächsten Jahr gesichert ist. Knollenfäule wäre da zu ärgerlich.

      Hab einen schönen Sonntag!
      Carola

      Löschen
  9. Hey! I see you are also potatolover:D Unfortunately i don't understand you language, can you read mine? Peace, love and potatoes<3

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!