Mittwoch, 26. Dezember 2012

Liebe ist das große Abenteuer des Herzens




Du 
kannst
 nicht leben 
ohne  Menschen,
die 
dich mögen und 
für die du aller Mühe wert
 bist, die mit dir Freude und Leid 
teilen,
 in deren Herzen 
du einen festen Platz hast. Und du 
kannst nicht leben ohne Menschen, die du magst
 und die dir aller Mühe wert sind,für die du dich verantwortlich fühlst. 
Ohne ein Zuhause 
bist du ein Fremder. Glücklich
 ist der Mensch, der ein Zuhause gefunden hat.
Wir sind dazu geboren, um geborgen zu sein und um Geborgenheit 
zu geben.Wir sind dazu geboren, 
um geliebt zu werden und um zu lieben. Menschen 
suchen ihr Leben lang ein zu Hause, ein bisschen Sicherheit und 
menschliche Wärme. So wie ein Kind, das ein Nest braucht,in dem es gut aufgehoben
ist, Augen, die es anschauen, Hände, die es umsorgen, Herzen, die sich ihm zuwenden. Liebe 
ist das große Abenteuer des menschlichen Herzens. Spüren Menschen das Herz eines Menschen,
dann kommen sie zum
 Leben.
von  Phil 
Bosmans




Hier probten meine beiden Kleinen für die Bergweihnacht im Dorf. Die Kleine kämpfte (gut sichtbar) noch mit dem Schlaf. Die zweite Strophe des Liedes "Ein Funke aus Stein geschlagen - Ein Licht in dir geborgen" haben wir weg gelassen, da es nicht ganz so gut zu Weihnachten passt. 




Samstag, 15. Dezember 2012

Wichtelkinder





Nix, als Unsinn im Kopf und den Schalk im Nacken, dabei gucken sie immer soo unschuldig. Im Haus geht es seit Tagen total wuselig zu, doch auch das gehört zu Weihnachten. Wir müssen noch unbedingt ein paar Plätzchen backen. Ein paar neue Rezepte habe ich auch schon im Auge: Andreas hat nicht nur einen tollen Blog sondern zeigt auch bei Youtube Plätzchen-Tutorials. Lecker!
Heute gibt es ein pfiffiges Lied, Tomtarnas Julnatt - die Wichtelweihnacht. Keine Ahnung, warum das Video beim Hochladen ursprünglich gegen Urheberrechte verstoßen hat, da das Lied doch schon um 1898 entstanden ist. Momentan muss ich noch ein paar andere überprüfen und das dauert. Ich hoffe euch gefällt das Lied. Es stammt aus Schweden und meine Kleinen wollten unbedingt die erste Strophe auf schwedisch singen. Ich finde, es verbreitet viel gute Laune. Lasst euch anstecken!











Midnatt råder, tyst det är i husen, tyst i husen.
Alla sova, släckta äro ljusen, äro ljusen.
Tipp, tapp, tipp, tapp, tippe-tippe-tipp, tapp,
tipp, tipp, tapp.

1. Lampen aus, es schlafen alle Leute, alle Leute!
Still im Hause, Weihnachten ist heute, Weihnacht heute.
Tipp, tapp, tipp, tapp, tippe-tippe-tipp, tapp,
 tipp, tipp, tapp.

2. Wichtelmännchen kommen auf den Zehen, auf den Zehen,
horchen, spähen, keiner darf sie sehen, darf sie sehen!...

3. Durch das Fenster sehn die Wichtelmännchen, Wichtelmännchen
Weihnachtsessen, Schüsseln, viele Kännchen, viele Kännchen...

4. Auf die Tische klettern sie zum Schinken, rauf zum Schinken,
Äpfel, Reis und Leckeres zu trinken, auch zu trinken!...

5. Alle Wichtel geben sich Geschenke, sich Geschenke.
Flüstern hört man: Bitteschön! Ich danke! Bitte! Danke!...

6. Dann zum Spielen! Bis zum Morgengrauen, Morgengrauen.
Müde sind die Wichtel anzuschauen, anzuschauen...

7. Wichtelmännchen schleichen um die Ecke, um die Ecke.
Vorsicht! Auf den Zeh’ n in die Verstecke, die Verstecke!...


Das Lied wurde komponiert von Vilhelm Sefve-Svensson und Alfred Smedberg und im Jahre 1898 veröffentlicht. Matti Kontio hat die deutsche Übersetzung geschrieben.

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Seht, die gute Zeit ist da...





Die Liebe und die Zeit

Auf einer Insel wohnten alle Gefühle und alle menschliche Werte friedlich nebeneinander. Das Wissen, die Geduld, die gute Laune, die Traurigkeit, der Stolz, der Reichtum, die Liebe und viele andere.

Mit der Zeit stieg der Meeresspiegel und setzte die Insel unter Wasser. Alle Bewohner bereiteten ihre Boote vor und segelten nacheinander los, um sich noch rechtzeitig von der Flut zu retten. Die Liebe wollte nicht so schnell aufgeben. Als sie letztendlich einsah, dass es sinnlos sei zu warten, stellte sie fest, dass sie überhaupt kein Boot hatte.
Sie saß da, wartete und hoffte, dass der Meeresspiegel sich senken würde. Es war ihr peinlich Hilfe anzunehmen aber als ein Teil der Insel schon überschwemmt war, beschloss sie, sich letztendlich doch helfen zu lassen.

Der Reichtum glitt mit einem riesigen Schiff, das mit Gold und Silber beladen war, an ihr vorbei. "Nimmst du mich bitte mit?" fragte die Liebe. "Du siehst doch, dass ich schwer beladen bin!", rief der Reichtum. "Es sei denn du bezahlst dafür. Was ist dir dein Leben denn wert?" "Ich habe kein gar kein Geld, doch mein Leben ist das Wichtigste und alles was ich habe!", sagte die Liebe leise. "Ohne Geld geht es im Leben nicht", rief der Reichtum verächtlich und segelte weiter.

