Sonntag, 28. Oktober 2012

Wuchtbrummel - ein Igel erobert die Welt





Darf ich vorstellen? Das ist Wuchtbrummel, ein Herzeroberer und mit Abstand der vorwitzigste und verschmusteste Igel den ich bisher je zur Pflege hatte. Ein sofort sichtbares Erkennungszeichen ist sein weißes Nasenloch. 



Wuchtbrummel ist mit seinem Gewicht von 150 g an vierter Stelle meiner neun feuchtnasigen Igelbaby-Stachelbande gewesen. Er stand also im Pflegeprotokoll an vierter Stelle, bekam seine rosa Markierung vorne und wurde als Rovo Nr.4 in die "Bestandsliste" eingetragen. Der Pflegeaufwand ist nicht gerade wenig und ich komme kaum zum Schreiben, aber so nach und nach werde ich hier noch die Erlebnisse und Bilder der Igel einfügen. Ihr findet alle Igelposts HIER.



Was bei Wuchtbrummel sich sehr bald herauskristallisierte - er hatte weniger Angst als seine Geschwister. Ich betrat den Vorraum und schwupps, trippelten die kleinen Stachelkugeln im Eiltempo zur nächst gelegenen Schachtel oder ins Igelhaus. Liefen unter- und übereinander und verstopften den Eingang, weil sie sich zu zweit gleichzeitig hinein zwängten. Nur einer nicht - Wuchtbrummel! Er lief ein Stück, blieb stehen und drehte sich um. Kam ich näher, wurde sich eingerollt. Dabei schaute schon einen kurzen Moment später eine schnüffelnd zitternde Schnauze heraus und mich kleine, glänzende, schwarze Knopfaugen an. Versuchte ich ihn dann hoch zu heben, puffte und fauchte er wie ein Altigel und machte richtig hohe Bocksprünge wie ein kleiner Springball.




Er kapierte sehr schnell, dass ich der Futterlieferant bin und er sich die besten Happen schnappen kann, wenn er als Erstes bei mir ankommt. Der kleine Stachelpelz wurde lange von Stacheline gesäugt und kuschelt selbst jetzt noch viel mit seinen Geschwistern. Irgendwann fing es an und ich musste beim Säubern des Geheges aufpassen, weil er mir Schritt für Schritt hinterher lief.




Stacheline habe ich am 21.Oktober frei gelassen. Die Kleinen waren schwer genug und Stacheline musste die Zeit bekommen, um sich noch ein trockenes Winterquartier suchen und auspolstern zu können. Es ist mir richtig  schwer gefallen, aber für Sentimentalität ist kein Platz, wenn es um das Wohl des Tieres geht. Auch wenn sie noch mit ihren Kindern gerne im Igelhaus lag, sie in Gefangenschaft zu überwintern, wäre nicht artgerecht gewesen. Normalerweise hätte sie in der freien Natur, ihre Kinder schon längst verlassen, weil das Futter draußen knapper wird und sich jeder Igel  selbst um seine Fettschicht kümmern muss. Die Kleinen kuscheln weiterhin miteinander, aber mein Wuchtbrummel sucht seitdem noch mehr den Kontakt zu mir. Bei meiner Familie benimmt er sich normal und verzieht sich in die Kiste.





Wisst ihr, was total neu für mich war? Dass Igel weiße Pfoten haben können. Alle meine vorherigen Pflegeigel hatten dunkle Fußsohlen, diesmal haben manche Igel einen weißen Fußballen, oder nur weiße Krallen. Im Igelforum klärte man mich auf, dass dies wie ein individueller Fingerabdruck gesehen werden kann. Manche haben rosa, andere beige oder weiße und wieder andere einfach braune Füße. Es kann nur eine Zehe andersfarbig sein oder ein Ballen, eventuell auch nur die Krallen. 




Wuchtbrummel hat an den Vorderpfoten zwei weiße Fußsohlen, helle Zehenballen und je drei weiße Krallen.   Ist er nicht hübsch? Außerdem liebt er es, an der Stirn gestreichelt und hinter den Ohren gegrault zu werden.




