Samstag, 29. September 2012

Mondphänomen - lunare Korona



In dieser Jahreszeit kann man sehr oft farbige Ringe um den Mond sehen. Vorzugsweise sind dann "dünne" Schleierwolken zu beobachten oder hochstehender Nebel. Diese schieben sich vor dem Leuchtkörper (man kann dies auch bei der Sonne oder anderen Lichtquellen beobachten) und durch die Reflektion des Lichtes in den kleinen Wassertröpfchen entstehen wundervolle Farbspiele.


Diese Bilder entstanden alle innerhalb in einer Nacht und kurzer Zeit. Je nach Durchzug der Wolken verändern sich die Ringe und ihr Farbspiel. Dieses Phänomen nennt man Mondkranz oder lunare Korona.


Ein Merkmal der Korona ist eine weiße Scheibe mit rötlichem Rand. In der Fachsprache sagt man auch Aureole dazu. Umgangssprachlich sagen viele Mondhalo dazu.



Der Unterschied eines Mondkranzes zu einem Mondhalo ist, dass der "Regenbogen" sehr eng um den Mond steht. Ein richtiges Mondhalo hätte einen großen Kreisdurchmesser, also einen deutlichen Abstand zum Mond. Der Lichtbogen ist zudem, bei einem 22° Halo um den Sonnentrabanten, viel schwächer.


Nur bei sehr guten Bedingungen kann man mehr als einen farbigen Ring sehen. An diesem Abend sah ich zwei, es können aber bis zu vier solcher Kränze entstehen. Durch Verstärkung des Farbkontrastes kann man dieses deutlicher erkennen.


Dass die Mondscheibe so "verbeult" wirkt, liegt daran, dass manchmal die unterschiedlich großen Wassertröpfchen in den verschiedenen Wolken keine klaren Konturen zulassen und somit das Licht ungleichmäßig gebrochen wird. Es sind übrigens auch nicht immer Wolken für die Bildung von Koronas zuständig. Weitere Auslöser können Feinstaub, Pollen und selbst die Asche eines Vulkans sein.


Bei meinem Post über Nebensonnen, schrieb ich über die dabei vorkommenden Wolken. Meist folgt 2-3 Tage nach den Nebensonnen der Regen. Dies wäre auch beim Mondhalo der Fall. Bei einer lunaren Korona ist dies anders.
Ich kann die folgende Wetterregel aus meiner Erfahrung heraus bestätigen:

Steht der Ring eng um den Mond,
bleiben wir vom Regen verschont.
Er hat aber Regen im Geleit,
steht er um den Mond sehr weit.

Hier kommt dann der Vergleich zu Mondkranz (enger Ring) und Mondhalo zum Tragen. Viel Spaß beim Beobachten der Himmelskörper. Wir haben morgen Vollmond - haltet die Augen offen!






Kommentare:

  1. Liebes Kräuterfraala, herzlichste Grüße zu Dir!
    Dank für die schönen Aufnahmen, vor allem die Erläuterungen dazu.
    Ich hab mal einen Regenbogenring um die Sonne gesehen, lange her. Am Nachmittag. Sah faszierend aus. Da waren wir in Kroatien am Meer. Ca. 1995 oder 96´. Das war dann eine Sonnenhalo ? Hab danach noch nie gegoogelt wie das entsteht. Werd ich mal machen. Jetzt hab ich mich wieder daran erinnert, dank Dir. Lach, ich will ja meist immer wissen warum und wie ... :)))
    Allerherzlichste Grüße zu Dir
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Hallo meine liebe Brigitte,

    lass dich mal wieder umärmeln!
    Vielen Dank für deinen Kommentar. Es gibt die 22° Halos um die Sonne, ja. Dabei ist auch der Regenbogen weiter von der Sonne entfernt zu sehen. Vollständige Ringe sieht man wirklich selten, da hast du Glück gehabt!
    Wenn du sehr eng um die Sonne einen regenbogenfarbigen Kranz gesehen hast, könnte es auch eine Sonnen-Korona gewesen sein. Diese sieht man seltener als ein Halo, dass liegt aber daran, dass normalerweise das Sonnenlicht zu hell ist um den Regenbogen so nah an der Sonne wahrzunehmen.

    Von mir ♥-lichste Grüße zurück

    Carola

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Carola,
    gleich heute Morgen führt mich mein Weg auf Deine Seite ;-) Wie meine Vorgängerin Brigitte schon geschrieben hat, sind es tolle Fotos und alles super erklärt. Ich beobachte den Mond auch öfter, aber vermutlich nie lange genug, um in den Genuss solcher Bilder zu kommen.
    Wünsch Dir noch einen schönen Sonn(en)tag.

    Gruß
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Christine,

      wenn am Abend Schleierwolken zu sehen sind, ist die Chance groß, eine Korona oder auch tagsüber Nebensonnen zu sehen. Einfach mal vorm Schlafen gehen den Mond suchen.

      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
    2. Liebe Carola,

      danke für den Tipp. Ich werde ihn beherzigen. Mich fasziniert der Mond, auch wenn er mir auch manchmal bissi unheimlich vorkommt.

      Ganz liebe Grüße back
      Christine

      Löschen
  4. Liebe Carola

    Späht aber doch hab ich deinen Kommentar auf meiner Seite gesehen.Ich danke dir für diese Information, das hab ich nicht bedacht, ich werde das sofort ändern.
    Sehr schöne Fotos hast du vom Mond gemacht, ich mag den Mond zwar nicht so gerne, vor allem wenn er beim Fenster reinschaut hab ich immer ein ungutes Gefühl.
    Aber trotz allem sind es super Bilder geworden.

    Liebe Grüße Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,
      schön dass du mich besuchst. Vielen Dank auch für dein Lob. Ich bin selber immer froh, wenn ich Infos bekomme. Quellenangaben oder Links sind hilfreich.
      Mir hat man als Kind gesagt, ich solle nicht in den Vollmond schauen, damit die schlechten Wünsche der "bösen Weiber" nicht mich treffen. Vielleicht kennst du ja diese alten Geschichten auch?

      Liebe Grüße

      Carola

      Löschen
  5. Hallo Carola,
    dein Blog gefällt mir sehr gut. Er ist so schön vielseitig. Zu deiner Frage auf meinem Blog wegen der Mützenträger geb ich dir gerne hier die Antwort. Mein erstes Elflein hat zwei Stunden gedauert und dann gings immer schneller. Mittlerweile brauch ich nur noch eine Stunde inklusive kneten. Das macht so viel Spass und kann zur Sucht werden. ;)

    GLG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Claudia,

    danke für deine Antwort! Dass dies zur Sucht werden kann, glaube ich dir gern. Die Elfen finde ich total putzig. Vielleicht solltest du sie auch noch töpfern? Ich würde sie glatt in meinen Garten stellen!

    Liebe Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!