Montag, 29. August 2011

Gundelrebe

Willst du Gundelreben plücken, musst du dich zum Boden bücken!

Die gemeine Gundelrebe

"Du Gundelrebe an dem Bach
ahmst mir die wahre Hausfrau nach,
die ungeschmückt und unbeachtet
nur Gutes zu bereiten trachtet,

Wie du, im schlichtem Alltagskleid,
genügsam, voll Bescheidenheit,
dich mühend durchs Gedränge windest,
im Boden deinen Reichtum findest.

Wie du nur Weniges begehrest
und kaum der Nachbarn Tau verzehrest,
die Zeit mit Arbeit dir verkürzest
und Wein und Bier balsamisch würzest.

Just so gebahrt das brave Weib
sorgt nicht für Putz und Zeitvertreib;
Doch seht sie Mann und Kinder pflegen!
Sie ist des Hauses Himmelssegen."

(Allgemeine deutsche Garten-Zeitung Bd.16, 1838)


Heute mal ein Beitrag über eine rankende Pflanze - nämlich dem Erdefeu. Ich fand es früher verwunderlich, dass die zwei bekanntesten Namen dieser Pflanze (die Gundelrebe - der Gundermann) weiblich und männlich sind. Rankende Pflanzen wurden früher zum Kreis gebunden und verkörperten dadurch den ewigen Kreislauf. Ewig wächst auch die Gundelrebe im Jahreslauf. Man kann sie im Winter unterm Schnee noch grün finden.
Sie sucht den Menschen und seine Nähe, ähnlich wie der Holunder und die Brennnessel. Gärtner finden zuweilen diese Nähe zu aufdringlich und roden die Pflanze. Ob sie wissen was sie tun?
Unter den Blättern der Gundelrebe suchen die Haus- und Erdgeister Zuflucht! Diese kleinen Helfer werden durch das unfreundliche Verhalten der Menschen vertrieben. Die freundlichen Gesellen haben aber immer noch die Hoffnung, dass eine gute Menschenseele sie erkennt, die Gundelrebe wachsen lässt und ihnen dadurch einen Platz einräumt. Sie warten seither an Gartenzäunen, Mauern und anderen versteckten Flächen, zusammen mit der Gundelrebe.
Der Mensch wird - wenn er dem Rankgewächs den Einzug gewährt- im Gegenzug ihre innere und äußere Schönheit erkennen, Hilfe finden bei Krankheiten und Gesundheit erhalten.
Nie käme ich auf die Idee, diese wunderschöne Pflanze mit ihren liebenswerten lila Blüten aus dem Garten zu vertreiben. Nein, wachsen soll sie und wuchern, denn sie schmeckt uns allen gut!


Bunte Kartoffeln mit Gundelrebenquark


Das musste doch ausgenutzt werden. Die ersten bunten Kartoffeln sind reif und meine Kinder wollen natürlich "bunt" essen. Also gab es für alle heute Abend eine Probekartoffel von "Salad blue", Highland Burgundy Red, "Blauer Schwede" und "Dänischer Spargelkartoffel". Dazu gab es einen Quark mit Gundelrebe und Schnittlauch. Die Blüten des Schnittlauches und ein Gundelrebenblatt dienten zur Dekoration. Ein einfaches Essen ohne Aufwand, vielfältig im Geschmack und gesund.




Gundelrebenblätter mit Schokoladenmantel

Gundelreben schmecken sehr lecker in Kombination mit Schokolade. Sie schmecken aromatisch, würzig frisch und eignen sich pur oder als Dekoration zu Süßspeisen. Es eignen sich auch Minze, Salbei oder Melisse. Ihr findet sicher auch noch andere Kräuter.

Tja, eigentlich sollte hier das Bild mit der Süßspeise und der Gundelrebe im Schokomantel stehen, aber die Gundelrebenspeise war so schnell weggegessen und ich dachte zu spät an das Fotografieren. Nun kann ich nur noch mit einem "Trosteis-Foto" dienen. Gundelrebe und die Schokominze mit Schokolade überlebten keine Minute länger.