Die Liebe beschloss den Stolz zu fragen, doch der Stolz winkte gelangweilt ab: "Du zerstörst die Vollendung, die auf meinem Boot herrscht! Du bist mir zu selbstlos."

Zögernd fragte sie also die Traurigkeit: "Nimmst du mich bitte mit?" Die Traurigkeit, machte einen Bogen um die Liebe und mit leiser Stimme rief sie: "Ich bin so traurig, ich möchte allein sein. Ich würde dich nur schwächen."

Die gute Laune segelte vorbei und sie war so froh und glücklich, dass sie die Liebe übersah und überhörte.

Eine Stimme rief plötzlich: "Komm Liebe ich nehme dich mit!" Im Boot saß ein alter Mann. Die Liebe war voller Freude und so glücklich, dass sie vergaß, ihn nach seinen Namen zu fragen. An Land ging der Alte Mann so schnell er konnte auf und davon.

Die Liebe wollte sich bei ihm bedanken und fragte die Weisheit, wer der Alte denn sei. "Es war die Zeit", antwortete Weisheit. "Die Zeit?" fragte die Liebe. "Weswegen wollte mir niemand helfen, außer die Zeit?"
Die Weisheit antwortete sanft: "Weil allein die Zeit fähig ist zu begreifen, wie wichtig die Liebe für das Leben ist."

Die Liebe begriff, dass die Zeit für sie wichtig ist. Denn nur die Zeit hilft der Liebe über alles hinweg. Nur die Zeit zeigt der Liebe den Weg ans Ufer der Herzen. Und wenn die Bewohner der Herzen die Liebe kosten und die Zeit damit verbringen, sie zu genießen, wird sie zum Fest.

(nach Donata Frank)



Beim Lied "Seht, die gute Zeit ist nah" spielt die Große (9) Klavier und singt und die Kleine (frischgebackene stolze 7) begleitet sie mit der Flöte. 




Dienstag, 11. Dezember 2012

Geduld...


Tja, nicht gerade meine Stärke, aber im Moment muss ich diese haben. Bei Youtube habe ich einige Videos für den musikalischen Adventskalender hochgeladen, die ich hier einfügen wollte. Jetzt kam aber die Mitteilung, ich würde gegen Urheberrechte verstoßen. Hm, es handelt von Liedern, die es in Vielzahl von anderen auch als "Cover" gesungen wurden. Eigentlich bekannte oder sehr alte Lieder.
Momentan suche ich also nach den Ursachen, was nun eigentlich genau das Problem ist, denn der Urheber wurde von mir stets genannt. Mag sein, dass es an den Labels liegt. Schade, dass so einfache Dinge nicht so leicht verwirklicht werden können, oder?

Gefreut habe ich mich über Kurt Mikula. Er stellt seine Lieder zur Verfügung und freut sich darüber, wenn Menschen sie singen. Er hat heute die Version meiner Kinder bei Youtube kommentiert und die beiden haben sich riesig darüber gefreut. 

Ein "♥-liches Willkommen" den neuen Mitlesern hier. Bald gibt es auch mal wieder andere Themen und ich hoffe auch, bald wieder zum Kommentieren zu kommen.

Sonntag, 9. Dezember 2012

Weltweite Gedenkstunde für verstorbene Kinder - Zünd ein Licht an!



Heute ist es wieder einmal soweit, um 19.00 Uhr der jeweiligen Landeszeit, zünden weltweit Menschen für verstorbene Kinder eine Kerze an und stellen diese an ihr Fenster. Ich sitze da und es ist ein seltsames Gefühl. 10 Jahre! Sind es wirklich schon zehn Jahre? Ein Jahrzehnt ist so schnell vergangen und manches kommt einen noch so nah vor. 
An manchen Tagen stelle ich mir vor, wie sie jetzt wäre. Hätte sie ihr pfiffiges Wesen behalten? Vielleicht wäre sie jetzt schon hochgradig vom "Pubertätsvirus" befallen und würde alles nur noch doof finden. Wie würde sie sich mit ihren Schwestern verstehen? Meistens schieben sich aber in solchen Momenten die alten Bilder der Erinnerung über die Träumereien und ich sehe sie als kleines dreizehnmonatiges Kind.

Damals machte mich eine betroffene Mutter auf den Gedenktag (2. Sonntag im Dezember) aufmerksam. Den folgenden Text kann man überall zur Erklärung lesen. Der Autor ist mir leider unbekannt:

"Jedes Jahr sterben allein in Deutschland 20 000 Kinder und junge Erwachsene, weltweit sind es um ein Vielfaches mehr. Und überall bleiben trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zurück. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Kinder gedacht. Doch einmal im Jahr wollen weltweit Betroffene nicht nur ihrer eigenen Töchter, Söhne, Schwestern, Brüder, Enkel und Enkelinnen gedenken.



Ein Licht geht um die Welt.


Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen seit vielen Jahren Betroffene rund um die ganze Welt um 19.00 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt.
Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und dass sie nie vergessen werden. Das Licht steht auch für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt. Das Licht schlägt Brücken von einem betroffenen Menschen zum anderen, von einer Familie zur anderen, von einem Haus zum anderen, von einer Stadt zur anderen, von einem Land zum anderen. Es versichert Betroffene der Solidarität untereinander. Es wärmt ein wenig das kalt gewordenen Leben und wird sich ausbreiten, wie es ein erster Sonnenstrahl am Morgen tut."




Kennt ihr die anderen Gedenktage?