Das Schmusen einfordernde Wesen ist für mich genauso neu. Dass er mir hinterherläuft beim Reinigen, schrieb ich schon, aber er wird richtig aufdringlich, sobald ich mich hinsetze.Wenn ich meine "Pflegerunde" vorbereite, läuft mir der kleine Stachelritter schon entgegen und schnüffelt mir das Bein hoch. Er reckt sich und macht sich groß. Bis ich die Protokollblätter, Waage, Schüssel, Futtertopf und Schüsseln soweit habe, sitzt er auf meinem Fuß!
Reagiere ich nicht angemessen mit einer kleinen Streicheleinheit hinter den Ohren, fängt er an und knabbert am Schuhriemen. Er zieht und zerrt daran. Gut, man könnte denken, es ist ein neuer Geruch und muss deshalb untersucht werden. So dachte ich am Anfang auch und ließ ihn gewähren. 




Einmal biss er mir dann aber in die Fußzehe und ich quietschte erschrocken auf. Er honorierte den Quietscher mit kurzem Zusammenzucken und  richtete sich auf, um am Hosenbein hoch zu klettern. Als ich meine Hand hin hielt (eigentlich um ihn abzuwehren), kletterte er sofort hinauf und ließ sich streicheln. Seither hat er die Angewohnheit, mir eine gewisse Schonfrist zu gewähren. Beachte ich ihn aber nicht oder wiege seine Geschwister zuerst, beißt er mir in den Schuh, bis ich ihn hochnehme. Bei anderen Schuhen funktioniert dies auch und gehe ich mit Strümpfen dann hängt er mir am Socken. Streichle ich ihn zuerst, dann habe ich Ruhe beim Säubern. Er läuft mir zwar nach, aber er versucht nicht ständig auf den Fuß zu sitzen.
Nehme ich ihn auf den Arm, legt er sich in die Armbeuge und streckt die Beine links und rechts vom Arm herunter. Er möchte dann von der Nasenspitze bis zum Schwanz gestreichelt werden. Mit der ganzen Hand und nicht zu leicht, sondern "spürbar". Er genießt die Ganzkörpermassage, schließt manchmal dabei die Augen und verlagert nur ein wenig das Gewicht, damit er überall gleichmäßig "behandelt" wird. Wenn er sein Beine dann hoch zieht und richtig auf dem Arm sitzt, reibt er mit seiner Schnauze an meiner Hand. Es gibt dann noch ein Kraulen hinter den Ohren und an den Flanken. 



Das ist der Moment in dem ich ihn auf den Boden setze. War es ausgiebig genug, geht er gemütlich durch das Gehege und beschäftigt sich mit den Zeitungen und wartet auf das Futter. Wenn nicht, geht er mir wieder an den Fuß. Ihn auszuwildern wird mir schwer fallen, aber ich hoffe darauf, dass ihn der Garten gefällt und er nicht allzu weit abwandert.

Übrigens könnte ich mir gut vorstellen, Werbung für Umzugskartons mit den Igeln zu machen. Passende Slogans hätte ich schon. Ich habe mir wirklich schon überlegt, ob ich mal anfrage. Ich hätte gerne als Gegenleistung für Werbefotos und Slogan die Übernahme der Materialkosten für die Igelhäuser und dann bitte noch einen Schwung Umzugskartons gratis, für die nächste Igelsaison.*lach* 
Apropos Futter...




Alle Igelkinder riechen es, wenn ich mit meinem Topf voller Futter ankomme. Sie sind verfressen! Immerhin futtern sie in einer Nacht mittlerweile eine Mischung von 500 g angebratenen Rinderhack, drei Eiern, eine Dose Feuchtfutter mit Haferflocken und Igelspezialfutter und eine Schüssel Katzentrockenfutter. Hähnchenklein gibt es alle 3-4 Tage eine komplette Packung zusätzlich zum Knabbern. Der Geruch, der durch den Vorraum zieht, lockt alle  Stachelkugeln aus den Kisten. Sie recken die Nasen und schnuppern, nur Wuchtbrummel gibt sich damit nicht zufrieden. Geht es mal nicht schnell genug mit der Fütterung, bedient er sich schon mal selbst - direkt aus dem Topf. 