Was kann sie noch?
Die Gundelrebe hat einen hohen Gehalt an Vitaminen, ihre Gerb- und Bitterstoffe und ätherische Ölen lassen sie intensiv würzig schmecken. Dadurch wirkt sie appetitanregend, fördert die Verdauung und regt den Stoffwechsel an. Die Gundelrebe wirkt zusammenziehend und abschwellend. Versucht mal Gundelrebe bei Insektenstichen, wenn ihr keinen Wegerich oder Ampfer findet!
Der Tee aus dem Kraut wird bei bei Magen-Darm-Erkrankungen empfohlen. Viele Menschen lieben den Geschmack in ihren Smoohies.
Seine ätherischen Öle sollen bei eitrigen Entzündungen helfen. Dies lässt sich schon aus dem Wortursprung herleiten: „Gund“ bedeutet im Althochdeutschen „Eiter“. Tinkturen und Öle aus den Blättern des Gundermanns wurden in früheren Zeiten zur Wundheilung genutzt. Gundelrebe sollte übrigens frisch verwendet werden, da sie durch das Trocknen an Wirksamkeit verliert.
Eine schöne Geschichte gibt es natürlich auch über die Gundelrebe. Hermann Reling und J. Bohnhorst schrieben 1898 in "Unsere Pflanzen nach ihren deutschen Vornamen" über die Gundelrebe: "...Es wird berichtet: Als einst Petrus sehr heftig an Zahnschmerz litt, sprach der Herr zu ihm: „Nimm drei Gundelreben und laß sie deinen Mund umschweben! " Petrus tat nach den Worten des Herrn, und sofort ließen die Schmerzen nach..."
Das Zerreiben der Blätter in den Händen sollte vor der Pest schützen, der Tee bei Husten und Erkältung helfen, zudem man Gundelrebe ähnlich wie Kamille als Dampfbad genoss, wenn man Lungenbeschwerden hatte. Gundelrebenfrischsaft wurde bei Ohrenbeschwerden angewand und zur Vorbeugung vor Krankheiten als Kette um den Hals getragen.
Auf dem Kopf als Kranz getragen zeigt das Kraut einen die Hexen. Um Kühe vor "Milchzauberei"  zu schützen, fand man in der Gundelrebe ein starkes Kraut. Es gibt noch so viele Geschichten, sie würden leider den Platz sprengen. Früher braute man Bier mit Gundelreben, das würde mich auch reizen!
Diese Pflanze hat eindeutig viel Potential!




Kommentare:

  1. Vielen Dank für die schöne Anregung mit dem "bunten Essen " - das ist genau richtig für Enkelbesuch :)))
    liebe Grüße
    Brigitte
    ja und schön das es Dich u. die anderen kreativen Frauen hier im Netz gibt :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    da bin ich ja auf einen ganz tollen Blog gestoßen und werde mich gleich anmelden. Eigentlich verfolge ich schon zu viele Blogs und komme kaum mit dem Lesen nach aber Deiner muss noch sein.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht über die Gundelrebe. Bei uns wächst sie auch überall im Garten, allerdings manchmal bleibt mir nichts anderes übrig als sie auszurupfen, da sie mir ansonsten die gesetzten Hauswurzen verschlingt. Deine bunten Kartoffeln sehen super aus. Ich habe leider nur die Vitelotte zum Setzen bekommen - woher hast Du die gelben und roten Kartoffeln?

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  4. @ Brigitte
    Den Nachtisch machst du dann sicherlich nicht alleine, oder? Geschmolzene Schokolade und verschiedene Blätter von Kräutern sowie etwas Obst, schon sind die Kinder gut gelaunt beschäftigt. ;-)

    @Marie Sophie
    Herzlich Willkommen und vielen Dank für das Kompliment! Ich freue mich immer über einen netten Besuch. Bis bald!