Am 25. März ist der "Tag des ungeborenen Kindes"
Der 15. Oktober ist der "Tag der still geborenen Kinder"
Am 2. Sonntag im Dezember ist die "weltweite Gedenkstunde der mitfühlenden Freunde für alle vorausgegangenen Kinder"

Dann wird noch am 28. Dezember, dem "Tag des unschuldigen Kindes" gedacht.


Meine Gedanken sind heute nicht nur bei den Eltern, die ihr Kind schon verloren haben... ich denke auch an die vielen Eltern, die in diesen Stunden, Tagen und Wochen um das Leben ihrer Kinder bangen. Ich wünsche ihnen von Herzen ein kleines Weihnachtswunder und vielleicht wird der ein oder andere heute, wenn er eine Kerze brennen sieht, getröstet.

Das Lied, das ich heute einfüge, ist von Kurt Mikula. Wer viel mit Kindern zu tun hat oder auch zu den kirchlichen Jahresfesten neue, frische Lieder sucht, wird bei ihm fündig. Meine Kinder singen seine Lieder sehr gerne.


Zünd ein Licht an gegen die Einsamkeit.
Ein Licht ist stärker als alle Dunkelheit.
Es macht dich offen, lässt dich wieder hoffen.
Es gibt dir wieder Mut, alles wird gut:

Refr. Zünd ein Licht an. Zünd ein Licht an. Zünd ein Licht an. Zünd ein Licht an.

2. Zünd ein Licht an gegen Gewalt und Streit.
Ein Licht ist stärker als alle Dunkelheit.
Es macht dich offen, lässt dich wieder hoffen.
Es gibt dir wieder Mut, alles wird gut. Refr.

3. Zünd ein Licht an gegen Gleichgültigkeit.
Ein Licht ist stärker als alle Dunkelheit.
Es macht dich offen, lässt dich wieder hoffen.
Es gibt dir wieder Mut, alles wird gut. Refr.

4. Zünd ein Licht an für die Gerechtigkeit.
Ein Licht ist stärker als alle Dunkelheit.
Es macht dich offen, lässt dich wieder hoffen.
Es gibt dir wieder Mut, alles wird gut. Refr.





Samstag, 8. Dezember 2012

Bei uns im Winterwald ist etwas geschehen!





Meine Lieben, nun musstet ihr leider warten, aber das hat auch seine Gründe. Wie ihr wisst wohnen wir inmitten des schönen Frankenwaldes und da ist etwas geschehen...





Ich kann nur kurz heute berichten, denn als ich zustimmte, dass wir einen musikalischen Adventskalender in den Blog setzen, dachte ich nicht daran, dass wir selber Nikolaus feiern... und Geburtstage... und die wunderschöne Bergweihnacht im Dorf. Wir nahmen auch dort daran teil und was bei uns geschehen ist, erzählt euch mein kleiner (Geburtstags-)Bär. Die Kleine wurde gestern sieben Jahre alt! Sie hat ein Gedicht für euch, ich hoffe es gefällt euch. Es ist aus einem  PIXI-Buch (von Barbara Cratzius und Susanne Mais vom Ravensburger Buchverlag, Warten auf auf dem Nikolaus). In Erinnerung an Barbara Cratzius, die 2006 verstorben ist

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Verschiedene Häkelsterne oder Schneeflöckchen?





So verschieden wie Schneeflocken sind zum Teil die Häkelsterne, die ich von einer Tante väterlicherseits geschenkt bekommen habe. Alle Jahre wieder verzieren sie Fenster, Tisch und Christbaum. 




Ich mag die Schlichtheit der filigranen Kunstwerke und finde die reinweißen Modelle am Schönsten.





Manche Häkelsterne hat sie damals übereinander gelegt und so entstanden noch einmal einige Varianten. Die Goldperlen waren recht hübsch anzusehen, aber leider fallen sie mit der Zeit ab. 




Nun ist meine Tante schon lange tot, aber jedes Jahr zur Weihnachtszeit nehme ich ihre Häkelsterne zur Hand und erinnere mich an sie. 



Mittlerweile wird der ein oder andere Stern marode. Das ist so schade, aber das Garn wird spröde und bricht. Wie gerne würde ich auch solche Sterne häkeln können. Mir fehlt es allerdings an Zeit und auch an Geduld. 



Meine Töchter haben nun auch die Handarbeit entdeckt. Die Große liebt Häkelarbeiten und was für mich böhmische Dörfer sind, entfacht ihr nur ein müdes Lächeln. Schade, dass ich ihr keine Anleitung geben kann. Häkelt ihr solche Sterne? Kennt ihr ein Tutorial, bei dem auch Kinder nachvollziehen können, wie man solche Sterne anfertigen kann? 




Zum Thema passend: "Schneeflöckchen, Weißröckchen". Das altbekannte Lied stammt von Hedwig Haberkern, einer Kindergärtnerin aus dem 19. Jahrhundert. Meine Kinder (6/9) singen, wie viele andere Kinder auch, alljährlich damit die ersten Schneeflocken herbei. Wir haben mittlerweile 15 cm Schnee liegen, es hat also geholfen.




Dienstag, 4. Dezember 2012

Macht die Türen auf...



Heute ein Gedicht über Türen. Dieses ahnungsvolle Warten bevor sich eine Tür zum ersten Mal öffnet und auch das mit schwerem Herzen vor der verschlossenen Tür stehen, ist uns doch allen bekannt. Einen wundervollen Adventskalender dazu hat Gitta gemacht. Vielleicht gefällt er euch genauso wie mir.