Tja, und dann guckt er wieder gaaanz unschuldig...









Kommentare:

  1. WUCHTBRUMMEL...toller name und schön, wieder igelgeschichten von carola lesen zu dürfen, freu, freu!
    liebe grüße
    lisanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich meine liebe Lisanne,

      ja der Name passt. Er war erst brummelig und ist einfach eine Wucht! Du würdest dich sicherlich genauso in ihn verlieben.*lach*

      ♥-liche Grüße

      Carola

      Löschen
  2. was für eine schöne geschichte und tolle bilder!
    hätte nicht gedacht, dass igel auch kuschelig und schmußig sein können.
    ich finde es toll, was du für die kleinen machst!
    glg und weiter so!
    ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe ELa,

      die Geschichten schreibt das Leben und ich glaube, bei mir ist es zur Zeit wirklich sehr tierisch geprägt. Ich mache sicherlich weiter und freue mich über jeden Schritt, den die Rasselbande in Richtung Freiheit macht. Aber der Abschied wird mir ans Herz gehen.

      Viele ♥-liche Grüße nach Kanada!

      Carola

      Löschen
  3. Ganz liebe Grüße ins Igelparadies :)
    herzlichst Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz, ganz herzliche Grüße in das wundervoll, kreative Wald- und Kräuterparadies zurück!

      Fühl dich mal geknuddelt!

      Carola

      Löschen
  4. Es hat mir jetzt richtig Spaß gemacht von Dir und den Igeln zu lesen! Ich finde es toll wie rührend und mit wieviel Sachverstand Du Dich um die Tiere kümmerst! Hut ab! Mir würde es auch schwer fallen Wuchtbrummel im Frühjahr wieder ziehen zu lassen - manche Tiere sind irgendwie anders und besonders - so wie manche Menschen auch.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich dir völlig Recht. Scheinbar stimmt die Chemie zwischen Wuchtbrummel und mir, denn so ein Verhalten habe ich noch nie erlebt. Davon abgesehen finde ich es auch wirklich tröstend, dass mir EIN Igel wenigsten zeigt, dass ich nicht nur Personal für ihn bin. Die anderen acht Igel benehmen sich wie Katzen.
      Unmut wird unmissverständlich gezeigt, in dem man den Vorraum komplett verwüstet. Wehe, dass Personal bringt nicht sofort frische Zeitung, Wasser, Fressen,...*lach*

      Liebe Grüße von

      Carola

      (die immer noch Stilaugen von deinen herrlichen Seifen hat!)

      Löschen
  5. Huhu,

    sehr schön zu lesen deine Igelgeschichten :)
    Wuchtbrummel weiß anscheinend ganz genau, wie er dich um den Finger(Kralle) wickelt*lach*.
    Denk aber daran, dass du ihn irgendwann wieder auswildern musst, nicht das er zu sehr auf den Menschen geprägt wird. Weiterhin ganz viel Erfolg für die Stachelkugel Aufzucht, ich bin echt begeistert von deinem Engagement ;)

    ganz liebe Grüße

    Paultschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo mein lieber Paultschi,

      ja, du hast völlig Recht. Er hat mich um die Kralle gewickelt. Das Auswildern habe ich vor Auge. Ein lieber Bekannter hat mir ein 14 m² großes Freigehege gebaut und arbeitet noch an den restlichen Häusern. Sie werden kontrolliert in den Winterschlaf gehen und dann ausgewildert. Da überwiegt aber immer der Sachverstand - auch wenn es weh tut. Wildtier bleibt Wildtier!
      Geprägt hat sich Wuchtbrummel selber. Die anderen rennen wirklich im Igeltrippeltempo in die Kisten nur er nicht. Er ist wirklich ein Herzensbrecher!

      Bis bald und viele liebe Grüße!