    @ Kathrin
    Gundelrebe und Giersch passen gut zu Kartoffeln- und Eierspeisen. Da beruht das "Verschlingen" dann auf Gegenseitigkeit. ;-) Die Vitelotte habe ich auch gesetzt, aber die Knollen sind dieses Jahr sehr mickrig. Die Krautfäule hat leider zugeschlagen. Manche Sorten habe ich aus Österreich bekommen, aber du findest im Frühling bei Gündels Kulturstall (http://www.guendels-kulturstall.de/shop/index.php?cPath=1&XTCsid=c8f2364bd9c1521108b9c4f5b43c3a09) und bei Kartoffelvielfalt (http://www.kartoffelvielfalt.de/speisekartoffeln/index.php) eine gute Auswahl an Kartoffeln.

    AntwortenLöschen
  5. Super, die wuchert bei mir auch, dann esse ich die doch einfach mal auf!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Elke, schön dass du hierher gefunden hast! Die Gundelrebe eignet sich auch gut als Kranz zum Verzieren auf dem Tisch. Es ist einfach eine wunderbar vielseitige Pflanze.
    Guten Appetit!
    LG
    Carola

    AntwortenLöschen
  7. hallo du liebe,
    das ist ja mal ein echt schöner und interessanter blog...toll dass du mich gefunden hast! bin jetzt schon eine treue leserin, bestimmt! kräuterführungen - da kann ich mir doch bestimmt bei dir öfter mal rat holen, denn genau das habe ich auch vor in nicht all zu ferner zukunft, juhu! kochst du dann auch mit deinen teilnehmern?
    bin schon auf eine antwort gespannt.

    herzlichst
    lisanne
    art of lisanne.blogspot

    AntwortenLöschen
  8. Grüß dich Lisanne,
    schön dich hier zu treffen und vielen Dank für die lieben Worte! Dein Blog ist sehr stilvoll und die Bilder sind sooo schön!
    Wenn ich helfen kann, helfe ich dir sehr gerne weiter. Mit Erwachsenen habe ich noch nicht gekocht, aber mit Kindergartenkindern. Das hat viel Spaß gemacht. Zusätzlich im Ferienprogramm und mit Erwachsenen habe ich gebuttert. Wir haben im Anschluss daran eine Kräuterführung gemacht (nicht weit, da die benötigten Pflanzen überall wachsen). Die fertige Butter wurde dann zur Kräuterbutter weiterverarbeitet und zum Abschluss mit frischem Bauernbrot gegessen. Bei uns im Ort backen noch drei Familien wie früher ihr Sauerteigbrot im Holzbackofen. Das schmeckt so gut und im Dorf kann man es riechen wenn die Brote herausgenommen werden. Ein Duft und welch gutes würziges Aroma! Der Duft ist Kindheit und mein Dorf - einfach Heimat.
    Liebe Grüße Carola

    AntwortenLöschen
  9. hallo carola,
    vielen dank für deine antwort. das hört sich toll an- wenn wir in unser neues-altes heim eingezogen sind und umgebaut haben und die ferienwohnung fertig eingerichtet ist, möchte ich meinen gästen ein wenig programm anbieten wie kräuterwanderungen, kochkurse,backkurse, seife sieden, basteln und was mir noch so in den sinn kommt. du siehst, es gibt keine zufälle... bin immer offen, für gute ratschläge und tipps und freue mich total, sympatische menschen näher kennen zu lernen;-) ...und weiterhin von dir zu lesen und lernen.

    herzliche grüße,
    lisanne

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Carola,
    da habe ich aber Glück, der Gundermann wächst schon seit Jahren unbehelligt in einem meiner Balkonkästen und nun scheint es ja so, daß da auch viel gut Geister Quartier beziehen!
    Da freut sich doch mein Waldorf-Schüler-Herz!
    :-)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Gesine,
    vielleicht ist für dich auch interessant, dass Gundelrebenblätter (kleingeschnitten) Katzen bei Katzenschnupfen (gegen die Verschleimung& Entzündung) ins Katzenfutter gemengt wurde. Die Gundelrebe ist ja schon ganz nah am Haus. ;-)
    Bis bald
    Carola

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken und Meinungen mit mir teilt!