Türen

Die Lebenswege sind gesäumt 
Von hunderttausend Türen 
Sie gehen auf 
Wir sehen rein 
Gefällt es uns 
So zieh'n wir ein 
Und wollen Heimat spüren 

Doch keiner dieser Räume birgt 
Genau was wir erträumen 
Schnell wird es eng 
An einem Ort 
Wir stehen auf 
Und ziehen fort 
Um ja nichts zu versäumen 

Zwei Türen weiter lockt ein Licht 
Es schimmert durch die Spalten 
Wir gehen hin 
Wir klopfen an 
Wir treten ein 
Und glauben dann 
Hier sei das Glück enthalten 

Aus manchen Kammern will man uns 
Mit aller Macht vertreiben 
Das passt uns nicht 
Wir werden stur 
Kein Argument 
Wir wissen nur 
Grad da wollten wir bleiben 

Es fallen immer Türen zu 
Das lässt sich nicht vermeiden 
Wir wehren uns: 
Nicht diese Tür! 
Ich war es nicht! 
Kann nichts dafür! 
Gequetschte Finger leiden 

Doch gibt es Räume, zwar meist klein 
Die bleiben immer offen 
Ist nicht daheim 
Ist nur vertraut 
Da haben wir 
Noch nichts verbaut 
Das lässt uns wieder hoffen 

Sehr viele Türen schliessen sich 
Das ist des Lebens Lauf 
Doch lernen wir 
So mit der Zeit 
Kommt der Moment 
Sind wir bereit 
Gehn neue Türen auf 

(Katharina Berger)







1. Eine Tür, eine Tür,
tut sich auf  für mich,
und das Licht und das Licht,
das grüßt dich und mich.

Macht die Türen auf,
macht die Herzen weit,
und verschließt euch nicht:
es ist Weihnachtszeit.

2. Tritt herein, tritt herein,
schau das Wunder an,
wie ein Kind, wie ein Kind
uns verwandeln kann.
Macht die Türen auf ...

3. Jesus kommt, Jesus kommt,
lädt zum Freiden ein.
Laß den Streit, laß den Streit,
es darf Weihancht sein.
Macht die Türen auf ...

Text: Wolfgang Langhardt
Musik: Detlev Jöcker

Montag, 3. Dezember 2012

Weihnachtsmann-Boykott







Was wäre die Weihnachtszeit ohne Backerlebnis? Eine weitere Tradition ist bei uns das Backen von Hefeteigmäusen und einen "Hefemann". Pfefferkuchen essen meine Kinder nicht so gerne und so gibt es bei uns eben Weihnachtsmäuse und Hefemann. Es geschieht auch immer am gleichen Abend, nämlich am Nikolaustag. Meine Mam bereitet einen Hefeteig vor und während dieser geht, singen wir zusammen, lesen Geschichten vor und warten auf den Nikolaus. Der ist übrigens trotz aller Bemühungen noch nie ins Haus gekommen. Dies liegt daran, dass leider mittlerweile eine Anhäufung an Weihnachtsmännern überall herum läuft.





Eine kleine Episode diesbezüglich:
Unser Kindergarten bekam letztes Jahr Besuch von einem Radiosender, denn die Kinder hatten einen Preis gewonnen. Der Radiosender wollte einen Nikolaus vorbei schicken, der die Gaben überreichen sollte. Meine Kleine konnte ein Nikolausgedicht, mehrere Lieder und freute sich also auf den Nikolaus. 
Der Nikolaus entpuppte sich allerdings als Weihnachtsmann, dessen Bart öfters verrutschte und der ständig ein "HO,Ho,ho!" von sich gab. Alle Kinder saßen vor ihm im Kreis. Die Frage kam auf: "Wer kann denn ein Gedicht oder ein Lied?" Die Kindergärtnerinnen bauten darauf, dass meine Tochter ihr Gelerntes sicher preisgab, doch diese schwieg.

Weihnachtsmann: "Na, willst du mir dein Gedicht nicht doch vorsagen?"
Kleine: "Nein!"
Weihnachtsmann: "Traust du dich nicht?"
Kleine: "Ich trau mich schon."
Weihnachtsmann: "Kannst du wohl deinen Text nicht mehr?"
Kleine: "Doch, den kann ich!"
Kindergärtnerin: "Du, dann sing ihm doch ein Lied vor, du kannst doch deine Lieder!"
Kleine: "NEIN! Das ist nicht der Nikolaus, sondern nur ein Weihnachtsmann und DEM SAG ICH NICHTS!"

Der Dialog wurde übrigens im Radio nicht gesendet!*lach*




Zum heutigen Tag das Lied "Unser Pfefferkuchenmann" von Hanna Hanisch. Leicht zu singen für die Allerkleinsten und während man Plätzchenteig ausrollt. Ein herzliches "Willkommen" an meine neuen Mitleser und eine weiterhin schöne Adventszeit euch allen. Habt ihr eigentlich ein bestimmtes Weihnachtslied, dass euch besonders gut gefällt?




Setz den Teig mit Honig an,
knack die braunen Kerne.
Einen Pfefferkuchenmann
haben alle gerne.
Rullala, rullala,
haben alle gerne.

Mach ein großes Feuer an,
daß die Funken stieben.
Fertig ist der braune Mann,
Knöpfe hat er sieben.
Rullala, rullala,
Knöpfe hat er sieben.

Ich und du und du und ich,
jeder will ihn haben.
Nikolaus, wir bitten dich:
Bring uns deine Gaben.
Rullala, rullala
bring uns deine Gaben.

Sonntag, 2. Dezember 2012

Das Licht einer Kerze...



Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht, eine kleine Kerze leuchtet durch die Nacht...