      Carola

      Löschen
  6. Eine unglaubliche Geschichte! Unterhaltsam und anschaulich zugleich. Sehr gut dargestellt! Bin gespannt, wie das weitergeht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Nervenruh!

      Das Verhalten ist wirklich einzigartig von ihm. Er ist auch den anderen Igelgeschwistern sehr liebevoll gegenüber. Wobei die ganze Rasselbande sehr freundlich zueinander ist. Auch wenn Igel Einzelgänger sind, diese scheinen den Kontakt zu genießen und die Entwicklung ist wirklich enorm.

      Es gibt bald noch weitere Nachrichten von der Bande!

      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
  7. Das war wieder mal ein schöner u. interessanter bericht aus Deiner igel-kinderstube.
    Ich kann mir vorstellen, wie besonders an Wuchtbrummel Dein herz hängt u. es schwer für Dich wird, ihn später mal auszuwildern. Ich wünsche Dir, daß sich Dein einsatz mit herz u. mehr "gelohnt" hat, diese stacheltierchen auf ihren lebensweg vorzubereiten.
    Viel glück!
    Liebe grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine liebe Bine,

      der Aufwand lohnt sich immer. Vor allem, wenn es so gut klappt. Ich musste auch schon Igelkinder einschläfern lassen, weil z.B. das Kiefer gebrochen war und die Kauleiste heraus fiel. Andere sind aufgrund zu starkem Zecken- und Flohbefall verstorben. Man leidet immer mit und macht sich seine Gedanken.
      Da nehme ich den "Herzschmerz" des Auswilderns mit lachenden Augen entgegen. Vielleicht läuft mir ja Wuchtbrummel später noch einmal über den Weg.
      Im Sommer hätte ich nach dem Paarungstanz ja auch nicht gedacht, dass ich gleich Neunlinge zu Gesicht bekomme. Gehofft hatte ich ja, dass ich mal ein paar Kleine sehe, aber sooo viele hätte ich nie erwartet.

      ♥-liche Grüße nach Spanien!

      Carola

      Löschen
  8. Ooh, was für schöne Geschichten :)

    Danke für deinen Hinweis, das ist mir vorher noch nie aufgefallen,dass mein Design scheinbar nur mit firefox funktioniert. Ich hab jetzt ein bisschen was geändert.
    Würdest du mir einen gefallen tun und testen, ob es mit deinem Browser jetzt auch gut klappt und alles lesbar ist?
    Vielen Dank, Viel Glück mit den Igeln und herzallerliebste Grüße,
    Charlotte !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Charlotte,

      vielen Dank und gern geschehen! Ich habe bei dir schon kommentiert. Es ist viel besser nun zu lesen.

      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
  9. Hallo Carola,

    was für eine Geschichte über Wuchtbrummel!
    Das geht einem das Herz auf, wenn man sowas von einem Tier liest, von dem man größere Gefühlsregungen einem Menschen gegenüber gar nicht erwarten würde.
    Wirklich zu goldig!
    Und ich kann mir nur zu gut vorstellen, was es dich für Überwindung kosten muss, das Igelchen wieder auszuwildern. Aber vielleicht ist die Liebe zu dir ja größer als der Drang in die weite Welt ;-)
    Ich wünsche es dir und Wuchtbrummelchen natürlich auch! Du hättest es verdient!

    Ganz liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe kreative Suserl,

      schön wäre es ja, aber ich denke, sobald er in der Freiheit ist, hat er mich vergessen. Das ist leider auch ein Teil der Natur. Ich selber, werde natürlich ein Auge auf meine nächtlichen Besucher im Garten haben.
      Da ich bei gutem Wetter öfters unter freien Himmel im Schlafsack draußen schlafe, stehen die Chancen nicht schlecht, einen der Stachelbande zu sehen. Nur so ein Erlebnis wie mit meiner Wuchtbrummel wird wohl ein Einzelfall bleiben.

      Ganz herzliche Grüße auch an dir!