Dieses wunderschöne Adventslied wurde von Rolf Krenzer geschrieben und von Peter Janssens vertont. Es gehört zu unseren alljährlichen Liedern, die wir vor dem Adventskranz singen und musste einfach mit in den "musikalischen Adventskalender".
Was man nicht sehen kann... scheinbar haben wir sehr musikalische Haustiere! Unser Kater Smoky springt, wenn die Kinder singen oder Flöte spielen, öfters einmal auf den Tisch und setzt sich auf die Notenblätter, was zu Gekicher und zu Durcheinander führt. Es wird dann unter dem hypnotisierenden Blick der Fellnase  tapfer weiter gesungen, wenn auch manchmal mit etwas verändertem Text. Die Kleine (6) singt bei diesem Lied die erste Strophe und die Große (9) die zweite allein.
Das Hochladen bei Youtube dauerte Stunden, deshalb die Verspätung...




Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht.
Eine kleine Kerze leuchtet durch die Nacht.
 Alle Menschen warten hier und überall,
warten voller Hoffnung auf das Kind im Stall. 

Wir zünden zwei Kerzen jetzt am Adventskranz an.
Und die beiden Kerzen sagen's dann:
Lasst uns alle hoffen hier und überall,
hoffen voll Vertrauen auf das Kind im Stall.

Es leuchten drei Kerzen so hell mit ihrem Licht,
Gott hält sein Versprechen. Er vergisst uns nicht.
Lasst uns ihm vertrauen hier und überall.
Zeichen seiner Liebe ist das Kind im Stall.

Vier Kerzen hell erstrahlen durch alle Dunkelheit.
Gott schenkt uns den Frieden. Macht euch jetzt bereit.
Gott ist immer bei uns hier und überall.
Darum lasst uns loben unsern Herrn im Stall!


Samstag, 1. Dezember 2012

Musikalischer Adventskalender 1



Folgt dem Stern in der Nacht...

Heute haben meine Kinder (9,6) einen Wunsch geäußert...sie möchten für Freunde und Bekannte einen musikalischen Adventskalender gestalten. 

Warum?

Für uns Erwachsene ist die Adventszeit meistens stressig. Nix mit Ruhe und vielen geht dieser Weihnachtsrummel gehörig auf die Nerven. Wenn, dann gefällt ihnen vielleicht gerade noch die Dekoration, der Glühwein und das Kerzenlicht in dieser Jahreszeit. Gezwungene Besinnlichkeit und ein vollgestopfter Terminkalender, weil sämtliche Termine in diese letzten vier Wochen des Jahres fallen, lässt vor allem Familien aufseufzen. 

Alle Jahre wieder wird dennoch bei uns im Haus die Adventszeit ausgelebt. Wir sitzen jeden Abend um den Adventskranz und singen miteinander. Als die Kinder noch klein waren spielte ich mit der Gitarre und sie nahmen ihre Rassel oder die "Chickeneggs" und begleiteten mich dabei. Irgendwann sangen sie mit und es macht uns mit jedem Jahr mehr Freude.
Es ist für mich an manchen Tagen wirklich schwer sich abends noch die Zeit zu nehmen. Manchmal würde ich lieber andere Dinge erledigen und dann aber - wenn die Kinder anfangen zu singen und noch ein Lied singen möchten und noch eines... Es ist ein so schöner Moment und der Tag klingt einfach gut aus. Sie gehen mit einem Lied ins Bett. Morgens brennt am Frühstückstisch die Adventskerze und an manchen Tagen klappt es, dann wird noch vor der Schule ein Lied gesungen. Das begleitet sie auf den Schulweg, den sie in dieser Zeit meist singend zurück legen. Die Adventszeit ist somit zu einer sehr intensiv miteinander verbrachten Zeit im Jahr geworden. Unsere Tradition, die wir hoffentlich auch über die Pubertät hinweg noch halten können.

Im Laufe der letzten Jahre sammelten die Kinder Lieder, die sie im Kindergarten oder in der Schule gelernt haben und versuchten sich im Flötenspiel. Sie freuen sich schon im Herbst auf die Weihnachtszeit und wenn nach dem Dreikönigstag die Weihnachtsdekoration abgebaut wird, dann fehlt wirklich am Abend dieser ganz besonderer Moment des Zusammenseins.

Die Große spielt bei diesem Lied mit der Flöte die Oberstimme und die Kleine die Melodie. Während die Kleine das Lied singt, wechselt die Große zur Melodie. Das Lied ist von Wilfried Röhrig und ist ein Teil aus dem Kindermusical "Was für ein Glück". Ich bitte euch, die Fehler und Unsauberkeiten zu entschuldigen, der Advent hat erst angefangen und es geht uns nicht um Professionalität sondern um die Freude am Singen.

Meine Große meinte, das Singen froh im Herzen macht und die Kleine fragte daraufhin, ob wir Erwachsene vielleicht nicht mehr so froh sind, weil wir so wenig singen. Die Frage kam auch auf, ob andere Kinder zu Hause noch singen. Sie fragten nach - es sang kein einziger Klassenkamerad in der Adventszeit. Die Kameraden bekommen zwar viele Adventskalender (eines hatte acht (!) Stück), aber Zeit bekommt keines geschenkt. So fragten sie mich, ob ich hier in den Blog jeden Tag ein Lied einfügen könnte, denn vielleicht summt ja jemand mit und wird froh dabei.

Also versuche ich nun den Wunsch zu erfüllen und hoffe darauf, dass ihr mir keine HNO-Rechnung zu Weihnachten sendet.

Habt eine frohe Adventszeit!




Sonntag, 25. November 2012

Technisches - Kann mir jemand helfen?


Hallo ihr Lieben,

ich bräuchte eure fachliche Hilfe!
Dass der Bildspeicher irgendwann voll ist, davon habe ich bei verschiedenen Bloggern schon gelesen. 