      Carola

      Löschen
    2. Oh, du schläfst öfter draußen im Schlafsack?
      Da zeigt sich das echte Naturmädel in dir ;-)
      Für mich wär des nix... mir geht mein kuscheliges Bett über alles, ohne 6- oder 8- beiniges Getier *grins*

      Aber ich hoffe, im Winter bleibst du drin!
      Obwohl, auch da gibts ja schöne Tage/ Nächte... brrr...

      liebe Grüße an dich, die auch, aber auf eine andere, auch sehr schöne Weise, kreative Carola,

      deine Susi

      Löschen
    3. Ich schlafe draußen oftmals sogar besser als im Haus. Nicht so lang aber dafür wache ich sehr erholt auf. Zelt wäre nichts für mich, da steht die Luft und ich bekomme zu wenig von draußen mit.
      Insekten haben mich bis jetzt noch nie geweckt oder gestört. Im Winter wäre es von der Luft her reizvoll draußen zu schlafen, aber mit warmen, nackten Füßen nach dem Aufwachen in den Schnee hinein...? Im Winter finde ich ein kuscheliges Bett auch sehr reizvoll. ;-)

      Fühl dich mal gedrückt!
      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
  10. Meine Katze hat gesagt, ich soll hier mal rein gucken :-) oh, das ist ja schön. Und Deine Igel-Geschichte, wie interessant. Wir haben im Frühsommer auch einen ganz schlappen Stachelfritz im Garten gefunden und Dank tierärtzlicher Unterstützung wieder fit bekommen, ich hoffe er hat sich einen kuscheligen Platz in unserem Garten für den anstehenden Winterschlaf gesucht.
    Ich werde ab jetzt mal öfter bei Dir vorbei schauen.
    liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anke,

      deine Katze ist äußert wohlerzogen und hat das wirklich toll gemacht! Deine Igelposts habe ich mit viel Interesse gelesen und mich königlich über die Katzen beim Probesitzen im Igelhaus amüsiert. Ihr werdet bei der Arbeit scheinbar genau kontrolliert, oder?*lach*

      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
  11. Soso, da hast Du also einen kleinen Verehrer. Ich finde es so schön, was Du von Wuchtbrummel erzählt hast. Dass ein Igel Streicheleinheiten einfordert, hätte ich nie für möglich gehalten, ich dachte immer, sie wären extrem scheu.
    Bei welchem Gewicht bist Du - also die Igel meine ich - inzwischen angekommen bei dieser Wahnsinnsfütterung?
    Seit einer Woche beobachte ich auf dem Hühnerhof jeden Abend auch einen kleinen Igel an der Futterstelle draußen. Ich achte nun darauf, dass für ihn abends immer noch Weichfutter übrig ist und stelle noch extra Feuchtfutter hinzu.
    Dein Engagement ist bewundernswert, liebe Carola.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude und Erfolg bei der Aufzucht
    Herzliche Grüße Joona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Joona!

      Momentan sind sie, von Lilliput bis Popcorn, 533 g - 804 g schwer. Die Kleinen bräuchten noch was auf den Rippen, die Großen sind bereit für den Winterschlaf. Ist der Igel der Gleiche vom letzten Jahr?

      Mein Engagement ist nicht vergleichbar mit der Ausdauer und Hingabe, die du deinen Hühnern täglich gewidmet hast. Ich vermisse die Posts und Bilder von ihnen!

      Die Freude an den Igeln und die dazugehörige Arbeit bleibt erhalten. Die lustigen Knopfaugen und feuchten, ständig schnüffelnden Nasen, flauschigen Ohren und kurzen Schwänzchen,... machen es einen sehr leicht!

      ♥-liche Grüße und eine große Umarmung

      Carola

      Löschen
  12. Oh, Du hast wieder einen Igel in Pflege. Ich habe letztens Deine Berichte über das Aufpeppeln des kleinen Zeitgenossen gerne gelesen. Schön, dass es nun wieder neue Artikel gibt.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Kathrin,

      es ist schön dich hier zu sehen. Dein Pilzpost hat mich daran erinnert, dass ich noch Pilzbilder hier einfügen wollte. Aber dieses Jahr war leider kein so gutes Pilzwetter bei uns.