Der Rat war dann immer:

☺ doppelte Bilder im Picasa-Webalbum  löschen
☺ Bilder, bevor man sie in seinen Post einbettet, an der langen Kante auf 800 Pixel zu verkleinern, denn dann werden diese einfach bei Picasa nicht im Speicher "gezählt" oder "angerechnet" (Videos, die kürzer als 15 min sind, übrigens auch nicht.).
☺ sich bei Google+ anmelden, da man dann durch Google+ über mehr Speicher verfügt.
☺ Bildspeicher zu kaufen 
☺ ein Foto-Webalbum anlegen und vom Post aus zu den Bilder verlinken (dabei sollte man evtl. einen anderen Anbieter verwenden, damit nicht "alles in einer Hand" ist und missbraucht werden kann.
☺ ein (in meinen Augen) etwas zweifelhaftes Unterfangen, welches aber funktionieren soll: Einen zweiten Blog für diesen Zweck einrichten und sich selber als Mitautor einladen. Dann als Mitautor weiterhin den 1. Blog betreiben.  Der Speicherplatz der Bilder des 2. Blogs kann dann für den 1. Blog mit verwendet werden. Falls man aber immer noch keine Bilder verkleinert, kommt man bald wieder zum Limit.

Soweit alles klar, ABER...

Picasa legt Ordner an, OHNE dass man sich bei Picasa angemeldet hat. Man kann also bei jedem neuen Post in der Menüleiste oben auf das kleine Foto "Bild einfügen" klicken und auswählen ob man vom Computer, seinem Blog, Picasa-Webalben, usw. das Bild verwenden möchte. Im Picasa-Webalbum findet man dann seine Bilddateien geordnet - ohne jegliches Zutun.

-> Nun habe ich die Picasa-Ordner durchforstet und zusätzlich Bilder gefunden, die ich nicht hochgeladen habe. Wo kommen die her?
Noch nicht geklärt...

-> Manche Bilder sind vierfach (!) vorhanden. Woher kommen die Duplikate?
Noch nicht geklärt...

-> In diesen Ordnern lassen sich die Bilder nicht mit herkömmlichen Mitteln löschen! Muss ich mich nun erst bei Picasa anmelden um die Bilder löschen zu können? Das wäre allerdings eine dreiste Methode um Anmeldungen zu gewinnen, oder?
Ich habe mich bei Google+ anmelden müssen, um Zugriff auf die Webalben zu haben und die einzelnen Bilder löschen zu können. Als "normaler" Googlenutzer mit "normalen" Googlekonto funktionierte dies nicht, da Picasa als "Produkt" nicht in meinem herkömmlichen Profil angezeigt wurde und ich bei Picasa auf einen nicht wegklickbaren Fenster kam, bei dem ich das Google+ Profil ausfüllen musste.!

-> eine weitere Info/Warnung verunsichert mich. Wenn man aus Picasa die Bilder löscht, "entfernt man seine Bilddatei vom Computer". Ist da eine dauerhafte Verknüpfung vorhanden (die man nicht beeinflussen kann) und ich lösche dann mein Original, welches auf der Festplatte meines Computers ist?
Momentaner Stand: Ich habe Fotos bei Picasa gelöscht, die ich "übrig" hatte. Am Anfang hatte ich bei ein paar Bildern noch kein Logo eingefügt. Diese hatte ich dann bearbeitet und mit Logo in den Blog eingebettet. Das Originalbild blieb bei Picasa erhalten. Ich habe vorher zur Sicherheit noch meine Fotos auf einer externen Festplatte gespeichert und es war gut so. Die gelöschten Bilder fand ich bisher nämlich nicht mehr im ursprünglichen Ordner auf der Festplatte. Ich probiere weiter und berichte euch dann.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir die Fragen beantworten oder Lösungen anbieten könntet. Wie habt ihr das geregelt? Wie sichert ihr euch ab, dass eure Bilder nicht "missbraucht" werden? 

Dann möchte ich meine neuen Leser noch begrüßen! Ich freue mich wirklich sehr, dass ihr zu mir gefunden habt! Ich bin zwar kein fleißiger Kommentierer, aber ich lese unwahrscheinlich gern bei euch mit.

Danke!


TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste


Mittwoch, 21. November 2012

Ein stiller Moment...






Die Lebensregeln der Mystiker



Sei einfach da

Staune über die Wunder der Schöpfung 

Werde du selbst 



Genieße das Leben mit all deinen Sinnen 

Erfahre Sinn im Alltäglichen 

Bewege dich mit Leib und Seele 



Entfalte dein Mitgefühl 

Setze dich für Gerechtigkeit ein 

Wage Konflikte 



Verweile im Schweigen 

Lerne zu sterben - bleibe lebendig 

Lass dich zur Liebe verwandeln 


(von Pierre Stutz) 


Montag, 12. November 2012

Igelhäuser für die Stachelbande - Bauanleitung


Dieses Jahr musste ich mir Gedanken machen, wie ich meine neun Igelkinder kontrolliert in den Winterschlaf bringe. Vorhanden waren schon zwei Igelhäuser aus Holz 60 cm x 40 cm, ein "Igel-Ritz" und diverse Unterkünfte und natürliche Verstecke im Garten. 


Nachdem Igel eigentlich Einzelgänger sind, konnte ich nicht davon ausgehen, dass sie alle schön einträchtig miteinander in einem Schlafnest überwintern. Also war die Überlegung... wenn man schon mal dabei ist...



Es sollten zehn Schlafhäuser entstehen und ein großes Futterhaus. Damit wäre ich gerüstet, wenn es Reibereien geben solle. Warum zehn, obwohl es "nur" neun Igel sind? Na, es könnte ja noch irgendwo einen Notfall geben und vielleicht kommen im nächsten Jahr wieder Igel. Hier seht ihr also in der "Werkstatt" einen Teil der zugeschnittenen Siebdruckplatten. Ich entschied mich für diese, weil sie wasserabweisend  und leichter zu reinigen sind. Meine Echtholzhäuser sind atmungsaktiver, brauchen aber sehr lange um abzutrocknen und der Kot sowie Geruch ist kaum mehr zu entfernen.
Oben sieht man je zehn Vorderwände, Hinterwände, Bodenplatten und die Deckplatten.
Unten sind im Hintergrund links die Platten für das Futterhaus und im Vordergrund die dreißig Seiten- und Innenteile.

.

Beim Zuschneiden muss man aufpassen. Siebdruckplatten haben eine glatte und eine raue Seite. Die glatte Seite sollte die dem Wetter ausgesetzte Außenseite sein und so mussten (wenn die glatte Seite vor euch sichtbar liegt) auf jeden Fall zehn Seitenteile links die kurze und zehn Seitenteile rechts die kurze Seite haben. Bei den zehn Innenteilen ist es nicht ganz so wichtig. 

Klick aufs Bild vergrößert dieses zum besseren Erkennen


Ich habe die die Maße ins Bild eingetragen. Hoffentlich ist es hilfreich. Die Längen sind farblich markiert und zum besseren Verständnis hätte ich auch die Seitenteile drehen können, damit man besser erkennt, wie was zusammen gehört. Leider wurde der Regen immer stärker. Durch die Farben wird es sicherlich klarer. 




Die Eingänge sind im Original etwas anders (als im Foto oben eingezeichnet) ausgesägt. Welche Größe und wo man seinen Eingang letztendlich haben möchte, liegt auch daran, welchen Standort man für das Igelhaus im Auge hat. Manchmal ist der versetzte Eingang an der schmalen Seite vorteilhafter. Man sollte also vorher schon ungefähr wissen, wo man das Häuschen aufstellen möchte. Auch die Breite des Labyrinthganges kann variabel gestaltet werden. Bei diesen Häusern ist der Gang 13 cm breit.




Der Labyrinthgang erschwert es anderen Tieren ins Innere zu kommen. Diese "Rattenklappen" sollen genau diese unliebsamen Mitesser von den Häusern fern halten. Schlaue Tiere schaffen es trotzdem. Der versetzte Eingang fängt Zugluft ab. Die Stachelpelze fallen bei Zugluft schlecht in den Winterschlaf. Sie benötigen ein gut belüftetes aber zugluftfreies Winterquartier. Igel erkunden gerne Nischen und Fugen. Pendeltüren laden sie regelrecht ein.



Beim Einbau muss man darauf achten, dass die Tür ungehindert schwingt und vor allem komplette Bewegungsfreiheit nach oben hat. Die Scharniere sind 5cm x 5 cm groß.



Auf dem Boden wurden unten noch Holzleisten geschraubt. So steht das Haus erhöht. Feuchtigkeit und Kälte kann nicht so schnell von unten eindringen. Die Löcher sind 1 cm groß. Sie lassen zu große Feuchtigkeit austreten und Luft zirkulieren. Leider kennen die Stacheltiere keine Etikette und hinterlassen ihre Notdurft auch gerne im Haus. Die Igel polstern ihr Schlafnest gut aus, deshalb muss man keine Angst haben, dass es wegen Ablauffugen oder diesen Löchern zu kalt wird. Kälte stört nicht, die Feuchtigkeit ist das große Problem.



Der Deckel sollte gut überstehend sein. Da der Hauseingang noch mit einem Vordach versehen wurde, ist bei mir der Deckel insgesamt nur zehn Zentimeter größer als die Schlafkiste. Die Leisten wurden an die Unterseite geschraubt. Die Länge und Position der Leisten wurde an den Innenraum angepasst. Sie fixieren den Deckel, so dass nichts rutschen kann. Man kann/sollte knapp unter dem Deckel in die Wandseitenteile noch Löcher bohren, damit das entstehende Schwitzwasser entweichen kann. 



Noch schnell das Vordach angeschraubt und ich muss sagen, mir gefallen die Häuser sehr gut. Aus diesjähriger Erfahrung weiß ich nun auch, dass Großfamilien darin gut Platz finden. Zum Schluss ist mir noch eingefallen, dass ich doch ein paar detailliertere Bilder von der Bastelei machen könnte. Vielleicht hilft es ja Igelfreunde bei der Herstellung eines Igelhauses. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr bei der Verwendung meiner Bauanleitung mich fairerweise verlinken oder erwähnen würdet. Vielleicht bauen dann noch mehr Menschen den schützenswerten Tieren Unterkünfte.



Dass die Häuser so wurden wie sie sind, habe ich einen lieben Bekannten zu verdanken. Wir hatten trotz Kälte enorm Spaß beim Arbeiten, oftmals richtig herzhaft gelacht und dabei ist die Zeit wie im Flug vergangen. Er hat sehr viel Zeit geopfert und dafür sage ich ♥-lich (auch im Namen der Igel) : 

"DANKE"!


Mehr von den Igeln findet man HIER!












Sonntag, 11. November 2012

Im Garten steht ein Schneemann im weißen Rock...





Letzte Woche um die Zeit stand er prachtvoll im Garten. In einer absoluten Rekordzeit war er fertig. Wie nennt ihr eigentlich die "klebrige" Schneeform, die wasserreich ist und sich herrlich formen lässt? Bei uns sagt man einfach "Pappschnee" wobei es sich natürlich eher so anhört: "Babbschniii". Diese Woche allerdings genieße ich noch einmal die schneefreie Zeit, denn nun ist die Igelbande im Außengehege und bereitet sich auf ihren Winterschlaf vor. Die Post über Igelhäuser und Gehege kommen in Kürze!