      Sei ♥lichst gegrüßt!

      Carola




      Löschen
  13. Eine wunderbare Geschichte! ;-)
    Gefällt mir ausnehmend gut!
    Weiterhin alles erdenklich Gute für Dich und die Pfleglinge!

    Viele liebe Grüße

    Hedschie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Hedschie!

      Es ist so herzerfrischend einen "Schmuseigel" zu haben. So viel Zeit verbringe ich außerhalb der Reinigungszeiten ja nicht bei ihnen, damit sie sich nicht zu sehr an mich gewöhnen. Deshalb empfinde ich es als etwas Besonderes.

      ♥-liche Grüße zurück zu dir ins wunderschöne Igeldorf!

      Carola

      Löschen
  14. Hallo Carola,

    irgendwie ist wohl mein Kommentar verschwunden ..... Eine tolle Story von Deinen Stachelkindern und Wuchtbrummel iss ja einzigartig! Bin schon gespannt auf die Fortsetzung. Hast Du eigentlich mal Bilder von Deinem Freigehege? Ich will am Wochenende für meine Rasselbande endlich auch eins fertigstellen. Bisher residiert nur Primus bereits in einem Freigehege von 4 qm. Der Kleine Faucher scheint es sichtlich zu genießen.

    Herzliche Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich liebe Christine,

      die Bilder sind noch auf dem Foto. Das Wetter ist so grässlich, dass die Bilder richtig unscharf, trist und dumpf wirken. Ich bin einfach nicht zufrieden mit der Qualität. Die Igelhäuser und das Futterhaus möchte ich auch noch zeigen und Gelbhalsmäuse, die sich momentan bei mir im Garten satt futtern. Schick mir doch mal zwei Tage Plusgrade und Sonnenschein. Es würde einfach freundlicher wirken.
      Post folgt aber noch!

      Da hat Primus wirklich Glück mit dem großen Gehege. Muss mal bei dir gucken gehen! Ich las heute erst wieder von einem Fall, bei dem man einem Igel die Hinterbeine gefesselt hat, damit er nicht ausbüxt und als man ihn aussetzte, konnte er nicht mehr laufen und wäre fast gestorben. Eine Frau fand und rettete ihn.
      Über die Grausamkeiten Igel gegenüber könnte man auch mittlerweile Seiten schreiben.

      Sei vielmals ♥-lich gegrüßt

      Carola




      Löschen
  15. Liebste Carola,

    zu gern würde ich Dir Sonnenstrahlen schicken, aber wir haben leider zur Zeit auch eher wenig davon. Immerhin ist es im Moment noch mild und zur Abwechslung auch mal nicht allzu nass.

    Was sind denn Gelbhalsmäuse ?? In einem Igelschlafhaus wohnt auch eine Maus, nachdem der Igel sich wohl für eine andere Bleibe entschieden hat. Ich glaub sie findet es klasse, wenn sie rumdherum immer Futter satt findet *lach*

    Ist noch nicht sicher, ob ich all meinen Stachelkindern so ein großes, komfortables Freigehege bauen kann. Bin noch am tüffteln. Demnächst werde ich mal Fotos einstellen. Hab leider für den Blog nur sehr wenig Zeit und wenn ich erstmal bei Dir gelandet bin, komm ich aus dem stöbern nur schwer wieder raus ;-)

    Die Grausamkeiten an Igeln sind wirklich unglaublich. Mir läuft da jedesmal ein kalter Schauer über den Rücken wenn ich sowas lese. Die Dummheit mancher Menschen scheint hier wirklich keine Grenzen zu kennen. Ähnliches erlebe ich leider auch immer wieder bei Katzen. Inzwischen hat sich im Futterhaus eine junge verletzte Katze einquartiert. Sie muss ausgesprochen schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht haben!

    Wann wirst Du denn Deine Stachelbande ins Freigehege verlegen? Gewichtsmäßig haben sie sich ja prächtig entwickelt.

    Ganz liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!