Die Kinder mussten den Schnee nur durch den Garten rollen und es entstanden schöne feste Kugeln. Der erste Schnee ist wirklich etwas Besonderes, oder? Da wir keinen Topf übrig hatten, nahmen die Kinder kurzerhand den Spielball von Poldi.
In ein paar Wochen werden wir alle wieder stöhnen, weil keiner weiß, wohin mit den Schneemassen. Gott sei Dank haben wir tolle Bekannte, die (wenn gar nichts mehr geht) den Schnee mit dem Traktor wegfahren oder mit der Fräse einen Notzugang durch den hinteren Garten freiräumen. Wir haben nicht nur den Hof zu räumen sondern auch vierzig Treppenstufen und vier Absätze. Meine Mam hält allerdings mit Schneeräumen den absoluten Rekord! Keiner kann annähernd so schnell, so viele Kubikmeter Schnee bewegen. Das artete schon manchmal in seltsame Aktionen aus...




Im Garten steht ein Schneemann im weißen Rock
(Melodie: Ein Männlein steht im Walde)

1.)Im Garten steht ein Schneemann im weißen Rock,
der drohet uns schon lange mit seinem Stock.
Schneemann, Schneemann sieh nur her,
wir fürchten uns schon lang nicht mehr,
wir tanzen vor Vergnügen im Kreis herum.

2.)Da scheint die liebe Sonne, sie scheint so warm.
Dem Schneemann fällt vor Schrecken der Stock aus dem Arm.
Und auf einmal, oh wie dumm,
fällt der ganze Schneemann um.
Wir tanzen vor Vergnügen im Kreis herum.




Schneemannlied

1.Schneemann, bist ein armer Wicht,
hast 'nen Stock und wehrst dich nicht.
Holla, Schneemann, sieh' dich vor!
Fliegt ein Ball dir an das Ohr,
fliegt ein Ball dir ins Gesicht,
Schneemann, bist ein armer Wicht!


2.Wenn die liebe Sonne scheint,
steht der Schneemann da und weint,
und in Stücke geht sein Rock,
aus den Händen fällt sein Stock,
auf den Boden rollt sein Kopf:
Schneemann, bist ein armer Tropf!



Ich finde, er ist schön geworden und vielleicht gefallen euch die Lieder, die meine Kinder dem Schneemann vorgesungen haben. Das ist das Schöne, wenn man Kinder hat. Erinnerungen kommen hoch und man darf unbeschwert mit Schlitten fahren, Schneeengel machen, im Schnee Kopfstand üben, Schneebälle werfen und Iglus bauen. Kein Mensch schüttelt den Kopf darüber und hinterher zu Hause... NIE schmeckt ein heißer Kakao oder Kaffee besser als nach einem Winterspaziergang!




Montag, 5. November 2012

Spam-Kommentare




Zur Zeit häufen sich bei mir Kommentare, die sich sehr lobenswert über den Blog äußern und dann durch einen Backlink erhoffen, dass man sie zurückverfolgt. Leider sind dies aber keine Blogger, sondern unseriöse Seiten, die Kunden werben möchten. Oftmals sind sie in englischer Sprache verfasst, die man nur unvollständig korrekt übersetzen kann.

So finden sich unter Anbietern von Gartenbedarf und Gartenambiente auch Versicherungen und esoterische Seiten. Telefon- und Computeranbieter wechseln sich mit Partnervermittlungen ab. 

Mit Humor betrachtet könnte man nun meinen, wenn Frau  die Seite anklickt (natürlich können Männer diesen Text in ihrem Gedankenspiel auf ihre Lebenssituation ummünzen), Kunde wird und z.B. Gartengeräte kauft, sie hinterher eine Vielzahl von Versicherungen benötigt. Wer weiß schon, was für Schäden Frau mit den Gerätschaften anrichtet.  Falls noch dazu der Mann das Opfer der unsachgemäßen Handhabung wurde, benötigt Frau sicherlich Telefon und Computer um sich über Partnervermittlungen neu zu orientieren. Diese werden unter Beachtung des Horoskopes und Mondstandes gleich mit verzaubert, denn auch "mächtige Zaubersprüche" und andere esoterischen Seiten verirrten sich schon im Spamordner. Vielleicht nutzt sie als treusorgende Partnerin das Repertoire an medizinischen Links um Erste-Hilfe zu leisten und ihren Mann zu betreuen. Um geistig und körperlich  gelassen altern zu können und um diverses pflegerisches Handling im Bereich unterhalb der Gürtellinie zu gewährleisten,werden zusätzliche Seiten aktiviert,  Falls alles nichts nützt, wird sich Frau allerdings auf die Links besinnen, die sich Reisen, Outdoor und anderen Überlebenskämpfen widmen und flüchten. Spam mach es möglich! *Spaß beendet*

Von Spamkommentaren sind hauptsächlich ältere Posts betroffen. Ich habe also die Einstellungsoption gewählt, dass ich bei Posts, die älter als eine Woche sind, die Kommentare erst nach Überprüfung freischalte. Bitte klickt -wenn ihr solche Links in den Kommentaren findet- diese nicht an, denn es können dadurch manchmal Zugriffe auf eurem Computer stattfinden! Aufpassen müssen aber auch Blogger, die gerne ihre Blogadresse unter dem Kommentar setzen. Diese rutschen schnell in den Spamfilter! Blogger können zudem durch Klick auf ihren Namen zum Blog zurückverfolgt werden und haben dies doch normalerweise nicht nötig. Kommt bei mir eigentlich noch eine Sicherheitsabfrage? Diese Captchas finde ich total schrecklich. Kommentiere ich bei anderen muss ich manchmal dreimal die Zahlen- und Buchstabenkombination eingeben um einmal den Kommentar absenden zu können, weil ich die Zahlen und Buchstaben nicht erkenne. Wie regelt ihr das?

P.S. Im letzten Post schrieb ich über die Abstimmung für unseren KiGa bis zum 30.November. Leider scheint der Server dort öfters überlastet zu sein, denn manchmal bleibt die Seite grau und man kann nicht abstimmen. Einige Zeit später kann man dann wieder voten.